100 Jahre ist der Völkermord an den Armeniern her. Im Bild eine Gedenkveranstaltung in Jerusalem
100 Jahre ist der Völkermord an den Armeniern her. Im Bild eine Gedenkveranstaltung in Jerusalem

Israelis bei Gedenken in Armenien

JEREWAN / JERUSALEM (inn) – Israelische Politiker haben den 100. Jahrestag des Völkermordes an den Armeniern gewürdigt. Dazu gab es am Freitag mehrere Veranstaltungen.

Vertreter des israelischen Parlamentes waren am Freitag bei einer Mahnwache in der armenischen Hauptstadt Jerewan zugegen, um der Opfer zu gedenken. „Wir verstehen, vielleicht noch mehr als andere Völker, das Leiden der Armenier, und wir nehmen Anteil an dieser Tragödie“, erklärte der Avoda-Abgeordnete Nachman Schai laut einem Bericht der Tageszeitung „Jerusalem Post“. Auch Anat Berko vom Likud nahm an der Veranstaltung teil.

Die Vorsitzende der linken Meretz-Partei, Sahava Gal-On, sprach derweil bei einer Zeremonie in einer armenischen Kirche in Jerusalem. Sie kritisierte, dass Israel im Zusammenhang mit den Massakern nicht offiziell von „Völkermord“ spricht. Während deutsche Spitzenpolitiker anlässlich des 100. Jahrestags nach langem Ringen von „Völkermord“ sprachen, hält Israel sich mit diesem Wort, das von der Türkei als Provokation aufgefasst wird, zurück. „Als Nation, die weiß, was die Leugnung des Holocaust bedeutet, ist es unsere höchste moralische Pflicht, nicht zu schweigen“, sagte die Politikerin.

In Israel und den Palästinensergebieten leben schätzungsweise 5.000 Menschen mit armenischem Hintergrund, berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma’an“. Viele von ihnen marschierten bereits am Donnerstagabend bei Kerzenlicht von der Jerusalemer Altstadt zu der armenischen Kirche im Westen der Stadt. Für Freitagabend sind weitere Veranstaltungen geplant.

Bei dem Genozid an den Armeniern durch das Osmanische Reich waren bis zu 1,5 Millionen Menschen ermordet worden. (mb)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus