Tlaib nach Äußerungen zu BDS in der Kritik

US-Außenminister Pompeo erklärt die Israel-Boykott-Bewegung für antisemitisch, die US-Abgeordnete Tlaib sieht sich dadurch in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt. Unterdessen kontaktiert der gewählte Präsident Biden den jordanischen König Abdullah II.
Unterstützt den Israel-Boykott: die amerikanische Abgeordnete Tlaib

Foto: Public Domain

Unterstützt den Israel-Boykott: die amerikanische Abgeordnete Tlaib

WASHINGTON (inn) – Die amerikanische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib steht wegen ihrer Tweets zur Israel-Boykott-Bewegung BDS in der Kritik. Die Politikerin aus Michigan hatte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag vorgeworfen, durch die Einstufung der Israel-Boykott-Bewegung BDS als antisemitisch die Redefreiheit einzuschränken.

Anlass für die Äußerung war die Berufung Antony Blinkens als Nachfolger Pompeos im Amt des Außenministers. Tlaib schrieb dazu mit Blick auf den israelischen Premier Benjamin Netanjahu: „Solange Blinken nicht mein durch den Ersten Verfassungszusatz verbrieftes Recht unterdrückt, gegen Netanjahus rassistische und inhumane Politik die Stimme zu erheben.“ Sie ergänzte: „Außenminister Pompeo hat BDS unterdrückt, eine friedvolle Protestbewegung.“ Sie hoffe, dass die neue US-Regierung unter Joe Biden nicht gegen die Unterstützung von palästinensischen Menschenrechten vorgehe.

Der Mitbegründer der Organisation „Stimme für Israel San Francisco“, Mike Harris, erwiderte auf Twitter: „Solange Ihre Deutung von ‚Gerechtigkeit‘ für die Palästinenser die Auslöschung jüdischer Staatlichkeit verlangt, dann sind es nicht Blinken oder Biden, die dem Frieden im Weg stehen. Vielmehr ist es die palästinensische Führung und ihre Förderer im Westen.“

Tlaib, die sich selbst als „palästinensisch-amerikanisch“ versteht, gehört seit 2019 dem US-Repräsentantenhaus an. Sie vertritt einen Detroiter Wahlkreis. Die 44-Jährige hat palästinensische Wurzeln. Im August 2019 entstand eine Debatte um die Frage, ob sie als Unterstützerin der BDS-Bewegung nach Israel einreisen dürfe.

Biden für Zwei-Staaten-Lösung

Unterdessen hat der gewählte US-Präsident Joe Biden am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. telefoniert. Abdullah II. ist damit der erste Staatenlenker der arabischen Welt, mit dem der frühere Vizepräsidente nach seiner Wahl sprach. Biden betonte, die strategische Partnerschaft zwischen den beiden Ländern zu stärken. Außerdem bekräftigte er seine Unterstützung für die Zwei-Staaten-Lösung im israelisch-palästinensischen Konflikt.

Ebenfalls am Montag gab Biden die ersten Mitglieder seines Kabinetts bekannt, darunter auch Blinken als Außenminister. Dieser war unter US-Präsident Barack Obama von 2015 bis 2017 bereits stellvertretender Außenminister. Im Wahlkampf betonte Blinken, Biden werde militärische Hilfen für Israel nicht an politische Entscheidungen knüpfen. Zudem begrüßte er die von Präsident Donald Trump vermittelte Normalisierung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emirate sowie Bahrain.

Von: df

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen