In der Dokumentation wird auch ein Angriff auf den Ben-Gurion-Flughafen simuliert.
In der Dokumentation wird auch ein Angriff auf den Ben-Gurion-Flughafen simuliert.

Iran simuliert Angriffe auf Israel

TEHERAN (inn) – Eine iranische Fernsehdokumentation simuliert Reaktionen auf einen möglichen israelischen Militärschlag. Die dargestellten Angriffe gelten unter anderem dem Ben-Gurion-Flughafen.

Die einstündige Dokumentation über das Raketenpotential der Islamischen Republik wurde im iranischen Staatsfernsehen ausgestrahlt. Ein viereinhalb Minuten langer Abschnitt befasst sich mit Israel. Hinterlegt von heroischer und militärischer Musik, zeigt das Video zunächst den Abschuss iranischer Raketen. Dann erfahren die Zuschauer, welche Ziele die Geschosse ansteuern: das Verteidigungsministerium, einen Militärstützpunkt, die Atomanlage in Dimona oder den Ben-Gurion-Flughafen. Die Treffer werden durch Explosionen verdeutlicht, im Hintergrund sind Sirenen zu hören.

Nach Angaben der Webseite „Iransview.com“ werden in der Simulation Sijjil-Langstreckenraketen eingesetzt. Am 21. März hatte Ajatollah Chamenei erklärt, sein Land werde Tel Aviv und Haifa im Falle eines israelischen Angriffes zerstören.

Das Video ist hier zu sehen: www.iransview.com/iranian-tv-airs-simulation-counter-attack-israel-video/1422/.

Netanjahu kritisiert internationalen Umgang mit Iran

Unterdessen sprach sich Israels Premierminister Benjamin Netanjahu gegen eine vorgeschlagene Vereinbarung zwischen der internationalen Gemeinschaft und dem Iran aus. Er nahm am Freitag Bezug auf die aktuellen Atomgespräche in Genf. „Israel lehnt es völlig ab“, zitiert die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ Netanjahu. „Was ich sage, teilen viele in der Region, ob sie es nun öffentlich äußern oder nicht. Israel ist gegenüber dieser Vereinbarung nicht verpflichtet. Es wird alles Nötige tun, um sich und die Sicherheit seines Volkes zu verteidigen.“ Was der genaue Inhalt der Vereinbarung ist, wurde nicht deutlich.

Der israelische Regierungschef ergänzte: „Mir ist klar, das die Iraner sehr zufrieden in Genf herumlaufen. Das sollten sie auch sein, weil sie alles erhalten und nichts bezahlt haben.“ Sie würden von Sanktionen befreit, ohne das Potential für die Anreicherung von Uran zu verringern.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus