Merkel und Rivlin diskutierten mit Teilnehmern des Deutsch-Israelischen Jugendkongresses über die bilateralen Beziehungen ihrer Länder.
Merkel und Rivlin diskutierten mit Teilnehmern des Deutsch-Israelischen Jugendkongresses über die bilateralen Beziehungen ihrer Länder.
Rivlin und Merkel treffen sich zum 50. Jahrestag des Auftakts der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel.
Rivlin und Merkel treffen sich zum 50. Jahrestag des Auftakts der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel.
Rivlin diskutierte mit deutschen und israelischen Jugendlichen in Berlin.
Rivlin diskutierte mit deutschen und israelischen Jugendlichen in Berlin.
Rivlin und Merkel trafen sich am Nachmittag im Internationalen Konferenzsaal des Kanzleramts mit Teilnehmern des Deutsch-Israelischen Jugendkongresses.
Rivlin und Merkel trafen sich am Nachmittag im Internationalen Konferenzsaal des Kanzleramts mit Teilnehmern des Deutsch-Israelischen Jugendkongresses.
Merkel empfing Rivlin am Dienstagmittag.
Merkel empfing Rivlin am Dienstagmittag.
Rivlin (r.) übersetzt Steinmeier den Titel der „Bild“-Zeitung, der zum Jubiläumstag auch auf Hebräisch abgedruckt wurde.
Rivlin (r.) übersetzt Steinmeier den Titel der „Bild“-Zeitung, der zum Jubiläumstag auch auf Hebräisch abgedruckt wurde.
Auf der Berlin-Brandenburger Ausgabe der „Bild“-Zeitung findet sich am Dienstag eine hebräische Zeile.
Auf der Berlin-Brandenburger Ausgabe der „Bild“-Zeitung findet sich am Dienstag eine hebräische Zeile.
Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman zeigt Rivlin die „Bild“-Zeitung vom 12. Mai.
Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman zeigt Rivlin die „Bild“-Zeitung vom 12. Mai.
Steinmeier und Rivlin kamen im Berliner InterContinental-Hotel zu einem Treffen zusammen.
Steinmeier und Rivlin kamen im Berliner InterContinental-Hotel zu einem Treffen zusammen.

Rivlin trifft Merkel und Steinmeier

BERLIN (inn) – Israels Präsident Reuven Rivlin ist am zweiten Tag seines Deutschlandbesuchs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier zusammengekommen. Merkel und Rivlin diskutierten im Kanzleramt mit deutschen und israelischen Jugendlichen.

Am Dienstag feiert Rivlin in Berlin den 50. Jahrestag der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Merkel und Rivlin kamen zusammen und sprachen über bilaterale und europäische Themen sowie die kürzlich abgeschlossene Regierungsbildung in Israel.

Auch ging es um den Stand des Nahost-Friedensprozesses. Bereits am Montag hatte sich Merkel für einen eigenständigen Staat für die Palästinenser ausgesprochen. Sie sagte laut der Deutschen Presse-Agentur: „Wir sind in der Bundesrepublik Deutschland der Meinung, dass die Zweistaatenlösung die zielführende Zielvorstellung ist, um den dauerhaften Frieden in der Region zu erreichen.“ Sie wies auf den „Dissens“ hin, den es „mit einigen“ gebe. Rivlin befürwortet hingegen eine Einstaatenlösung.

Anschließend trafen die Bundeskanzlerin und der israelische Präsident eine Gruppe von zehn deutschen und zehn israelischen Jugendlichen, die anlässlich des Deutsch-Israelischen Jugendkongresses in Berlin sind. In diesem Zusammenhang diskutierten sie im internationalen Konferenzsaal im Kanzleramt über die deutsch-israelischen Beziehungen. Aus dem Bundespresseamt hieß es, dass sich Merkel die Zeit nehmen wollte, um sich mit den Jugendlichen auseinander zu setzen. Daran anschließend trifft Rivlin den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert im Deutschen Bundestag zu einem Gespräch.

Am Vormittag kamen Rivlin und die israelische Delegation mit Außenminister Steinmeier im InterContinental-Hotel zusammen. Rivlin las dem deutschen Politiker die in Hebräisch geschriebene Überschrift der Dienstags-Ausgabe der „Bild“-Zeitung vor. Ihr gaben Rivlin und Bundespräsident Joachim Gauck ein Interview, das auch in der israelischen Tageszeitung „Yediot Aharonot“ erschien. Deutschlandweit titelt die „Bild“-Zeitung: „Schalom, Deutschland!“ In dem Interview warnen die beiden Staatsmänner vor einem weltweit wachsenden Antisemitismus. Rivlin sagte darin: „Es gibt weltweit eine Zunahme anti-israelischer und anti-jüdischer Parolen. [...] In der gesamten freien Welt – und vor allem Europa angesichts seiner gar nicht so fernen Vergangenheit – sollten die Alarmglocken ertönen.“

Am Abend beenden Rivlin und seine Frau, Nechama Rivlin, in der Philharmonie offiziell ihren Berlin-Besuch mit dem Festakt zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel. Am Mittwoch schließen die Israelis in Kiel ihren Aufenthalt in Deutschland ab. (ms)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus