Zehn Gebote als Wegweiser für Beziehungen

Die Zehn Gebote waren bereits vor der Gesetzgebung am Sinai bekannt. Doch die Anordnung enthalte eine besondere Botschaft, sagt ein jüdischer Theologe auf dem Sächsischen Israelfreundestag.

Regen füllt See Genezareth

Der dritte regenreiche Winter in Folge lässt den Wasserstand des Sees Genezareth selbst im trockenen April ansteigen. Das Tote Meer kann davon nicht profitieren.

Als Juden trauerten und die Hamas feierte

Der zerstörte Speisesaal des Park-Hotels nach dem Anschlag von 2002

Vor 20 Jahren sprengte sich ein Hamas-Terrorist in einem israelischen Hotel in die Luft. Juden wollten dort den Sederabend feiern. Nach dem ursprünglichen Plan wäre der Anschlag noch verheerender geworden.

Wenn Gott im Verborgenen wirkt

Verkleidete Juden beim Purimfest auf der Straße

An Purim feiern Juden eine biblische Rettungsgeschichte aus der Zeit des persischen Exils. Verkleidungen und Ausgelassenheit prägen das Fest.

Überzeugte Sozialdemokratin mit Herz für Israel

In Berlin erlebte Inge Deutschkron als Mädchen Verfolgung, aber auch viel Hilfsbereitschaft. Nach Stationen in England und Israel kehrte die jüdische Schriftstellerin in ihre Heimatstadt zurück. Dort ist sie mit 99 Jahren gestorben.

Positionspapier zu „Israel-Palästina“ ohne Tiefgang

Im August soll in Karlsruhe der Ökumenische Rat der Kirchen tagen. Mit einem Positionspapier wollen fünf Landeskirchen Diskussionen über den Nahostkonflikt vorgreifen. Doch ihre Denkanstöße lassen ein tieferes Verständnis vermissen.

„Wie eine Decke über dem Land“

Vor 25 Jahren starben 73 israelische Soldaten beim Zusammenprall zweier Hubschrauber. Das Unglück löste eine Protestbewegung gegen die Militärpräsenz im Libanon aus.