Suche
Close this search box.

Meinung

Terrorismus zahlt sich aus

Irland, Norwegen und Spanien wollen mit der Anerkennung „Palästinas“ gemäßigte Kräfte fördern. In Wahrheit belohnen sie Terrorismus. Ein Kommentar
Von Daniel Frick
Historischer Schritt: Spaniens Premier Sanchez verkündet die Anerkennung „Palästinas“ in Abstimmung mit den Regierungen Irlands und Norwegens

Nach dem Versuch eines Genozids am 7. Oktober gegen Juden sollen die Palästinenser als Belohnung einen Staat erhalten. Das ist die Botschaft, die Irland, Norwegen und Spanien mit ihrer Anerkennung eines „palästinensischen Staates“ verbreiten.

Der Schritt passt ins Bild der vergangenen Monate: Große Teile der Welt zeigen offen ihren Judenhass und ätzen gegen den jüdischen Staat in allen Formen. Ob in der Kultur, an Universitäten, in der Justiz oder eben in der Politik: Der Antisemitismus ist im Jahr 2024 lebendiger denn je.

Warum ist so eine Anerkennung antisemitisch? Weil die Staaten damit die genozidalen Passagen ignorieren, die Palästinenser bis heute in ihren Chartas festhalten. Ob die islamistische Hamas oder die säkulare „Palästinensische Befreiungs-Organisation“ (PLO): Es geht noch immer um die Vernichtung Israels. Für die PLO ist die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) nur ein Vehikel für dieses Ziel.

Datum mit Ansage

Dass die drei Länder dieses Ziel nun faktisch mittragen, zeigt auch das symbolische Datum dieses Schritts: Vor genau 60 Jahren, am 27. und 28. Mai 1964, fanden sich arabische Vertreter in Ostjerusalem zusammen, um die Gründung der PLO umzusetzen, eine Allianz von Terror-Organisationen. Im Januar jenes Jahres hatte die Arabische Liga auf ihrem ersten Gipfel für eine solche Gründung mit dem Ziel der Vernichtung Israels gestimmt, im September bestätigte sie auf einem zweiten Gipfel den Schritt.

Natürlich würden die drei Länder die Behauptung zurückweisen, an der Vernichtung Israels mitzuwirken. In ihrer Lesart geht es nur darum, den „gemäßigten“ Palästinensern mehr Gewicht zu verleihen und eine „Zwei-Staaten-Lösung“ zu fördern.

In Wahrheit beflügeln sie die radikalen Kräfte, die sich dadurch bestärkt fühlen dürften. Ohne das Terrormassaker und die israelische Reaktion darauf wäre es nicht dazu gekommen. Ein klarer Sieg für die Hamas.

Stetes Wegschauen

Zu dem falschen Kalkül dieser Staaten gehört die Denkweise, dass Anerkennungen oder Abkommen die Lage verbessern. Der „Staat Palästina“ dient dabei als Fetisch. Sie wollen nicht wahrhaben, dass der Kern des Problems ein tiefsitzender Israel-Hass ist. Den erlernen palästinensische Kinder bereits in ihren Kindergärten und Schulen. Westliche Länder haben dieses Geschehen jahrzehntelang ignoriert, sogar mit großzügigen Geldern gefördert. Es ist dieser Hass, gegen den sich Israel wehrt.

Anders formuliert: Irland, Spanien und Norwegen ziehen die falschen Schlüsse aus dem Terrormassaker. Angebracht wären rigorose Kontrollen, von Geldflüssen bis hin zum Bildungssystem. Auch ein strengerer Blick auf das UN-Hilfswerk UNRWA, das in Terrorismus verstrickt ist, würde nicht schaden. Das würde aber den Gedanken an eine palästinensische Verantwortung aufkommen lassen. Dabei hat man doch den jüdischen Staat als Schuldigen längst ausgemacht – auch das zeigt die Umgehung Israels bei der Anerkennung des „Staates Palästina“.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Schreiben Sie einen Kommentar

53 Antworten

  1. Danke für den Artikel, dem ich vollumfänglich zustimme. Sind sie alle wirklich so naiv und blind, dass sie das perfide Spiel der islamischen Terroristen nicht durchschauen? Nun will auch noch Kanada weitere 5000 Visa erteilen für palästinensische Familienangehörige aus Gaza.
    Warum holen sich ausgerechnet westliche christlich geprägte Demokratien diese muslimischen rückwärtsgewandten Palästinenser ins Land, die mit unseren Werten überhaupt nichts zu tun haben wollen, sondern mehrheitlich mit den Hamas Terroristen sympathisieren?
    Ich verstehe das alles nicht mehr.

    45
  2. Ja, es ist die Anerkennung des Terrors. Das ist keine Frage. Es ist die Anerkennung der PA. Der PA, die für Mord an Juden zahlt. Häftlingsgehälter, Märtyrerrenten. Es ist die PA, die ihre Jugendliche aufstachelt, die Al Aksa zu verteidigen, die nie in Gefahr ist. Die in ihrem staatlichen Kinderprogramm zum Märtyrer sein aufruft.

    D.h. wenn man diesen „Staat“ anerkennt, dann erkennt man genau dies mit an. Man stellt sich auf die Seite eines Terrorstaates. Aber etwas Gutes könnte dabei auch herauskommen. Nämlich, dass man diesen „Staat“ dafür künftig zur Rechenschaft ziehen könnte. Denn ein Staat der Terror ausübt, steht wohl eindeutig nicht auf der Seite der Menschlichkeit.

    Und genau das haben wir doch jetzt wieder erlebt. Israel kann man verantwortlich machen, sie sind ein Staat. Die Hamas ist kein Staat, die kann man nicht belangen. Die dürfen. Diese Anerkennung – und ich lehne sie komplett ab – bedeutet, dass die Gesetzlosigkeit der Hamas ein Ende hat. Denn der Gazastreifen gehört zu dem „Staat Palästina“ und Abbas wird die Verantwortung für deren Tun verantworten müssen. Ich weiß nicht, ob Irland, Spanien und Norwegen klar ist, welch Bärendienst sie erbracht haben.

    Wobei man klar sagen muss, diese Verantwortung wird nicht durchgesetzt werden, denn die drei Länder haben ja kein Interesse daran, denn für die heißt es ja nur, endlich hat der pal. Terrorismus einen Staat und die anderen Ländern erkennen ja nicht an und somit ändert sich nichts.

    35
    1. Dank an Christin für die immer wohl durchdachten, Hintergründe belichtenden und biblisch fundierten Kommentare.

      17
    2. Es wäre schön, wenn die deutschen Medien dies auch so sehen würden oder auch der große Teil
      unserer Bürger. Selbst an unseren Unis sehen das mache Präsidenten und Dozenten eher pro-
      palästinensich.

      12
      1. Ich stimme natürlich zu. Nur sollten wir wohl nicht denken „Selbst an unseren Unis …“, sonder „Vor allen Dingen an unseren Unis …“. Denn die Arroganz und Ignoranz vieler dieser „Intellektuellen“ ist selbstverständlich lächerlich, hat aber eben auch eine mehr als 50-jährige Tradition. Die Gehirnwäsche durch die linken Antisemiten funktioniert eben dort am besten, wo Menschen – fernab der realen, produktiven Welt – auf den gesunden Menschenverstand vollkommen verzichten können. Es ist kein Zufall, dass die Studenten und Dozentender Sozial-, Politik- und mancher Geisteswissenschaften so viel anfälliger für Ideologien als die Studenten und Dozenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften.

        9
      2. @ Hardy aktuell äussert sich die Mutter von Shani Louk:“ Die UNRWA ist in alles verwickelt und schürt den Hass auf Israel“
        Na Hauptsache wir unterstützen sie weiter mit Millionen unserer Steuergelder. Denn die “ unabhängige Prüfungskommission“ konnte ja kein Fehlverhalten der UNRWA feststellen. 😁

        7
  3. Sanchez hat eine antisemitische Rede gehalten.
    Kauft ja kein Obst mehr aus Spanien. Der würde sich besser um arme Leute in Spanien
    kümmern. Mittlerweile 140 Länder pro Pal Terror- Staat.
    Sanchez könnte mal in span. Büchern lesen, wie viel Juden dort ermordet und vertrieben wurden.
    Die Bürgermeisterin von Barcelona ist noch schlimmer. Kommt mit der türk. Flottilia nach Gaza.

    32
    1. Und eine Ministerin schrie vor ein paar Tagen: Free Palastine from the river to the sea.

      Was nichts anders heißt: vernichtet Israel. Ist das das neue europ. Gedankengut?

      25
    2. Die Spanierin soll nur kommen. Sie wird schon sehen was sie davon hat. Der Judenhass zahlt sich nicht auf die Dauer aus. Israel ist nicht zahnloss und Juden nicht mehr schutzloser Haufen wie in 2 Weltkrieg. Die spania werden sich noch wundern was mit denen noch alles passiert. Die moslemische Invasion nach Spanien hat schon begonnen. In Irland gehen die Leute auf die Straße und protestieren gegen Flüchtlinge. Die werden überrannt. Es ist schon jetzt Rechtsrück in Europa zu beobachten. Die sollen nur weiter so machen, die Quittung kommt.

      8
    3. Katalonien muss unabhängig werden. Sachez weigert sich auch die Francogreuel aufzuarbeiten wie alle span. Regierungschefs bis heute! Alle Enteignungen sind immer noch wirksam und viele Verurteilungen und Gesetze ebenfalls. In Strassengräben verscharrte Leichen werden immer noch gefunden! Das sind Probleme von Spanien – nicht Nahost!

      9
    4. Nun fordert doch glatt der palästinensische Botschafter in Berlin, Arafa, dass Deutschland auch Palästina als Staat anerkennen soll. Da halte ich es doch lieber mit Dänemark, die sich diesbezüglich sehr zurückhalten.

      11
  4. Auch ich danke für den wichtigen Bericht. Ich habe indes noch Hoffnung, dass andere europäische Länder diesem Schritt NICHT folgen werden. Polen, Ungarn, Tschechien u. Österreich sowie Italien werden m.E: KEIN „Palästina“ anerkennen, Deutschland zwar auch nicht, aber hier gibt es dafür grundlegend andere Probleme.
    Wichtig ist zu betonen, dass vor 60 Jahren bei Gründung PLO etc. die Vernichtung Israels als Ziel definiert wurde und auch 1996 NICHT aus der PLO-Charta gestrichen wurde, obwohl Bill Clinton sich das „gewünscht hatte“.
    1967 hatte die UNO nach dem Sechs-Tage-Krieg noch diesen Krieg gerechtfertigt und die Formel Land gegen Frieden entworden, Israel gibt nur dann Land ab, wenn es Frieden erhält. Judäa und Samaria sind biblisches Kernland und kein Ort für Terroristen, diese würden auch Touristen abschrecken.
    Wir müssen dafür kämpfen, dass auch innerhalb der EU die Israel-freundlichen Kräfte gesammelt werden.
    Herr Borrell muss von seiner Macht der Außendarstellung gestoppt werden, weil die EU eben nicht nur aus SWE,NOR,IRL,SPA besteht, sondern auch aus ITA, Polen, Tschechien und bald auch die Ukraine.
    Die Ukraine ist auch in Deutschland die Hoffnung, eine pro-biblische Meinung zu erlangen und ähnlich wie Israel GEGEN die arabisch- „palästinensische Sache“ zu kämpfen.
    EU sollte mehr mit UK sprechen, UK ist ein wichtiger Teil Europas und Israel-freundlich im Vergleich zu anderen Staaten. UK ist wie Israel demokratisch, EU ist es in weiten Teilen NICHT.

    17
    1. @Martin Sechting
      Dass Sie sich mit Ihrer Einschätzung von UK mal bloß nicht vertun. BDS war dort mWn bereits vor dem 7.10. stark vertreten, die Labour Party ist durchaus antisemitisch geprägt, und die BBC fällt nicht gerade durch gut recherchierte Berichterstattung über den Krieg auf und es gab/gibt einiges an lautstarken pro P. Demonstrationen. Wie sich die Regierung in Zukunft verhält, kann ich nicht einschätzen.

      5
  5. Irland, Norwegen und Spanien müssten, wenn sie konsequent handeln, viele Palästinenser ins Land holen und wie Libanon am eigenen Leib erfahren was das bedeutet.

    21
  6. Aus israelnetzwerk vom 2. Oktober 2019:
    Die spanische Regierung hat Juden sephardischer Abstammung angeboten, die spanische Staatsbürgerschaft zu beantragen. 130.000 Sepharden könnten künftig doppelte Staatsbürger werden.

    Hört sich tatsächlich sehr „antisemitisch“ für ein EU-Land an. Oder hier wird antisemitisch inflationär nach Gutdünken verwendet?

    Aus israelnetzwerk v. 21.6.2016:
    Spanisches Dorf „Töte Juden“: Mit neuem Namen israelische Partnerschaft
    KFAR VRADIM / MOTA DE JUDIOS (inn) – Eine spanische Ortschaft änderte Mitte 2015 ihren Namen von „Töte Juden“ in „Hügel der Juden“. Nun hat sie eine Partnerschaft mit dem nordisraelischen Kfar Vradim gestartet.

    Nee, die Schlauesten sind Sie hier wirklich nicht!

    7
    1. Ich liebe alles Gute aus Spanien ! Ich betone, dass es die neue spanische Regierung ist, die soviel Unheil anrichtet, die konservative Opposition ist anders. Die Regierung ist korrupt und in etwa so, wie Milei aus Argentinien es beschrieben hat, Meloni hat ins gleiche Horn geblasen.
      In Spanien sieht man, was linker Antisemitismus heißt, in Deutschland lernt man, dass es auch anders geht:
      Nämlich Antisemitismus von allen Seiten, rechts, links, arabisch, deutsch usw.
      Ich hoffe, dass die Spanische Regierung an irgendetwas zerbricht, dann Neuwahlen und die Konservativen ran !
      Madrid ist anders an Barcelona, ich hoffe auf das Gute an Spanien, Regierung ist mies !

      8
    2. @Brigitte
      Diese beiden singulären Entscheidungen, die zum einen eine Wiedergutmachung bzw. eine längst überfällige Korrektur darstellen und deutlich vor der Zeit der aktuellen Regierung beschlossen wurden, bzw bei der Namensänderung hatte die sp. Regierung vermutlich gar nichts damit zu tun, deuten Sie als ein Zeichen, dass Spaniens Regierung nicht antisemitisch eingestellt ist?
      Und das ist jetzt schlau?

      6
      1. Vor allem haben wir es mit alten Vorkommnissen zu tun. 2016 und 2019. Regierungen ändern sich und Einstellungen auch. Und Spanien hat sich durch die Wahl von Sanchez nicht zum besten geändert. Er bedient nur den linken Zeitgeist und dieser trägt den Judenhass spazieren.

        Ist Judenhass schlau? Wohl kaum.

        5
    3. @Brigitte
      „130.000 Sepharden könnten künftig doppelte Staatsbürger werden.“
      Das war bevor die links(extremen) und nationalistischen Parteien die Regierung bildeten und Sanchez als Ministerpräsident in die Regierungsverantwortung hievten.
      Und ja, nicht die ganze span. Bevölkerung ist antijüdisch, antiisraelisch. Aber die Regierung, bestimmt auf der politischen Ebenen, wohin die Reise geht.
      Es ist wie es z.B. in Deutschland geschieht. Auch sind es noch ca. 60% der Deutschen, die zu Israel halten, auch wenn die mehrheitlich linke Regierung ein anderen Kurs fährt.
      „Nee, die Schlauesten sind Sie hier wirklich nicht!“ – volle Zustimmung, trifft auf Sie zu.

      8
    4. Richtig, der Meinung sind Sie ja
      Ihre Aussage:
      „Seit wenigen Tagen kommentiere ich in „israelnetz“ unter meinem Usernamen. Das ist das ziemlich verkommenenste Pro-Israelforum, ein Sammelbecken deutscher und (wahrscheinlich) religiöser jüdischer Extremisten“

      Ich stelle gerne noch die Quelle ein wenn nötig und an wen Ihre Zeilen gingen.
      Vielleicht möchten Sie sich ja dazu äußern.

      Den Link den Sie da eingestellt haben, war sehr interessant. Ich werde ihn bei entsprechender Gelegenheit zerlegen. Stück für Stück.

      6
    5. Ich denke, Sie haben folgendes nicht verstanden:
      Der „klassische“ Antisemitismus richtete sich gegen das jüdische Volk und seine Religion. Der „moderne“ linke Antisemitismus richtet sich gegen den jüdischen Staat.

      Anders ausgedrückt: Die Juden werden solange von den „Antikolonialisten“ toleriert oder sogar als Mitbürger akzeptiert, bis sie – so wie viele Völker – einen Staat für sich beanspruchen. Und wie dringend sie dieses Staates als Zufluchtsort bedürfen, führen uns wohl die antisemitischen Ausschreitungen in vielen Staaten der Welt allzu deutlich vor Augen. Wie sollten die Juden in Deutschland zum Beispiel auch sicher sein, wenn ihren Todfeinden die Türen offen stehen?

      3
      1. Und eines ist so schlimm wie das andere. Und alles dann unter dem linksversifften Deckmäntelchen „Man wird auch noch Israel kritisieren können“.

        Aber Israel konnte immer kritisiert werden und das tat man auch weltweit.

        Ich habe gerade eine Aussage einer Mitstreiterin eingestellt. Der Kommentar ging noch weiter:
        „Pro-palästinensische Kommentare sind dort unerwünscht und man versucht, sie zu diffamieren, ich bleibe standhaft, bis man mich rausschmeißt. Vielleicht kennen Sie das ja“

        Man stilisiert sich als armes Opfer, das einen Maulkorb bekommt. Aber man ist nicht bereit zu diskutieren. Wie auch, man lehnt ja alle Fakten ab, außer denen, die von der linksradikalen und islamistischen Seite kommt. „From the river to the sea“, das einzige, das diese Judenhasser dulden.

        In Gaza herrscht Krieg, aber es interessiert diese Zeitgenossen nicht. Denn die Zivilisten dort sind ihnen vollkommen egal, sieht man ja an den Forderungen- besser gesagt Erpressungen – der linken Studenten. Das kennzeichnen von jüd. Studenten mit dem Hamaszeichen, einem roten Dreieck. Und sie zum Freiwild für Mord machen.

        Und ja, du hast recht, der eigene Staat war ein Verbrechen für diese Terrorstreichler. Sieht man am Tempelberg. Bis 1967 war er eine Müllhalde, kein Mulim hat sich für ihn interessiert, dann eroberte ihn Israel im Krieg und plötzlich wurde er für Muslime wichtig.

        Übrigens: schön, mal wieder von dir zu lesen. Ich hoffe, es geht dir gut.

        4
        1. @ Christin
          Wir kennen es ja schon lange: Israel wird angegriffen, es verteidigt sich und wird zum Täter stilisiert. Selbst die satanische Barbarei des 7. Oktober hat die „antikolonialistischen“ Stimmen nur kurz verstummen lassen. Eine faschistische Herrschaft bedarf dieser nützlichen Idioten, um die Macht an sich zu reißen. Ich befürchte, dass wir in Europa – in Deutschland und Schweden zuerst – schon in naher Zukunft am eigenen Leib erleben werden, wie schnell der Selbsthass der „antikolonialistischen“ Linken einen Staat zerstören kann, vor allen Dingen dann, wenn die zerstörerischen Kräfte von den politisch Verantwortlichen ja nur vordergründig verurteilt, defacto aber protegiert wird. – Ich denke, das haben mittlerweile viele Menschen erkannt, aber das interessiert nicht mehr.

          Ich habe eure Kommentare immer wieder verfolgt und gelegentlich auf youtube selbst kommentiert. Ich habe nicht deine so bewunderns- und dankenswerte Energie. Darüber hinaus liege ich jetzt in den letzten Zügen meines Berufslebens (Ruhestand in 5 Wochen) und werde dann umziehen, sobald ich (in Regensburg) eine Wohnung finde. Mal sehen, was dann auf mich zukommt. Ich danke dir auf jeden Fall für deine freundlichen Worte.

          3
  7. Ein sehr guter Kommentar. Auch mit dem Hinweis, dass die PLO 1964 gegründet wurde. Eine Zeit also, als Jordanien noch einen Großteil der „Westbank“ und auch Jerusalem zum großen Teil besetzt hielt. Von daher war schon damals das Ziel der PLO klar. Leider blenden dies viele Politiker aus, genauso den fehlgeschla-genen Versuch „Land für Frieden“. Und in Deutschland ist es zum großen Teil auch nicht besser unter denen, die sich mit dieser Problematik auseinandersetzen. Wenn man sich ernsthaft damit beschäftigt, kommt man zu den richtigen Schlußfolgerungen. Eine Zweistaatenlösung wäre für die Araber ein Debakel. Denn dann müssten sie (die Führungskräfte) wirklich irgendwie etwas leisten und auf den Weg bringen. Im jetzigen Zustand werden sie ja versorgt von vorn bis hinten. Ja unsere Politiker sind blind geworden und werden vom Widersacher Gottes weiter mit falschen Fakten gefüttert. Die Welt ist verrückt, sie ist weggerückt von Gott und hat sich dem Teufel hingegeben. Dieser ist es ja auch, der uns einreden will, dass der Islam eine friedliche Religion ist. Auch wenn es gemäßigte Muslime gibt, das ist nicht zu bestreiten, so bleibt er eine Religion des Unfriedens. Denn im Islam haben wir keine Erlösung zu erwarten.
    Der Gott Abrahams, Isaacs und Jakobs, ist auch unser Herr und Gott. Er wird Israel weiter beistehen und diese Sache zu Ende bringen nach seinem Willen. Beten wir für Israel. Beten wir für unsere Politiker, dass sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Shalom allen hier.

    27
    1. Sehr gute Kommentare. Ja wir sind von Gott weggekommen.
      Egal welche Muslime welcher Gruppierungen angehören, am Ende halten sie alle zusammen. Die Islamisierung der Welt ist das Ziel und jeder der nicht mitmacht wird aus dem Weg geräumt. Aber eines ist gewiss, Gott lässt sein Volk nicht untergehen.
      Wir sollten beten um wieder näher an Gott zu kommen.

      9
  8. Palästinensischer Terrorismus und westliche Verblendung schaffen die Voraussetzungen für einen zweiten Schoahversuch. Im sog. Dritten Reich waren es der deutsche Staatsterrorismus und die Verblendung der europäischen Staaten. Die Menschen unserer Zeit lernen nicht aus der Geschichte!

    9
  9. Die Leser sollten sich für die Unabhängigkeit von Katalonien einsetzen. Die Aufgabe der span. Gebiete von Ceuta und Mellila in Nordafrika. Die EU muss ein freies Katalonien anerkennen!

    4
  10. Diese Länder haben noch nicht mal Karim Khan verstanden, der hat die Hamas verurteilt und die Rückgabe der Geiseln gefordert. Solange die Gaza Araber sich nicht daran halten, können sie von einer zwei-Staaten-Lösung träumen so viel sie wollen, es bleibt unrealistisch. Das ist gerade nur Schaumschlägerei, die besonders weh tut, weil Israel so schwer angegriffen wurde. Ich bin trotzdem für eine Deeskalation und fürchte je länger dieser Guerillakrieg andauert, desto geringer ist die Chance dass die Geiseln gesund nach Hause kommen. Ich mag immer noch Golda Meir lieber als Netanjahu und hoffe das Heilige Land findet seinen Frieden wieder, mitten darin ein glückliches Israel (schlussendlich auch glückliche Araber vor Ort, die sind nicht alle böse, das zu denken ist Rassismus, es tut mir leid.). Jedenfalls bete ich dafür.*AM ISRAEL CHAI * SHALOM

    3
  11. Was ist greifbar, das da „anerkannt“ werden soll? Dieser „Staat Palästina“ existiert nicht. Sanchez redet von einem Luftschloss!

    9
  12. Diese Länder wachen vielleicht auf, wenn der Russe am Königsschloss anklopft. Aber nur vielleicht. Ich würde Ihnen nicht trauen. Sie gehen den Weg des geringsten Widerstandes in der Hoffnung, dass das Unheil erst nach ihnen über sie hereinbricht. Diese armseligen Feiglinge ohne Vision für das eigene Land und die Leute denken nur an Ihren eigenen Ruhm und Ehre. Das macht sie dümmer als das Volk, obwohl sie es regieren sollten. Trauriges Kapitel, würde ich sagen.

    2
    1. Frage: Wer hat ein Interesse daran und warum? Folge der Spur des Geldes und schaue hinter die Kulissen. Denn hier geht es nicht um Moral und Menschlichkeit, sondern um Machtinteressen. Dies zumindest ist mein persönlicher Eindruck. Vielleicht irre ich mich aber auch.

      6
  13. Horst erklärt:
    Der Prophet Hesekiel prophezeit in den Kapiteln 38 und 39, dass ein Bündnis nördlicher Staaten sich mit dem Ziel versammeln wird, das Volk Israel zu vernichten.
    Hesekiel 37,1-14 sagt voraus, dass die Juden zuvor in das Land ihrer Vorfahren zurückkehren werden, was nach 2000 Jahren nun eingetreten ist. Die zweite Bedingung „alle wohnen sicher“, die der Prophet ebenfalls erwähnt, hat sich noch nicht erfüllt. Es bleibt ein Rätsel, wie dies geschehen könnte. Der Gog- und Magog-Krieg wird sich erst ereignen, wenn auch diese Bedingung erfüllt ist, da sich bisher jede biblische Prophezeiung erfüllt hat.
    In dieser Schlacht wird Gott selbst als Richter über diese Völker agieren und sie vernichten. Es ist wahrscheinlich, dass Israel nicht direkt beteiligt sein wird. Gott wird die ahnungslosen Völker dazu bringen, ihre bösen Pläne auszuführen, und sollte es nötig sein, sie dazu zwingen.
    Hesekiel 38,4 besagt:
    „Siehe, ich will dich herumlenken und dir einen Haken ins Maul legen und dich mit deinem ganzen Heer herausführen.“
    Und Hesekiel 39,2:
    „Siehe, ich will dich herumlenken und aus dem äußersten Norden herbeilocken und auf die Berge Israels bringen.“
    Das Urteil über diese Völker wird schrecklich sein. Gemäß Hesekiel 39,9-10 werden die Einwohner Israels sieben Jahre lang damit beschäftigt sein, die Überreste der Schlacht zu verbrennen. Weitere Details sind leider nicht möglich.

    4
    1. Ich hoffe ernsthaft, dass wir noch nicht in dieser Zeit sind, also noch nicht in den Kapiteln 38 und 39.
      Ich weiß es nicht, aber ich glaube, es wird eine gute Zeit zuvor geben, siehe Sacharja Kap.8.
      Die Frage ist, was wird aus Deutschland geschehen ? Werden wir immer das böse Volk sein und bleiben, oder wird des eine Wende zum Guten geben ?
      Es gibt immer das Andere, bessere Deutschland, aber immer hat sich das Böse durchgesetzt. Wann lernt
      Deutschland endlich dazu ?!

      3
  14. @Flügelpfeil

    Ich möchte Ihnen etwas empfehlen:
    „Der Normalisierungsprozess der Abraham-Abkommen“ von ELNET, European leadership network
    Darin das „2023/04/2023025_Policy-Briefing“ 7 Seiten mit Zusammenfassung.
    Der ehem. Botschafter Ilan Mor hat dieses Abkommen während seines Vortrages in Frankf. auf der DIG-Veranstaltung erwähnt, das Frau E. Hausen kommentierte.
    „Die Abraham-Abkommen seien immer noch gültig“
    Es geht um eine Zeitenwende geopolitsch in Richtung Frieden, neue wirtschaftliche Zusammenarbeit, Klimaschutz, besonders im Nahen Osten, um Israel und seine zukünftige Einbindung einer neu-gedachten Prosperität. Da können Sie etwas über Abkommen zwischen Israel u. Spanien lesen und die angedachten Pipelines für Wasserstoff usw. usw. lesen.
    Mein Eindruck: Krieg wird zukünftig stören!
    Wer das alles nicht zur Kenntnis nehmen möchte, der/die sollte seine Kommentare über EU-Länder u. die Anerkennung auf ein gesundes Maß beschränken.

    1
    1. @Brigitte
      „Mein Eindruck: Krieg wird zukünftig stören!“ Ja, in der Tat, aber Krieg gegen die Hamas ist sehr hilfreich.

      4
  15. Immer noch sind mehr als hundert Geiseln in den brutalen Fängen der hamas-Verbrecher.
    Und die Heuchler versagen. Sie sind außerstande das nächstliegende zu tun: Forderung an die Verbrecher:
    *Sofortige bedingungslose Freilassung aller Geiseln und Abgabe aller Waffen*
    Baerbock bildet sich ein, sie könne im Verhältnis „Opfer versus Schwerverbrecher“ wie auch das unfassbare Geschehen vom 7. Oktober in einem „Streitschlichtungsverfahren“ moderieren, anstatt die unabdingbare Ahndung der schwerkriminellen Verbrechen mit all ihrer Kraft zu unterstützen.
    Diesen Heuchlern von Baerbock über Habeck bis hin zu den drei im Artikel genannten Machthabern, geht es einzig und allein um sich selbst.
    Die wähnen sich als „die Guten“. Der Heuchler einziges Sinnen und Trachten dreht sich nur darum: sich in der selbsternannten Gutheit zu sonnen.
    Widerwärtig, verachtenswert und zutiefst erbärmlich diese Heuchelei

    9
  16. @ Gisele Das sehe ich auch so. Verfolge die aktuellen Nachrichten und stelle fest, dass Länder, die selbst zu Unrechtsstaaten gehören, nun das’moralische Urteil fällen über Israels “ Kriegsverbrechen“: Türkei, Algerien, Saudi- Arabien, Süd-Afrika, Nicargua…
    Und die UN, die EU, der internationale Gerichtshof haben auch ihren moralischen Kompass verloren, indem sie andere Kriegsverbrechen aussen vor lassen und nicht gleichermassen beurteilen.

    6
  17. eine Suche nach „Juden in Spanien“ bringt klar ans Licht, dass Spanien in Europa das Land mit dem höchsten Antisemitismus ist und die Regierung das duldet bzw. nichts dagegen tun wird.

    5
  18. @ Christin,

    WO h a b e n Sie das gelesen? Gehen Sie fremd?

    WO schnüffeln Sie „links-extremistische“ Andersdenkende auf?
    Einen Gruß von meinen israelischen Bekannten, in DE geboren, hier akademisch ausgebildet u. anerkannt, soll ich Ihnen ausrichten:

    Diese Forumsstreiter wären eine Schande für andere Israelis in DE.
    Sie schaffen und veröffentlichen hier eine rechtsextreme Denkweise und verkaufen sie als israelisch oder jüdisch, die es so verbreitet gar nicht gibt!
    Viele Kommentatoren würden in diesem Forum erst gerade für neuen Unmut geg. in DE lebende Israelis sorgen, weil täglich suggeriert wird, WIR wären Fremdenhasser und würden das Töten der Palästinenser für nötig halten und begrüßen.

    „Wir schämen uns für euch“ sagen sie.

    1
    1. Einen schönen Gruß an ihren in Deutschland geborenen „israelischen Bekannten“ (ob er jüdischen oder muslimischen Glaubens ist, haben Sie nicht erwähnt, ist aber letztlich auch nicht entscheidend), er möge sich doch bitte selbst zu Wort melden, wenn ihm etwas nicht gefällt. Schließlich handelt es sich bei israelnetz um ein für alle Meinungen offenes Portal, was man schon daran erkennen kann, dass auch Sie hier regelmäßig ihre Position vertreten können.
      Im Übrigen gibt es zugegebenermaßen durchaus Juden, die gegen den Staat Israel, ja sogar gegen ihre eigenen Glaubensbrüder, sind. Ein Beispiel dafür ist u.a. Karl Marx, der sich vielfach extrem judenfeindlich geäußert hat. Oder als aktuelles Beispiel etwa ein Mit-Organisator des Frankfurter Protest-Camps an der Goethe-Universität. Daraus lassen sich aber keine Rückschlüsse darauf ziehen, ob die eingenommene Haltung und geäußerte Meinung ethisch oder rechtlich vertretbar ist.

      2
    2. Ob ich fremd gehe? Das muss ich wohl Sie fragen. Schließlich wollten Sie sich ja bei Luley einschleimen.

      Im Gegensatz zu Ihnen informiere ich mich auch bei denen, die nicht pro-israelisch sind. Wir kommen allerdings auf keinen gemeinsamen Nenner. Ich stehe nun halt mal nicht auf „free Palaestine from the river to the sea. Und wer dem nicht zustimmt, ist bei manchen Zeitgenossen rechtsextrem.

      Interessant fand ich Ihre Aussage, dass Ihr Bekannter akademisch ausgebildet ist. Wenn das, was in Unis heute passiert, heute als DIE MEINUNG zu akzeptieren ist, dann ist akademisch wohl …..

      Es gab mal eine Zeit, in der waren Unis Schutzräume für Diskussionen. Heute steht Uni in Teilen wohl nur noch für „Yalla Intifada“ und das Malen der roten Dreiecks. Was ein Zeichen am 7.10. der Hamas war, mit denen sie die Häuser der Siedlungen kennzeichneten, in denen anschließend Menschen vergewaltigt, getötet wurde. Schande, wer dieses Zeichen in D verwendet.

      Gerade hier im Forum wird darüber diskutiert, wie man den Palästinenser – vor allem auch in Gaza helfen kann. Und dafür stehen in Israel auch Millionen von Israelis. Wir erleben die Täter-Opfer Umkehr und genau dies versuchen Sie hier auch. Denen, die sich für Israel und die Palästinenser einsetzen, sind für Sie die Kriegstreiber. Die, die sagen, die Hamas hat es in der Hand den Krieg zu beenden, sind für Sie die Bösen. Wie tief muss man sinken, um so denken zu können?

      3
  19. Es ist schon erstaunlich. Da gibt es Zeitgenossen, die ohne mit der Wimper zu zucken die Wörter verkommenste und Extremisten verwenden, wenn die Fakten, die dort verwendet werden, nicht in das eigene Weltbild passen. Man fordert für sich Toleranz ein, aber ist nicht bereit die Meinung anderer zu tolerierten. Geschweige denn sich mit ihnen auseinander zu setzen.

    Das was wir heute in den Unis und auf den Straßen erleben hat bereits 2017 der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate prophezeit. Er sagte damals: „Es wird der Tag kommen, an dem wir viel mehr radikale Extremisten und Terroristen aus Europa kommen sehen werden, weil sie keine Entscheidungen treffen, weil sie versuchen, politisch korrekt zu sein, oder weil sie davon ausgehen, dass sie den Nahen Osten kennen, und sie kennen den Islam, und sie kennen den Nahen Osten.“ andere weitaus besser als wir. Und es tut mir leid, aber das ist pure Ignoranz.“

    Und wir sehen noch etwas, nämlich dass eine Ideologie bis heute weiterlebt. Die der RAF. Nach der Verhaftung von Klette gab es Sympathiekundgebungen für sie. Wie krank muss man sein, Terroristen zu hofieren? Egal ob RAF oder Hamas? Was geht in solchen Menschen vor? Wir haben das Liken von Beiträgen durch eine Hochschulleitung. Und anstatt sich zu entschuldigen,stellt sie den Account auf privat. Heißt nichts anderes als „ich armes Opfer“.

    Wo führt es hin, wenn wir Recht mit Unrecht ersetzen? Wenn wir aus Täter Opfer machen? Wenn wir jeden, der nicht unsere Meinung ist niederknüppeln? Das ist Anarchie. Und der Anfang von etwas, das wir schon mal hatten. 1933.

    3
  20. Christin….. sie sind extremistisch. Jeder der nicht so denkt wie sie muss hamas Anhänger sein oder noch besser Judenhasser. Das ist glas Klar aus ihren Kommentaren ersichtlich…und wie sie reagieren…ich finde sie schaden Israel eher….

    1
  21. From the sea to the river free Palästinenser – so lautet das Verlangen der überwiegenden israelischen Bevölkerung speziell aller ihrer jetzigen und verflossenen Regierungen – nicht erst seit dem 7. Oktober!

    „Gerade hier im Forum wird darüber diskutiert, wie man den Palästinenser – vor allem auch in Gaza helfen kann. Und dafür stehen in Israel auch Millionen von Israelis“ wird hier falsch behauptet.
    So so.
    Wie hieß noch mal der Römische Stadthalter zum Zeitpunkt der Verurteilung der Person Jesu zum Tod am Kreuz, „der sich seine Hände in Unschuld waschen wollte“ ?

    0
  22. Natürlich ist die EU (ein von Deutschland dominiertes Weltmachtprojekt) an einem guten Verhältnis zur -im Vergleich zu Israel- ökonomisch, politisch etc. bedeutsameren islamischen Welt interessiert. Daran orientiert sich auch die ‚Palästina-Politik’…

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen