Mindestens vier Palästinenser bei Schusswechsel mit Armee getötet

Israelische Sicherheitskräfte wollen in Dschenin Terrorverdächtige festnehmen und geraten unter Beschuss. Im Feuergefecht sterben vier Palästinenser.
Von Israelnetz

Foto: WAFA

Über die Ursache des Feuers machen Palästinenser und Israelis unterschiedliche Angaben

DSCHENIN (inn) – Bei einer Razzia im Westjordanland ist es am Mittwochmorgen zu einem Schusswechsel zwischen bewaffneten Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Die Israelis wollten in Dschenin zwei Terrorverdächtige festnehmen: Abd al-Rahman Hasem und Muhammad Alowna. Hasems Bruder hatte im April bei einem Anschlag in Tel Aviv drei Israelis getötet und war anschließend erschossen worden.

Soldaten und Grenzpolizisten umstellten das Wohnhaus der Familie Hasem in Dschenin. Kurz darauf brach ein Feuer aus. In palästinensischen Medien hieß es, die Israelis hätten kleine Raketen auf das Gebäude abgefeuert. Armeeangaben zufolge zündeten hingegen Palästinenser einen großen Sprengsatz.

Bei dem anschließenden Feuergefecht starben Hasem und Alowna. Zudem kam Ahmed Alawne ums Leben, berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“ unter Berufung auf die Armee. Der 24-Jährige war Mitglied der Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Er feuerte auf Israelis, wie palästinensische Medien dokumentieren. Der vierte Tote wurde als Muhammad Abu Na’asa benannt.

Aus dem PA-Gesundheitsministerium hieß es, zwei weitere Palästinenser seien getötet und 44 verwundet worden. Auf israelischer Seite gab es keine Verletzten. Die beiden gesuchten Palästinenser waren verantwortlich für eine Reihe von Schussangriffen in den vergangenen Monaten. Unter anderem hatten sie ein Fahrzeug des israelischen Verteidigungsministeriums beschossen, das an der Sperranlage arbeitete. Nach Erkenntnis des Militärs planten sie für die Zukunft weitere Attentate.

Nach Anschlag: Vater und Bruder des Attentäters untergetaucht

Der Vater der beiden Brüder, Fathi Hasem, steht ebenfalls auf der Liste der von Israel gesuchten Palästinenser. Nach dem Anschlag in Tel Aviv hatte er verkündet, der Sieg der Palästinenser sei nahe herbeigekommen. Die Al-Aqsa-Moschee „wird von den Besatzern gereinigt werden“.

Anschließend tauchte er mit seinem jetzt getöteten Sohn Abd al-Rahman Hasem unter. Der Vater neigt politisch zur Fatah. Unterstützung erhielten die beiden Palästinenser aber von der Terrorgruppe „Islamischer Dschihad“. Diese half ihnen, von Versteck zu Versteck zu gelangen. Ein örtlicher Ableger des „Dschihad“ teilte nun mit, seine Leute hätten auf israelische Truppen nahe des Wohnhauses der Familie gefeuert. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Islamischer Dschihad!
    Gestern Abend bei ZDF Info wurde gesagt, Katar unterstützt nicht nur Hamas, auch Islamischen Dschihad.
    Und solche bekamen die WM und Scholz/ Habeck betteln dort für Flüssiggas.
    Über Putin regen sich Deutsche Politiker auf.
    Nicht, wenn Terroristen gegen Juden finanziert werden.

    5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen