Ein Blutbad: Ein 17-jähriger Palästinenser hat ein israelisches Mädchen in dessen Kinderzimmer mit mehreren Messerstichen getötet
Ein Blutbad: Ein 17-jähriger Palästinenser hat ein israelisches Mädchen in dessen Kinderzimmer mit mehreren Messerstichen getötet

Palästinenser ermordet schlafendes Mädchen

KIRIJAT ARBA (inn) – Ein Palästinenser hat am Donnerstag bei Hebron ein schlafendes israelisches Mädchen erstochen. Bei dem Versuch, den Attentäter aufzuhalten, wurde ein weiterer Israeli in der Siedlung Kirijat Arba schwer verwundet.

Am Donnerstagmorgen ist ein Palästinenser in ein Haus in der israelischen Ortschaft Kirijat Arba im Westjordanland eingedrungen. Er betrat ein Schlafzimmer und stach dort auf die schlafende Hallel Jaffe Ariel ein. Die 13-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt. Sie starb kurze Zeit später in einem Jerusalemer Krankenhaus.

Der Palästinenser versuchte nach dem Angriff zu fliehen. Dabei stach er auf einen Wachmann ein, der dem Mädchen zu Hilfe kam. Der Vater des Kindes und Sicherheitskräfte schossen auf den Angreifer. Sie trafen versehentlich auch den Wachmann. Der 31-Jährige wurde schwer verwundet ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert. Sein Zustand sei jedoch stabil.

Der Attentäter wurde getötet. Das palästinensische Gesundheitsministerium identifizierte ihn als Muhammad Nasser Tarajah. Der 17-Jährige stammte aus der benachbarten Ortschaft Bani Naim.

Wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet, liegt das Haus des Terror-Opfers nahe des Sicherheitszaunes, der die Siedlung umgibt. Ersten Angaben zufolge ist der Palästinenser über den Zaun geklettert und hat dabei Alarm ausgelöst. Das Signal wird von der Armee und von Sicherheitskräften in der Gegend empfangen. Diese begaben sich sofort zu dem Haus und fanden das schwer verletzte Mädchen. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus