Suche
Close this search box.

Feuereskalation im Norden: Regierung unter Handlungsdruck

Bürger aus dem Norden fühlen sich angesichts von Raketenbeschuss und Großbränden im Stich gelassen. Scharfe Worte in Richtung Regierung kommen aus der Opposition.
Von Israelnetz

KIRIAT SCHMONA (inn) – Durch Raketenbeschuss ausgelöste Großbrände in Nordisrael haben Kritik an der Regierung ausgelöst: „Der Norden geht in Flammen auf und mit ihm die israelische Abschreckung“, schrieb Oppositionsführer Jair Lapid (Jesch Atid) bei X: „Die Regierung hat keinen Plan für den ‚Tag danach‘ in Gaza, keinen Plan, die evakuierten Bewohner im Norden zurückzubringen, kein Management, keine Strategie. Es ist eine Regierung völliger Anarchie.“

Se’ev Elkin (Neue Hoffnung) twitterte, der Verteidigungsminister halte Drohansprachen, „die schon keiner mehr ernst nimmt“. Das Kriegskabinett kämpfe untereinander: „Es ist eine Regierung absoluter Schwäche.“ Avigdor Lieberman (Israel Beitenu) teilte ein Bild eines Brandes und schrieb dazu: „Das ist nicht der Wilde Westen des 19. Jahrhunderts, das ist der Staat Israel 2024.“ Es beginne mit einzelnen Tropfen, gehe über brennende Felder und ende im Massaker und Niederbrennen ganzer Orte: „Eine Regierung, die ihre Bürger im Stich lässt, verdient nicht, weiter zu machen, keine einzige Minute.“

Doron Schnaper, Sprecher der von den Bränden betroffenen Stadt Kiriat Schmona, sagte am Morgen gegenüber dem Nachrichtenportal „Ynet“: „Das Verrückte ist: Wer bisher geblieben ist trotz des Krieges, wurde nun evakuiert wegen der Feuer. Es gibt keine Perspektive, keine Sicherheit, man spricht nicht mit uns. Wir sind schon acht Monate in diesem schlechten Film. Sie haben nicht einmal definiert, was das Ziel des Krieges ist. Wir erwarten, dass die Regierung aufhört zu reden und anfängt zu handeln. Wir müssen zurückkehren, nach Hause und zur Routine.“

Ben-Gvir: „Krieg!“

Auch aus der Regierung selbst kam Kritik. Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir (Ozma Jehudit) sagte bei einem Besuch in Kiriat Schmona am Dienstag: „Es kann nicht sein, dass sie unserem Land schaden, dass die Leute evakuiert werden. Sie legen hier Feuer – wir müssen alle Hochburgen der Hisbollah in Brand stecken, sie vernichten. Krieg!“ Finanzminister Bezalel Smotritsch (Religiöser Zionismus) erklärte, „die alte neu Konsepzia des Kriegskabinetts“ gehe gerade in Flammen auf. Der Begriff Konsepzia ist negativ belegt und meint das Festhalten an einer falschen Einschätzung des Gegners.

Premierminister Benjamin Netanjahu (Likud) ließ sich in einer Lagebeurteilung über den Stand der Dinge informieren. Medienberichten zufolge war die Situation am Dienstagmorgen zunächst unter Kontrolle gebracht. Raketen und Drohnen der Hisbollah hatten an verschiedenen Orten Brände ausgelöst, so in der Gegend von Kiriat Schmona, weiter südlich bei Keren Naftali und noch weiter im Landesinnern, südlich von Safed. Berichten zufolge gab es am Dienstag neue Feuer. Bis zum Mittag wurde im Norden sieben weitere Male Alarm ausgelöst.

„Noch nicht erlebt“

Ein Vertreter der Feuerwehr sagte am Morgen im Fernsehsender „Kanal 13“, insgesamt seien am Vortag im Norden 91 Feuer ausgebrochen: „Die Schäden sind gering. Es gibt Schaden an der Vegetation, aber gemessen am Schadenspotenzial angesichts des schwierigen Wetters ist die Feuerwehr angemessen mit der Lage umgegangen.“ Israel befindet sich derzeit im Griff einer Hitzewelle bei gleichzeitig geringer Luftfeuchtigkeit.

An mehreren Stellen waren die Feuer bis nah an bewohntes Gebiet herangerückt. Berichten zufolge gingen auch Gärten und Schuppen in Flammen auf, und es gibt Rußschäden an Häusern. Einige Menschen erlitten leichte Rauchvergiftungen. Zu den Löscharbeiten wurden Feuerwehren nicht nur aus dem Norden, sondern auch aus anderen Landesteilen eingesetzt. Zudem half die Armee mit.

Einsatzleiter Boris Eisenberg erklärte: „Die Einsatzgruppen haben in der Nacht mit hoher Intensität gearbeitet, um das Feuer in vier Sektoren einzudämmen. Schätzungen zufolge hat das Feuer in etwa 4.000 Dunams (4 Quadratkilometer) Land verschlungen.“ Ein Feuerwachenleiter sagte zu „Ynet“, die Feuer seien sehr stark und schnell gewesen: „Solche Tage haben wir noch nicht erlebt, jedenfalls nicht in jüngster Zeit.“ (ser)

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Schreiben Sie einen Kommentar

12 Antworten

  1. Das ehemals unantastbare Israel, trotz immer wieder Attentaten von Pals, Brandballons aus Gaza usw., hatten Geheimdienste, Militär, alles im Griff. Mit den Demos gegen Justizreform vom Premier begann das Chaos. Feinde machten es sich zu Nutze. Das Volk wurde abgeschlachtet entführt. Raketen aus Gaza. Raketen aus dem Libanon, aus dem Iran. Huthis griffen Schiffe an.
    Dem folgt Gaza Krieg mit unglaublichen Sichtungen. Km weite Tunnels, Abschussrampen unter Kliniken, zivile Opfer und die Welt durch verlogene Soziale Medien auf Hamas Sympathie.
    Jetzt brennt der Norden. Verzweifelte Isrselis. Gestern 4 tote Geiseln in Rafah gefunden.
    Tote Soldaten, kein Ende in Sicht.
    Die Regierung uneinig. Oppositionelle hetzen, tun nichts. Druck aus den USA, von EU, Dazu die Hamas freundliche UN/UNRWA.
    ADONAI, eine Dein Volk. Es geht drunter und drüber. Feinde lauern. Die Trauer hört nicht auf.
    Shalom

    35
    1. Die Regierung in Israel muss sich jetzt einigen. Ansonsten stürzt das Land im Innern in eine Zerreissprobe, die alles noch schlimmer macht, als es eh schon ist. Aktuell muss mit einer Stimme zu Bidens drei Stufen Abkommen gesprochen werden, statt ständig widersprüchliche Aussagen. Israel kann auf Dauer keinen Zwei Fronten Krieg führen, weder militärisch noch wirtschaftlich leistbar. Und umgeben von Feinden, ist Israel auf Hilfe von den USA und anderen Verbündeten angewiesen. Sonst steht das Land bald ganz alleine da.

      3
    2. Ja, richtig. Sage ich bereits seit Monaten. Und doch hört die Seite, die von Barak, Olmert gestützt wird nicht auf das Volk zu spalten. Die ganzen Demos spielen der Hamas in die Hände. Alles Recht der Angehörigen der Geiseln dafür zu demonstrieren, das sie nach Hause kommen. Aber der Satz bring sie nach Hause ist falsch. Er hätte von Anfang an heißen müssen, lass die Geiseln frei. Gerichtet an die Entführer, die sich zurücklehnen und alles versuchen um den Preis in die Höhe zu treiben. Und der Preis steht in der Hamas Charta und lautet: das gesamte Mandatsgebiet hat judenrein zu sein. Hitler sagte dazu Endlösung. Und nichts anders will die Hamas. Und die PLO. Die Demos werden vermischt mit allem möglichen. Und das ist der Fehler. Und der wird bewusst von bestimmten Personen geschürt.

      Israel wird früher oder später die Hisbollah bekämpfen müssen. Ich verstehe, dass sie es bislang versucht haben, wie es es seither tun. Aber das wird nicht ausreichen. Gestern kam, dass man davon ausgeht, dass ca ein Drittel der Geiseln tot sind. Aber was hat die EU, UN, Amerika dafür getan, das sie freikommen. Druck auf Israel geht, ist ja ein Staat. Die Hamas ist keiner und dann heißt es, die dürfen machen was sie wollen. Da hat man keine Handhabe. Hätte man: gegen die Fake news der Hamas vorzugehen, z.B. Bis heute habe ich nirgends in ARD/ZDF gesehen, dass die korrigierten Opferzahlen kommuniziert wurden.

      7
  2. Israel – besinne DICH deines HEILIGEN – JAHWE -Gottes und SEINER Barmherzigkeit!!! Möge Einigkeit sowohl in der Regierung, als auch in und mit der Opposition dazu führen, gemeinsam gegen die Anfeindungen von Außen aufzutreten und dem Land und seiner Bevölkerung zum Guten dienen! Schalom Israel! Halleluja dem EWIGEN!!!

    3
  3. Die USA haben Israel noch nie im Stich gelassen. Ich sehe das jüdische Volk auch nicht uneinig. Ich habe wie gesagt noch nie einen Juden oder Israeli getroffen, der Israel nicht leidenschaftlich liebt. Ich kenne keinen, der für die zwei-Staatenlösung ist und erst recht nicht nach dem 7.10.23. Ich habe auch noch niemanden getroffen, der ernsthaft über Israel 1967 diskutiert. Sie mögen alle an Netanjahu herum meckern wie sie wollen oder Details ihres Staates, sie sind die treuesten und tapfersten und ich wünsche Israel Klugheit und überirdischen Schutz und den Heiligen Geist für perfekte Lösungen!!! AM ISRAEL CHAI *SHALOM

    4
  4. Es ist ganz klar, dass diese Welt so nicht weiterleben kann. Für mich ist wichtig, dass in Israel die IDF gestärkt wird, und dass ALLE, Bibi und Lapid, in einer Koalition der Nationalen Einheit zusammenarbeiten.
    Es geht um die Existenz. Die Hisbollah-Angriffe sollten nun endlich auch Anlass sein, dass Israel-Freunde wie z.B. in UK das Wort ergreifen. Wir brauchen klare Strukturen des Israel-freundlichen Teils des Christentums. Abraham-Bund, Sinai-Bund, David-Bund. Wir müssen jetzt alle an den David-Bund glauben und auch so handeln. Nikkey Haley ist die beste Form der Antwort auf alle Fragen, Trump muss geschasst werden, in GER muss eine Jamaika-Koalition ran usw. Es geht in dieser Welt nicht mehr lange gut, und nur gegen die AFD demonstrieren ist hierzulande auch zu wenig. Wir brauchen ein Anderes Deutschland, dass im Namen Graf von Stauffenberg nun wirklich diese böse Welt verlässt. Olaf Scholz muss besiegt werden.
    Deutschland muss gestoppt werden mit der Unterstützung der UNRWA und den Wirtschaftsbeziehungen zum Iran. Der Iran und RUS sind die beiden Aggressionen, China ist die Gefahr im Hintergrund, wie eine Kanone im Chinesischen Schachspiel. Ich kann mir aber NICHT vorstellen, dass der Teufel noch lange regieren wird in dieser Welt, die Endzeit kommt später !

    3
  5. Wenn das Volk sich einig wäre, gäbe es keine Demos. Und zwar die gemischten Demos, wo alles mögliche verkuttelt wird. So kann man manipulieren und behaupten, das Volk ist gegen die Regierung, gegen Netanjahu.
    Da, da gibt es solche. Aber es gibt auch die, die nur für die Geiselfreilassung demonstrieren. Und die missbraucht werden von denen, die offenbar nicht verstanden haben, dass eine Wahl dazu da ist, eine Regierung zu bilden und diese dann ein Mandat hat für die Regierungszeit. Das wie mag manchen nicht passen, aber damit muss jeder Mensch leben, auch wir in Deutschland mit einer vollkommen unfähigen Regierung. Aber nächstes Jahr ist Wahl und bis dahin -falls sie sich nicht selbst schrottet – ist diese Regierung im Amt. Lapid und Gantz hätten die Wahl gehabt in die Regierung einzutreten. Aber sie wollten ja nicht. Gantz ist wenigstens ins Kriegskabinett. Lapid verweigert sich ja komplett. Hat er wirklich die Hoffnung mit zwei gescheiterte Ministerpräsidenten bekommt er den Job? Die, die einfach nur wütend sind, weil es ihnen nicht gelang, mit den Arabern etwas hinzubekommen. Barak und Olmert haben es ja versucht, es scheiterte an den Palästinensern. Netanjahu schaffte etwas. Und dafür wird er von Barak und Olmert zum Teufel erklärt? Verantwortung für ein Land geht anders.

    Zweistaaten-Lösung: es gibt in Israel immer noch welche, die daran glauben.

    5
    1. Demos sind ein Zeichen von Demokratie alles andere ist Friedhofsruhe … es tut mir leid… im übrigen bin ich davon überzeugt, dass Israel sich auch demokratisch verändern wird … zum Guten! *SHALOM

      0
      1. Ich habe nichts gegen Demos. Ich habe etwas dagegen wenn man sie missbraucht. Und das wird von bestimmten Kreis in Israel gemacht.

        0
        1. Kann sein, aber Blinde gibt es überall und das Gute gewinnt immer – es wird nur angefochten – und leider leiden viele Gute auf dem Weg zur Gerechtigkeit! Bei uns gibt es auch Menschen, die das Demonstrationsrecht missbrauchen. Eine Stärke Israels ist aber seine Demokratie und ich glaube fest daran, dass diese Staatskrise, die dieser Krieg auch ist, Israel einen und stärken wird! *AM ISRAEL CHAI *SHALOM

          0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen