Präsident Rivlin trifft sich mit Kardinal Péter Erdő, dem Vorsitzenden des Rates der Europäischen Bischofskonferenz.
Präsident Rivlin trifft sich mit Kardinal Péter Erdő, dem Vorsitzenden des Rates der Europäischen Bischofskonferenz.

Präsident Rivlin fordert religionsübergreifende Antwort auf Terror

JERUSALEM (inn) – Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin hat am Mittwoch eine Delegation des Rates der Europäischen Bischofskonferenz in seiner Residenz in Jerusalem empfangen. Bei dem Treffen betonte er die Wichtigkeit eines gemeinsamen, religionsübergreifenden Kampfes gegen alle Formen von Terrorismus.

In seiner Ansprache vor den katholischen Gästen beklagte Rivlin laut einer Mitteilung des israelischen Außenministeriums die Attacke auf einen Familienvater am Abend des jüdischen Neujahrsfestes. Der Mann starb, nachdem er während der Autofahrt mit Steinen beworfen worden und vom Weg abgekommen war. Ebenso verurteilte Rivlin einen Anschlag jüdischer Extremisten auf die Brotvermehrungskirche in Tabgha. Die Taten zeigten, dass jede Form von Terrorismus und Fundamentalismus bekämpft werden müsse.

Gerade im Hinblick auf vermehrte Ausschreitungen gegen Christen in muslimisch geprägten Ländern sei er stolz darauf, dass Christen in Israel sicher seien und Religionsfreiheit genössen, sagte das Staatsoberhaupt. Das jüdische Volk wisse aus eigener Erfahrung sehr genau, was es bedeute, aus Angst vor Verfolgung den Glauben nicht offen leben zu können. Er sei deshalb entschlossen, die christliche Minderheit in Israel nicht nur zu erhalten, sondern ihr Aufblühen und ihre Teilhabe an der Gesellschaft in jeglicher Hinsicht zu sichern.

Der Besuch der katholischen Delegation fiel zeitlich mit einem Streik christlicher Schulen in Israel zusammen. Sie werfen der Regierung Diskriminierung vor, da sie nur ein Drittel der finanziellen Unterstützung erhalten, die jüdischen Schulen zuteil wird.

Der Präsident des Rates der Europäischen Bischofskonferenz, Kardinal Péter Erdő, erklärte bei dem Treffen, in den vergangenen Tagen sei der Delegation die Dynamik und moderne Vitalität Israels aufgefallen. Ihr sei auch die Bedeutung eines interreligiösen Dialogs klargeworden. Eine unentbehrliche Voraussetzung für echten Dialog sei, die andere Religion zu kennen und zu verstehen. Deshalb sei es ihm ein Anliegen, dass sich Christen und die europäischen Gesellschaften insgesamt eine realistische und zugewandte Einstellung zur Geschichte des jüdischen Volkes und des Staates Israel zu eigen machten. Erdő dankte Rivlin zudem für sein Versprechen, eine Lösung für die Anliegen der christlichen Gemeinschaft in Israel zu finden. (jus)

Von: jus

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige