Neue Virusvarianten könnten Pandemie verlängern

Israel ist auf dem Weg aus der Pandemie, doch neue Virusvarianten könnten dies ändern. Die Maskenpflicht soll deshalb bleiben.
Von Israelnetz
Einschränkungen wegen des Coronavirus werden in Israel noch für längere Zeit zum Alltag gehören

Foto: coyot/Pixabay

Die Maskenpflicht in Innenräumen war kurz vor der Abschaffung, nun wird sie vorerst Teil des öffentlichen Lebens bleiben.

JERUSALEM (inn) – Erst Anfang März hob die israelische Politik fast alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf. Doch steigende Fallzahlen in einigen Staaten der Welt lassen Israel vorsichtig agieren. Hinzu kommt, dass vor wenigen Tagen in Israel zwei neue Virusvarianten des Corona-Virus entdeckt wurden: Zum einen eine Kombination der Delta-Variante und der Omikron-Variante, diese Variante wird auch Deltakron genannt. Zum anderen eine Rekombination von Untervarianten der Omikron-Virusvariante.

Laut Experten sind die beiden neuen Varianten allerdings nicht wesentlich gefährlicher als die bisherigen. Dennoch rufen diese Entwicklungen die israelische Politik auf den Plan. Am Mittwoch trafen sich deshalb Premier Naftali Bennett (Jamina) und Gesundheitsminister Nitzan Horowitz (Meretz) mit Gesundheitsberatern.

Maskenpflicht bleibt bestehen

Nach den Beratungen beschlossen die politischen Akteure die Fortführung der Maskenpflicht. Momentan gilt diese in Israel in Innenräumen. Mitte April, bevor das Passah-Fest gefeiert wird, soll die Maskenpflicht nochmals überprüft werden.

Außerdem soll die Verwaltung die Genehmigung und den Kauf von Luftfiltern für Schulen und Bildungseinrichtungen beschleunigen. Die Politik bekräftigt ihre Bemühungen, in der Bevölkerung für die Impfung zu werben. Hierzu soll es mehr Informationsmöglichkeiten geben. Damit eine eventuelle neue Corona-Welle bewältigt werden kann, überprüft der jüdische Staat die Impfstoff- und Medikamentenvorräte.

Studie: Vierte Impfung zeigt kaum Wirkung

Indes zeigen Zwischenergebnisse einer Studie des Scheba-Krankenhauses in Tel HaSchomer, dass die vierte Impfung wenig Schutz gegen COVID-19 bietet. Untersucht wurden die Impfungen von den Herstellern Biontech und Moderna. Bei jungen und gesunden Personen, die bisher dreimal geimpft wurden, zeigt die vierte Impfung wenig Wirkung. Der Schutz bleibe etwa auf dem Niveau der dritten Impfung bestehen.

Allerdings ergebe sich bei symptomatischen Infektionen ein mäßiger Schutz. Die Leiterin der Studie, Gili Regev-Jochay, entgegnet der Kritik an der Impfung: „Es sollte jedoch betont werden, dass die dritte Dosis für alle, die sich noch nicht mit COVID-19 infiziert haben, äußerst wichtig ist.“ Die vierte Impfung kann vulnerable Gruppen vor schweren Erkrankungen schützen, sagte sie. Dies berichtet die israelische Zeitung „Jerusalem Post“.

Die Corona-Zahlen in Israel stabilisieren sich nach der Omikron-Welle auf einem mittleren bis niedrigen Niveau. Am Mittwoch gab es laut dem Gesundheitsministerium 6.738 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Somit werden 40.450 aktive Fälle erfasst, davon 332 schwere Fälle. Seit Beginn der Pandemie starben in Israel 10.405 Personen im Zusammenhang des Virus. Vor zwei Wochen wurden noch 8.857 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet.

Galt Israel zu Beginn der Pandemie als Impfweltmeister, sind derzeit lediglich etwa 6,1 Millionen der 9,2 Millionen Israelis grundimmunisiert, also zweifach geimpft. 4,5 Millionen haben außerdem die dritte Impfung erhalten. Etwa 740.000 Menschen sind bereits vierfach gegen COVID-19 geimpft. (joh)

Schreiben Sie einen Kommentar

3 Antworten

  1. Der Fortbestand der Corona-Infektionen und -Varianten wundert mich überhaupt nicht…denn laut 1. Siegelgericht. Off 6.2 wird dieses in fortlaufender Weise siegen….somit auch hinein in die nächsten Gerichtsphasen…. Der verlässlichste Schutz ist die Schirmherrschaft unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus und sein ewiges Wort, die Bibel….Mehrfach
    ist darin zu lesen, dass diverse Seuchen und co als Gottes Strafe für Ungehorsam gegen sein Wort ins Leben gerufen wurden und aktiv sind. Mögen Corona-Nöte, Ukraine-Kriegs-Nöte und Folgen (2. Siegelgericht) und weitere Krisen bewirken: PS 107…
    10 ¶ Die in Dunkel und Finsternis sassen, / gebunden in Elend und Eisen, /
    11 weil sie den Geboten Gottes getrotzt / und den Ratschluss des Höchsten verachtet hatten; /
    12 deren Herz durch Mühsal gebeugt war, / die strauchelten, ohne dass einer aufhalf; /
    13 die dann zum Herrn schrieen in ihrer Not / und denen er aus ihrer Drangsal half; /
    14 die er aus Dunkel und Finsternis herausführte / und deren Bande er zerriss: /
    15 sie sollen dem Herrn danken für seine Güte / und für seine Wunder an den Menschenkindern, /

    6
  2. Dann kann die Menschheit ja ihr Bestreben, Seuchen zu mindern oder bestenfalls auszurotten, aufgeben.

    Denn es steht alles im 1.Siegelgericht… .

    Frau “maria-luise”, Ihr Beitrag stösst bei mir auf volles Unverständnis. Er erinnert mich eher an eine andere abrahamitische Religion.

    3
  3. Die Wahrheit kommt nun langsam ans Licht. Die 4. Spritze bringt also gar nichts. Wahrscheinlich schadet sie im hohen Maße, aber das wird man von den staatsfinanzierten Qualitätsmedien nicht hören. Was ist mit der 2. und 3. Nadel ? Der Impfsumpf wird einmal trocken gelegt werden, dann sitzen die Beteiligten ganz schön auf dem Trockenen.

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen