68 Prozent der Araber glauben, dass die die Ereignisse um die Militäroperation „Starker Fels“ die jüdisch-arabischen Beziehungen erheblich verletzt haben.
68 Prozent der Araber glauben, dass die die Ereignisse um die Militäroperation „Starker Fels“ die jüdisch-arabischen Beziehungen erheblich verletzt haben.

Juden denken: „1 von 3 Arabern identifiziert sich mit IS“

JERUSALEM (inn) – Die Mehrzahl der Juden in Israel glaubt, dass sich mindestens 30 Prozent der israelischen Araber mit den Idealen des „Islamischen Staates“ identifizieren. Eine Studie zeigt zudem: Die Operation „Starker Fels“ hat das Verhältnis zwischen Juden und Arabern verschlechtert.

Eine große Mehrheit der jüdischen Israelis (85 Prozent) glaubt, dass einer von drei arabischen Israelis der Ideologie des „Islamischen Staates“ zustimmt. Das geht laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ aus der Rafi Smith-Studie hervor. Hingegen gehen 86 Prozent der israelischen Araber davon aus, dass der „Islamische Staat“ das Bild des Islam und der Muslime erheblich schädige. An der Studie nahmen 400 israelische Juden und 400 israelische Araber teil.

„Kultur der Angst“

Alean al-Krenawi, der Präsident des „Achva Avademic College“, das die Studie in Auftrag gegeben hatte, sagte laut „Jerusalem Post“: „Der Entfremdungs-Index zeigt deutlich die ‚Kultur der Angst‘, die die israelische Gesellschaft charakterisiert, was in Krisenzeiten immer stärker wird.“

Dass die Ereignisse um die Militäroperation „Starker Fels“ im vergangenen Sommer im Gazastreifen die jüdisch-arabischen Beziehungen erheblich verletzt haben, glauben 77 Prozent der Juden und 68 Prozent der Araber.

Die Umfrage zeigt: Einer von drei Arabern fühlt sich weniger sicher, wenn er durch von Juden bewohnte Gebiete läuft, während 54 Prozent der Juden Angst haben, in arabischen Gebieten einzukaufen oder zu reisen. Vergangenes Jahr waren es 41 Prozent. Religiöse Juden (78 Prozent) und Juden des rechten Flügels (71 Prozent) haben am häufigsten Angst. Hingegen denken 78 Prozent der Araber, Juden hätten keine Angst, in arabische Dörfer zu gehen.

36 Prozent der Juden wollen nicht, dass ihr Kind Unterricht gemeinsam mit israelischen Arabern hat. Bei den religiösen Juden sind es 85 Prozent und bei den rechtsgerichteten Juden 65 Prozent.

Zwei Drittel der israelischen Juden glauben an eine Chance auf ein friedliches Miteinander von Juden und Arabern in Israel, 87 Prozent bei den israelischen Arabern. Unter den rechtsgerichteten Juden sehen 51 Prozent diese Möglichkeit, unter den Juden des linken Flügels sind es 88 Prozent.

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus