Pro-palästinensische Demo: „Befreit Gaza“ (Archiv)
Pro-palästinensische Demo: „Befreit Gaza“ (Archiv)

Weltweite Massenproteste gegen Israel

LONDON / KAPSTADT (inn) – Rund 150.000 Demonstranten haben am Samstag in London für eine härtere Linie Großbritanniens gegen Israel protestiert. Ähnliche Kundgebungen gab es in Paris, Sydney oder Kapstadt.

Die Londoner Demonstration ist eine von drei riesigen Solidaritäts-Märschen für Gaza in den vergangenen vier Wochen in der britischen Hauptstadt. An der Kundgebung beteiligten sich laut der Organisation „Palästinensische Solidaritätskampagne“ mit Sitz in London 150.000 Menschen. Die Polizei nannte keine Teilnehmerzahlen.

Bei den vorherigen Veranstaltungen klafften die Teilnehmerzahlen der Organisatoren und Polizei weit auseinander. Der Zug führte durch die Einkaufsstraße Oxford Street, vorbei an der US-Botschaft bis zum Hyde Park.

„Wir fordern Absetzung des britischen Parlaments“

Die Vertreterin des Dachverbands von Nichtregierungsorganisationen „Stop the War Coalition“, Lindsey German, sagte laut der Zeitung „Yediot Aharonot“: „Wir fordern ein Ende des Massakers und eine Absetzung des britischen Parlaments. Unsere Regierung muss gezwungen werden, ihre Unterstützung Israels für die Belagerung Gazas zu beenden.“

Auch in Paris gab es unter großem Polizeiaufgebot erneut Proteste mit Tausenden Teilnehmern, die das Ende der „israelischen Aggression“ forderten. Im südafrikanischen Kapstadt zeigten zwischen 30.000 und 50.000 Menschen ihre Solidarität mit den Palästinensern, teilte der Direktor der Stadtsicherheit Kapstadt, Richard Bosman, mit. Die Demonstration gilt als eine der größten Zusammenkünfte seit dem Ende des südafrikanischen Apartheid-Regimes.

Ähnliche Proteste habe es in den vergangenen Tagen auch im katarischen Doha, im irischen Dublin sowie in den australischen Städten Sydney und Melbourne gegeben, schreibt „Yediot Aharonot“.

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus