Israel zahlt Entschädigung für Tod von palästinensischem Häftling

TEL AVIV (inn) - Israel wird den Angehörigen eines getöteten Palästinensers umgerechnet rund 241.000 Euro Schadenersatz zahlen. Der Mann, ein Mitglied der Terrorgruppe Islamischer Dschihad, war im Jahr 2007 bei einer Revolte in einem israelischen Gefängnis versehentlich von Wärtern erschossen worden.

Wie die Tageszeitung "Ha´aretz" berichtet, hat ein Gericht in Tel Aviv eine Vereinbarung zwischen der israelischen Gefängnisbehörde und der Ehefrau sowie des Sohnes des Getöteten autorisiert. Laut dem Abkommen übernimmt der Staat keine Verantwortung für den Tod von Mohammed Aschkar. Dieser saß eine zweijährige Haftstrafe im Ketziot-Gefängnis ab, weil er einen anderen Mann gegenüber den Behörden gedeckt hatte.

Am 22. Oktober 2007 hatten mehr als 500 Aufseher nachts den Sicherheitstrakt des Gefängnisses nach Waffen und Fluchtplänen durchsucht. Etwa 1.000 Insassen hatten sich dagegen gewehrt und es kam zu einer Revolte. Diese endete mit einem Toten, 15 verletzten Gefangenen und ebenso vielen verwundeten Wärtern.

Von: D. Nowak

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.