Erneut ist eine Moschee im Westjordanland angezündet worden. (Symbolbild)
Erneut ist eine Moschee im Westjordanland angezündet worden. (Symbolbild)

Brandanschlag auf Moschee

BETHLEHEM (inn) – Unbekannte haben Dienstagnacht eine Moschee im Westjordanland in Brand gesteckt. Muslime, die zum Morgengebet kamen, konnten das Feuer löschen. Graffiti deuten auf einen rassistischen Hintergrund hin.

Palästinensische Muslime haben am frühen Mittwochmorgen in einer Moschee südwestlich von Bethlehem einen Brand entdeckt. Sie kamen gegen 4.30 Uhr Ortszeit zur Al-Huda-Moschee in Al-Dschabaa, um zu beten. Dort sahen sie, wie Rauch aus dem Gebäude aufstieg und Flammen daraus hervorschlugen. Sie alarmierten die Nachbarn. Gemeinsam gelang es den Muslimen, das Feuer zu löschen.

Anwohner sagten der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma‘an“, extremistische jüdische Siedler hätten den Brand gelegt. An die Außenmauern der Moschee waren rassistische Slogans in hebräischer Sprache gesprüht. Sie forderten unter anderem dazu auf, Araber und Muslime zu töten.

Die Brandstiftung fällt mit dem 21. Jahrestag des Massakers in der Hebroner Ibrahimi-Moschee zusammen, die sich beim Patriarchengrab befindet. Der aus den USA stammende Jude Baruch Goldstein hatte dort beim Morgengebet auf Muslime geschossen. Das Blutbad forderte seinerzeit 29 Todesopfer und mehr als 120 Verletzte.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige