Suche
Close this search box.

Ausbleibender Regen als Folge von Schuld

Auswirkungen von Schuld – mit diesem Thema befasst sich die israelische Schriftstellerin Saleit Shahaf Poleg in ihrem ersten Roman. Um Religion geht es dabei nicht. Eine Rezension

„Wer die Hamas-Charta kennt, war nicht überrascht“

Nationalsozialisten und der Jerusalemer Mufti Al-Husseini standen in einem „kulturellen Austausch“ über Antisemitismus. Dies wirke sich bis heute auf die Hamas aus, sagte der amerikanische Historiker Herf bei einem Vortrag in Frankfurt am Main.

Mit Festumzügen Gottes Wort preisen

Juden tragen Torarollen in einer Prozession durch die Jerusalemer Altstadt

Prozessionen bilden ein Kernelement vom Simchat Tora – dem Fest der „Freude über die Tora“. Inspiriert sind sie durch die biblische Beschreibung der Eroberung Jerichos.

Gottes Bekenntnis zum jüdischen Volk

Zum Abschluss der Antisemitismuskonferenz erfahren die Teilnehmer in einem Gottesdienst, wie Heidenchristen das Volk Israel entwerteten. Dabei habe sich Gott unmissverständlich zu den Juden gestellt.

„Streitkultur ist Demokratie“

Prävention gegen Judenhass ist ein zentrales Thema der Antisemitismuskonferenz in Schwäbisch Gmünd. Teilnehmer einer Diskussionsrunde vermissen eine demokratische Streitkultur.

Persönliche Begegnung als Mittel gegen Antisemitismus

Auf einer Konferenz diskutieren ein Bischof, ein Antisemitismusbeauftragter und ein Mitarbeiter der Deutsch-Israelischen Gesellschaft über Judenhass. Sie nennen auch Möglichkeiten, wie Bürger aktiv dagegen vorgehen können.

Ein besonderer Feiertag für Israel

Am Jom Kippur gehören die Straßen den Kindern

Der Versöhnungstag Jom Kippur gilt als der Schabbat schlechthin. Von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang fasten Juden an diesem Tag. In Israel steht das öffentliche Leben still.

Den Schöpfer loben mit dem Schofar

Äpfel und Honig gehören ebenso auf den Neujahrstisch wie Granatäpfel – und das Schofarhorn

Zum jüdischen Neujahrsfest gehören bestimmte Speisen und Rituale. Beim Lob Gottes kommt dieses Jahr ein zentrales Element erst am zweiten Tag zum Einsatz.

Der Nobelpreis heiligt die Mittel

Durch die hohe Abwanderung hat Israel mehrere Nobelpreise verloren

In ihrem neuen Roman konstruiert die israelische Autorin Noa Yedlin eine absurde Situation: Vier Menschen verstecken die Leiche eines Freundes, um posthum einen Nobelpreis zu ergattern. Worin die Freundschaft gründet, bleibt unklar.

Wenn Männer auf die Stimme einer Frau hören

In seinem Buch „Höre auf ihre Stimme“ beleuchtet der Publizist Chaim Noll die Rolle biblischer Frauengestalten. Die Hebräische Bibel nimmt der israelische Jude mit deutschen Wurzeln dabei ebenso in den Blick wie das Neue Testament. Eine Rezension

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen