Opposition bringt Regierung in Bedrängnis

In einem Sitzungsmarathon stimmten die Knessetabgeordneten unter anderem über zwei Jahreshaushalte ab

Die Opposition in der Knesset will die geschwächte Regierungskoalition zu Fall bringen. Es könnte Neuwahlen geben. Die arabische Ra’am-Partei macht ihre Loyalität auch vom Umgang mit dem Status quo auf dem Tempelberg abhängig.

Muslim als Richter am Obersten Gericht vereidigt

In der Residenz des israelischen Präsidenten werden 83 Juristen für neue Positionen vereidigt. Unter ihnen ist erstmals auch ein Muslim, der einen permanenten Richterposten am Obersten Gericht erhält.

Entschädigung für Hinterbliebene von Meron-Unglück

Ein Jahr nach dem Unglück an der nordisraelischen Pilgerstätte Meron erhalten die Hinterbliebenen der 45 Todesopfer eine Entschädigung. Das bewilligte das Finanzkomitee der Knesset am Montag. Die Regierung hatte dem Vorschlag bereits im Januar zugestimmt. Demnach bekommt jede betroffene Familie umgerechnet rund 140.000 Euro. Bei den Opfern handelt es sich größtenteils um Israelis. Am 30. […]

Zypern schlägt gemeinsame Brandbekämpfung im Mittelmeerraum vor

Zypern will mit Griechenland und Israel ein gemeinsames Zentrum für Waldbrände einrichten. Einen entsprechenden Vorschlag unterbreitete Außenminister Ioannis Kasoulides am Montag bei einer virtuellen Konferenz mit seinen Amtskollegen. Bei dem Gespräch war auch US-Außenminister Antony Blinken zugeschaltet. Der israelische Außenminister Jair Lapid betonte, die zuletzt verbesserten Beziehungen seines Landes zur Türkei hätten keinen Einfluss auf […]

Armee startet bislang größte Übung

Die israelische Armee hat am Sonntag mit der bislang größten Übung in ihrer Geschichte begonnen. Vier Wochen lang proben tausende Soldaten und Reservisten einen Krieg an mehreren Fronten und in mehreren Bereichen, darunter auch im Cyberraum. An der Übung mit dem Namen „Feuerwagen“ sind alle Einheiten beteiligt. Dabei geht es um die Frage, inwiefern die […]

Von Nazi-Vergleichen und Holocaust-Parallelen

Der russische Außenminister Lawrow drei Tage vor dem Überfall auf die Ukraine

Die jüngsten Äußerungen des russischen Außenministers Lawrow zu Hitlers „jüdischem Blut“ sorgen weltweit für Entsetzen. Dabei werden rhetorische Rückgriffe, die sich historischer sowie politischer Halb- und Unwahrheiten bedienen, dem Gedenken an die Scho‘ah nicht gerecht. Auf beiden Seiten.