Erhielt Anerkennung für seinen Beitrag zur Raketenabwehr: Amir Peretz.
Erhielt Anerkennung für seinen Beitrag zur Raketenabwehr: Amir Peretz.

Aschkelon dankt Peretz für Raketenabwehr

ASCHKELON (inn) – Dank für Lebensrettung: Die Stadt Aschkelon hat am Dienstag den israelischen Umweltminister Amir Peretz ausgezeichnet. Der Stadtrat würdigte dessen Einsatz für die Entwicklung des Raketenabwehrsystems „Eisenkuppel“ während seiner Zeit als Verteidigungsminister.

Die Küstenstadt Aschkelon, nördlich des Gazastreifens, war während der 50-tägigen Operation „Starker Fels“ häufig Ziel palästinensischer Raketenangriffe. „Ich möchte nicht daran denken, was ohne die Eisenkuppel im Staat Israel los wäre“, sagte Bürgermeister Itamar Schimoni während der Zeremonie gemäß der Tageszeitung „Ma‘ariv“. „160 Raketen, die in unsere Richtung abgefeuert wurden, wären in bevölkerten Gegenden eingeschlagen.“

Peretz hatte das Programm während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister in der Regierung Olmert vorangebracht. Schimoni ging auf die Schwierigkeiten ein, denen der Minister seinerzeit ausgesetzt war. Er habe die Pläne gegenüber ranghohen Militärs rechtfertigen müssen. Doch heute sei klar: „Sie haben eine große Entscheidung getroffen, die Leben gerettet hat. Sie haben den Bewohnern von Aschkelon Sicherheit gebracht und Frauen und Kinder gerettet.“ Da Peretz in der Kleinstadt Sderot nahe des Gazastreifens lebe, könne er die Situation der Menschen in Südisrael verstehen.

Zeitungen prognostizierten Scheitern

Der Umweltminister stimmte zu, dass es nicht einfach gewesen sei, die Entscheidung bezüglich der Eisenkuppel zu treffen. „Ich stand einem ganzen Apparat gegenüber, der behauptete, dass es sich um eine überflüssige und verantwortungslose Investition handele, die Schaden herbeiführen werde. In der ersten Stabschefsitzung habe ich gefragt, warum es keine Antwort auf die primitive Bedrohung der Raketen gebe, und man antwortete mir, dass kein Bedarf bestehe, weil in sieben Jahren nur sieben Bürger getötet worden seien.“

Das Abwehrsystem Eisenkuppel habe einen Bewusstseinswandel im Hinblick auf die Bedeutung der Lebensqualität der Bewohner im Süden dargestellt, fügte Peretz an. „In dieser Sitzung wurde erstmals festgelegt, dass eine moralische Bedrohung eine strategische Bedrohung ist und keine taktische. Ich habe eine äußerst schwierige Expedition durchgemacht.“ Alle Zeitungsschlagzeilen hätten gelautet: „Eisenkuppel zum Scheitern verurteilt“. Doch je mehr sich der Druck erhöhte, desto mehr habe er empfunden, dass es das Richtige sei. Im Februar 2007 bewilligte der damalige Regierungschef Ehud Olmert das System, im April 2011 fing es die erste Rakete ab – sie war gegen Aschkelon gerichtet.

„Ohne Eisenkuppel würden wir ausgelöscht“

Dutzende Bürger waren zur Verleihung der Urkunde gekommen. Die Bewohnerin Nurit Golan sagte: „Seine Initiative hat uns Leben gegeben und uns gerettet. Ich möchte mir nicht vorstellen, was den Bewohnern der Stadt ohne die Eisenkuppel passieren würde. Wir würden schlicht ausgelöscht, und es ist wirklich ein Wunder. Es war mir wichtig, zu kommen, um ihm persönlich die Hand zu drücken und ihm danke zu sagen.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige