Immer mehr Christen in Israel melden sich freiwillig zum Armeedienst
Immer mehr Christen in Israel melden sich freiwillig zum Armeedienst

Israel untersucht Hetze gegen christliche Soldaten

Christliche Araber, die freiwillig in der Armee dienen, stoßen weiterhin auf Widerstand. Jusitzministerin Schaked lässt Fälle von Hetze nun untersuchen. Zugleich betont sie den Wert des christlichen Beitrags in der Armee.

JERUSALEM / NAZARETH (inn) – Die israelische Justizministerin Ajelet Schaked lässt Hetze gegen christliche Soldaten untersuchen. Sie wies die Staatsanwaltschaft an, entsprechende Fälle zu prüfen. Betroffen von der Hetze sind etwa Araber, die am Wochenende in Uniformen in ihre Heimatorte zurückkehren.

Bei der Weihnachtsfeier des „Rates für die Stärkung der Christen“ am Dienstag in Nazareth nannte Schaked die christlichen Soldaten „Partner im Schutz des Landes“. Sie würden die Mauern zwischen Juden und Christen brechen, die hier im Land leben. Auch in Fragen der Hetze sicherte sie den Christen Unterstützung zu. „Wir lassen euch niemals allein.“

Nadaf: Gleiche Rechte, gleiche Pflichten

Der Vorsitzende des Rates, Pater Gabriel Nadaf, betonte bei der Feier, Juden und Christen sollten Bürger mit gleichen Rechten und gleichen Pflichten sein. Dazu gehöre der Armee- oder der Zivildienst. „Das Ziel des Rates ist es, Christen in die israelische Gesellschaft zu integrieren, und die Jugend für die Armee zu melden, um dieses Haus zu beschützen, das uns allen gehört. Wenn Israel seine Christen schwächt, werden Extremisten im Nahen Osten noch schlimmere Dinge als bislang anrichten.“

Erst Mitte Juli hatte das israelische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das die Bestrafung von Hetze gegen freiwilligen Militärdienst verschärft. „Aufgrund der Steigerung der Einberufungsquoten des israelischen Militärs und der Sicherheitskräfte gibt es eine Kampagne, die zur Fahnenflucht aufruft“, heißt es im Gesetzestext. Der Widerstand kommt etwa von arabischen Knessetabgeordneten, die in der israelischen Armee ein Instrument der Besatzung sehen.

Für das Jahr 2016 hatte die Armee 200 christliche Armeedienstleistende erwartet. Das Potenzial schätzt sie auf 1.500 Freiwillige – ob Araber oder Aramäer. Seit dem Jahr 2014 hat die Armee im christlichen Sektor bewusst für den Armeedienst geworben; ein von der Regierung eingerichtetes Forum bietet entsprechende Informationen. (df)

Christen, geneigt zu dienen (inn)

Armee lädt Christen ein (inn)

Nadaf: Nur in Israel sind Christen sicher (inn)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige