Suche
Close this search box.

Armee tötet hochrangigen Hamas-Terroristen bei Razzia im Al-Schifa-Krankenhaus

Erneute Terror-Aktivitäten im Al-Schifa-Krankenhaus führen zu einer Armeerazzia in dem Komplex. Dabei wird ein hochrangiger Hamas-Terrorist getötet.
Von Israelnetz
Der Hamas-Terrorist Faik Mabchuch war für innere Sicherheit zuständig

GAZA (inn) – Die israelische Armee hat in der Nacht zum Montag eine Razzia im Al-Schifa-Krankenhaus von Gaza-Stadt gestartet. Wie Armeesprecher Daniel Hagari am Montagmorgen mitteilte, hätten sich hochrangige Terroristen der Hamas aus dem Norden des Gazastreifens in dem Krankenhaus neu formiert. Von dort befehligten sie Angriffe auf Israel.

Einige Stunden nach Beginn der Razzia um 2:30 Uhr Ortszeit teilte die Armee mit, sie habe Kontrolle über den Komplex erlangt. Rund 80 verdächtige Personen seien verhaftet worden. Am frühen Nachmittag gab sie dann bekannt, dass Soldaten den Hamas-Chef für „innere Sicherheit“, Faik Mabchuch, in dem Krankenhaus bei einem Feuergefecht getötet haben. Er sei für die Koordination verschiedener Zweige der Hamas zuständig gewesen. Als Chef der „inneren Sicherheit“ war er unter anderem dafür zuständig, Dissidenten auszuschalten. In einem Raum in der Nähe hätten die Soldaten zudem ein Waffenlager gefunden.

Armee: Gezielte Operation

Hagari erklärte am frühen Montagmorgen, die Armee habe geheimdienstliche Erkenntnisse über erneute Terroraktivitäten in dem Krankenhaus erlangt. Diese hätten ein „sofortiges Handeln“ erfordert. Die Armee agiere in „begrenzten Bereichen“ des Krankenhauses. Dabei gehe sie sorgsam vor, um sicherzustellen, dass das Krankenhaus in Betrieb bleibt. „Unser Krieg richtet sich gegen die Hamas – nicht gegen die Bewohner von Gaza.“

Zu diesem Zweck kommuniziere die Armee mit den Patienten auf Arabisch. Armeeärzte stünden bereit, um Bedürftige zu versorgen. Zudem liefere die Armee Nahrung und Wasser und andere Güter. Weder das Personal noch die Patienten müssten das Krankenhaus verlassen.

Israel war erstmals Mitte November ist das Al-Schifa-Krankenhaus eingedrungen. Dort vermutete es die zentrale Kommandostelle der Hamas. Die Armee fand dort unter anderem Waffen, Geheimdienst-Material und Uniformen. Mitte Januar gab es erste Meldungen, dass die Hamas im Norden versucht, sich neu zu formieren. (df)

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Schreiben Sie einen Kommentar

14 Antworten

  1. Glückwunsch auch von mir an die IDF ! Der liebe Gott steht auf der Seite Seines Volkes ! Möge die IDF weiterhin Erfolge erzielen !

    24
  2. Wieder mal in Krankenhaus. Ich gehe davon aus, das diese 80 in der Zivilistenstatistik der Hamas geführt werden, die von der westlichen Welt übernommen wird. Es gibt scheinbar nur Zivilisten in Gaza.

    31.000 Tote. UNICEF sagt, es gibt 12.300 Kinder darunter (die Hamaszahlen werden ja ohne zu Hinterfragen übernommen. Die Hamas ist ja Wahrheit pur für die UN-Organisationen). Die IDF hat etwa 13.000 Terroristen unschädlich gemacht. Bleiben für den Rest noch ca 5.700 Tote. Wie möchte die UN dies erklären?

    27
    1. man muss sich nur einmal vorstellen, Israel würde sich an die Empfehlungen der westlichen Politiker halten…..

      18
  3. „Generell sind Krankenhäuser – wie auch Schulen oder religiöse Einrichtungen – zivile Objekte, die als solche nicht Gegenstand von militärischen Angriffen sein können. Allerdings ist dieser Schutz des humanitären Völkerrechts nicht absolut. Auch grundsätzlich zivile Objekte können zu militärischen werden, wenn sie denn militärisch genutzt werden und wenn ihre Bekämpfung oder Zerstörung einen eindeutigen militärischen Vorteil brächte.
    Wenn also in einem Krankenhaus entsprechende militärische Operationen geplant oder von dort aus durchgeführt werden, wenn sich dort Kämpfer verstecken, Waffen und Munition gehortet werden, dann ist dieses Krankenhaus tatsächlich kein ziviles Objekt mehr, sondern ein militärisches Objekt. Und damit nach dem humanitären Völkerrecht ein Ziel, das bekämpft werden kann“ – Zitat Safferling

    Hier hat Israel alles richtig gemacht nehme ich an. Zumal Israel die Anlagen an sich ja auch nicht direkt angreift.

    26
    1. genau ähnliches haben die Nazis im 2. Weltkrieg ja auch zu spüren bekommen. Auch sie haben viele zivile Tote aufgrund dessen zu verantworten

      7
    2. Genau ,habe das auch gelesen von Safferling, super erklärt. Danach geht Israel bei der Schonung von Zivilisten sogar noch über das hinaus,was nach dem Völkerrecht gefordert wird. Aber man wills nicht sehen,was z.B. gestern im Fernsehen wieder gelabert wurde, ich muss da immer raus, weil ich diese antiisraelische Stimmung nicht ertragen kann.

      4
      1. Ja, die antiisraelische Berichterstattung ist beängstigend! Wo Deutschland eigentlich genug aufzuräumen hätte wegen seiner Geschichte, geht das Maul wieder auf zum Judenhass. Wird das so schnell vergessen oder hängen alle noch in der Vorfahrensschuld und leben gar die Decke des Schweigens. Übrigens haben die Alliierten im 2. Weltkrieg Deutschland zerbomt um dem Naziwahn ein Ende zu setzen. Wieviele Lastwagen Hilfslieferungen gingen da rein? Schutz der Zivilbevölkerung? Gelder für Wiederaufbau? Und jetzt wo Israel seine Feinde bekämpft, geht von allen der Zeigefinger hoch!
        Die moralische Folter an Israel ist aktuell enorm!!
        Danke an alle Berichterstatter die einen Unterschied machen: Focus Jerusalem, jüdische Allgemeine, ICEJ, CSI, Israelnetz usw.

        4
  4. Die Armee hat den Hamas-Terroristen Faik Mabchuch im Al-Schifa-Krankenhaus getötet. Warum war er dort? Um Patienten zu helfen? Nein. Um Geiseln zu foltern? Ja.

    15
  5. Faik Mabchuch ist im Al-Schifa-Krankenhaus sicher nur seinen Nebenjob als Chirurg nachgegangen um unschuldige, verletzte Palästinänser zu heilen. So könnte ich mir eine Nachricht von den Grünen in Deutschland vorstellen. Doch Jeden normal denkenden wird die Nachricht vom Tod des Hamas-Terroristen Faik Mabchuch eher erfreuen – ich bin hoch erfeut.

    10
  6. Die Bewohner des Gazastreifens müssen nach dem Krieg die Personen, die Hamas unterstützt haben aus ihrer Mitte tun. Die Übrigen müssen damit beschäftigt werden, Schutt in Tunnel zu schütten und die Rückstände der Hamas und sonstiger Terrorgruppen zu beseitigen.
    Danach und während dessen müssen sie unterschreiben, dass sie das Existenzrecht Israels unterschreiben und dass sie jedweder Gewalt, Drogenhandel, Waffenbesitz und sonstiger Gräueltaten abschwören und entgegentreten werden. Solchen Leuten kann dann ein Stückchen Erde zugeteilt werden, auf denen sie sich Ihre Existenz neu aufbauen können. Hier muss geprüft werden, dass es keine neuen verdeckten Tunnel, Löcher oder Waffenkammern entstehen. Andernfalls wandern solche Leute lebenslang in die das Lager. Alle ehemaligen Unterstützer der Hamas und solche die immer noch liebäugeln sind in Lagern zu verwahren und dort haben sie gemeinnützige Tätigkeiten zu verrichten, z.B. Werkzeuge zu erstellen, die dem Zuschütten von Tunneln dienen oder dem Aufbau einer Existenz für die sonstige zukunftsorientierte Bevölkerung. Zudem können Sie Nahrungsmittelrationen verpacken, die der sonstigen Bevölkerung für tägliche Mahlzeiten gereicht werden. Der Aufbau einer solchen Friedensinsel obliegt Israel und keinem anderen Staat der Erde, die nicht mehr zu bieten haben, als den Terroristen einen eigenen Staat anzubieten.

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen