Aus der nordirakischen Stadt Irbil hat Israel ein Hilferuf erreicht.
Aus der nordirakischen Stadt Irbil hat Israel ein Hilferuf erreicht.

Jüdische Kurden fürchten um ihr Leben

IRBIL (inn) – Sami aus dem kurdischen Norden des Irak fleht um Hilfe aus Israel. Im 2. Kanal des israelischen Fernsehens sagte der junge Mann aus Irbil, dass Kämpfer des IS vor der Stadt stünden. Sein Gesicht wurde bei dem Interview per Skype unkenntlich gemacht, um ihn zu schützen.

Sami erzählte in gutem Hebräisch, dass er in den neunziger Jahren mit seinen Eltern nach Israel gekommen sei, als er zwölf war. Doch nach dem Tod des irakischen Diktators Saddam Hussein hätten seine Eltern beschlossen, nach Kurdistan zurückzukehren. Sami bereut es heute, nicht in Israel geblieben zu sein. Im kurdischen Norden des Irak leben derzeit noch „mehrere hundert Juden“. Wegen des Vormarsches der islamistischen Organisation IS schweben sie in akuter Lebensgefahr. Viele hätten sich in die Berge in Sicherheit gebracht.

Der Kurde berichtet, im israelischen Konsulat in Istanbul um die Möglichkeit der Einwanderung nach Israel ersucht zu haben. Doch das israelische Innenministerium habe abgelehnt, weil seine Eltern Muslime seien. Gleichwohl erzählt Sami, als Jude weder studieren noch eine Arbeit finden zu können. „Niemand will mich, weil alle Angst haben und Ärger befürchten, weil ich in Israel gelebt habe.“ Er habe Todes- und Entführungsdrohungen erhalten.

1948 soll es noch etwa 30.000 Juden in den kurdischen Gebieten gegeben haben. Die meisten seien inzwischen nach Israel geflohen, wo sie ein eigenes „Nationalfest“, den Sahrani, eingeführt haben. Die Kurden sprechen einen Dialekt des biblischen Aramäisch und gelten als einer der zehn „verlorenen Stämme“ Israels. Sie seien vor etwa 2.500 Jahren ins babylonische Exil verschickt worden.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus