USA übergeben historisches Fundstück an Palästinenser

In den USA ermitteln die Behörden gegen einen Antiquitätensammler. Sie konfiszieren über hundert Funde. Eines der Stücke übergeben sie nun an die Palästinenser.
Von Israelnetz

Foto: Ministry of Tourism/WAFA

Der „kosmetische Löffel“ wurde am Donnerstag in Betlehem überreicht

BETLEHEM (inn) – Die USA haben ein historisches Artefakt in die palästinensischen Autonomiegebiete zurückgegeben. Bei einer Zusammenkunft am Donnerstag in Betlehem überreichten der Leiter des US-Büros für Palästinensische Angelegenheiten, George Noll, und weitere US-Vertreter einen alten „kosmetischen Löffel“ an Vertreter der Palästinenser, darunter Tourismus- und Antiquitätenministerin Rula Maaja.

Nach US-Angaben soll das Stück fast 3.000 Jahre alt sein und aus der Eisenzeit stammen. Laut Staatsanwaltschaft Manhattan handelt es sich um einen Gegenstand aus Elfenbein, der genutzt wurde, um im Rahmen von Götter- und Totenverehrungen Weihrauch in Feuer zu wehen. Er sei ursprünglich in der Hebron-Gegend gefunden worden.

„Kosmetischer Löffel“: Das Artefakt soll in der Eisenzeit für Riten der Götterverehrung genutzt worden sein

Auch Israel hat bereits Stücke zurückerhalten

Hintergrund sind Ermittlungen gegen den amerikanischen Hedgefondsmanager und Antiquitätensammler Michael Steinhardt. Im Zuge dessen wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Manhattan weit mehr als hundert Antiquitäten sichergestellt, darunter offenbar auch der Löffel. Steinhardt soll das Stück seinerseits von dem israelischen Antiquitätenhändler Gil Chaja gekauft haben. 2021 willigte er vor Gericht in die Rückgabe ein.

Die konfiszierten Stücke kommen aus unterschiedlichen Ländern. So wurden etwa bereits zahlreiche Antiquitäten an Italien zurückgegeben. Auch Israel erhielt mehrere Artefakte. Im vergangenen Jahr hatte die Nachrichtenagentur AFP noch berichtet, auch die Teile aus den Palästinensergebieten sollten ausnahmslos an Israel gehen. Das ist nun nicht der Fall.

Das US-Büro für palästinensische Angelegenheiten hob in einer Mitteilung hervor, dass es sich um die erste Rückführung dieser Art aus den USA an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) handle. Büroleiter Noll zeigte sich „stolz“ und bezeichnete den Löffel als „Beispiel von palästinensischem kulturellem Erbe“. Es sei ein „historischer Moment zwischen dem amerikanischen und dem palästinensischem Volk“. (ser)

Schreiben Sie einen Kommentar

5 Antworten

  1. Ach wie herrlich. Dann haben sie im Museum, für Millionen von Hilfsgeldern gebaut, außer Arafat und Märtyrer Bildern, ein Exponat.
    Freue mich darüber.

    12
  2. Toll! War auch mein erster Gedanke. Viel Gewese um einen Löffel! Besser wäre gewesen, man hätte den Veranstaltern eins auf die Löffel gegeben!

    3
  3. 3000 Jahre alt?
    Wenn ich nicht irre, war das die Zeit Davids, König von Israel. Da gab es der Legende nach den Stamm der Philister in der Nachbarschaft, dessen furchterregender Riese Goliath mittels einer einzigartigen Attacke von dem damaligen (noch Hirtenjungen) David eliminiert wurde.
    Es wird immer dümmer.

    4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen