Steht nach Äußerungen zu Israel und IS in der Kritik: Bob Campbell
Steht nach Äußerungen zu Israel und IS in der Kritik: Bob Campbell

Britisches Labour-Mitglied: IS von Israel betrieben

MIDDLESBROUGH (inn) – Ein Mitglied der britischen Labour-Partei behauptet in Sozialen Medien, Israel stecke hinter der Terrormiliz „Islamischer Staat“. Die Partei hat weitere Mitglieder mit ähnlicher Meinung.

Das britische Labour-Mitglied Bob Campbell aus Middlesbrough steht aufgrund von Verschwörungstheorien über Israel und die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) in der Kritik. In einem Facebook-Eintrag einen Tag nach den Terroranschlägen in Brüssel hat er behauptet, dass Anschläge des IS immer nach pro-palästinensischen Schritten der jeweiligen Länder erfolgten. So sei der Anschlag in Paris im November 2015 erfolgt, nachdem Frankreich „Palästina“ anerkannt hatte. „Israel betreibt den IS“, schlussfolgert er.

Auf seiner Facebook-Timeline finden sich laut Berichten der britischen Zeitungen „Sunday Times“ und „Independent“ weitere gegen Israel gerichtete Beiträge. So fügte er ein Bild von einem Davidstern mitsamt Ratte ein. Dazu schrieb er: „Die wahre Plage“. An anderer Stelle vergleicht er die Lage in Gaza mit dem Holocaust oder zeigt Bilder des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu, der an einem Baum aufgehängt ist.

Über den Umgang der Labour-Partei mit ihrem Mitglied gibt es widersprüchliche Angaben. Laut „Sunday Times“ hat die Partei Bob Campbell vorerst ausgeschlossen. Er selbst dementierte dies gegenüber der britischen Zeitung „Independent“.

Fest steht, dass die Labour-Partei weitere Mitglieder hat, die sich ähnlich wie Campbell äußern. Allein im vergangenen Monat schloss die Partei vier Mitglieder aus, darunter Vicki Kirby aus Woking. Im Jahr 2014 schrieb sie als Kandidatin für das Parlament auf Twitter, der IS sollte Israel angreifen. Die Partei schloss sie daraufhin aus, nahm sie später aber wieder auf. Kirby wurde stellvertretende Ortsvorsitzende. Im März schloss die Partei sie wegen antisemitischer Äußerungen wieder zeitweise aus. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus