Raisi: „Zionistische Besatzungsmacht kein Partner für Sicherheit“

Bei der UN-Generalversammlung fordert der iranische Präsident Raisi eine Volksabstimmung über eine palästinensische „Ein-Staat-Lösung“. Sein Land sieht er als Vorreiter im Kampf gegen IS-Terror.
Von Israelnetz

Foto: UN Photo/Cia Pak

Raisi lobte die „einzigartige Rolle“ des Iran im Kampf gegen den IS

NEW YORK (inn) – Der iranische Staatspräsident Ebrahim Raisi hat bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York Israel angeprangert. Der Nahe Osten habe lange Zeit „keine so wilde Besatzungsmacht gesehen wie das zionistische Regime“, sagte er laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ am Mittwoch. Das Regime töte Kinder und Frauen. In Gaza befinde sich das größte Gefängnis der Welt. „Die Besatzungsmacht, die Jerusalem und anderes Land in der Region besetzt hat, kann kein Partner für Sicherheit und Stabilität sein“, folgerte Raisi.

Er sprach sich dafür aus, dass alle Palästinenser – er meinte damit Muslime, Christen und Juden – über einen einzigen Staat abstimmen. Damit präsentierte Raisi ein Gegenprogramm zur „Zwei-Staaten-Lösung“, bei der Israelis und Palästinenser in je einem Staat Seite an Seite leben sollen.

Soleimani als „Zerstörer des IS“

Gleichzeitig legte er die „einzigartige Rolle“ des Iran im Kampf gegen das Terrornetzwerk „Islamischer Staat“ (IS) dar. Diesem sei unter anderem die Versklavung kurdischer, jesidischer und christlicher Frauen anzulasten.

Wie die Nachrichtenseite „Teheran Times“ berichtet, thematisierte Raisi auch den Angriff auf den iranischen General Kassem Soleimani. Der Kommandeur der Al-Quds-Einheit der Iranischen Revolutionsgarde war Anfang 2020 in der irakischen Hauptstadt Bagdad von den USA getötet worden. Der Präsident würdigte ihn als „Helden“ des Kampfes gegen Terror und als „Zerstörer des IS“. Während seiner Rede präsentierte er ein Foto von Soleimini und kritisierte die USA wegen des tödlichen Angriffes.

Vor dem UN-Gebäude protestierten mehrere Tausend iranische Regimegegner gegen Raisis Auftritt. Sie zeigten Bilder von Häftlingen. Zwei Demonstranten stellten mit übergroßen Masken Raisi und Ajatollah Ali Chamenei dar. Mit Ketten und Schlingen spielten sie auf Inhaftierung und Hinrichtung im Iran an. Dem Präsidenten warfen die Demonstranten Verbrechen gegen das iranische Volk vor und bemängelten, dass es keine freien Wahlen gebe.

Biden: Iranische Atomwaffe nicht zulassen

Im Gegensatz zu Raisi sprach sich US-Präsident Joe Biden in seiner Rede für eine „Zwei-Staaten-Lösung“ aus. USA würden weiter Verhandlungen über einen Frieden zwischen „dem jüdischen und demokratischen Staat Israel und dem palästinensischen Volk“ befürworten, sagte er. Eine ausgehandelte „Zwei-Staaten-Lösung“ sei aus amerikanischer Sicht der beste Weg, um Israels Sicherheit und Wohlstand zu gewährleisten.

Zum iranischen Atomprogramm sagte Biden: „Wir werden nicht zulassen, dass der Iran eine Atomwaffe erlangt.“ Er halte weiter Diplomatie für den besten Weg, dies zu erreichen. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

13 Antworten

  1. Hauptsache im Iran ist man sicher *Ironie off*
    Das erwartet die Menschen in Israel, wenn es nach dem Willen der Mullahs gehen würde:

    Bei Protesten und Unruhen in Dutzenden Städten des Irans sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern seien sowohl Sicherheitskräfte als auch Demonstranten, berichtete das Staatsfernsehen am Donnerstag. Nähere Details wurden nicht genannt.

    Auslöser der Proteste ist der Tod der 22 Jahre alten Iranerin Mahsa Amini. Sie wurde vor gut einer Woche von der Sittenpolizei !!!!! wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung !!!!!
    festgenommen. Was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah, ist unklar. Jedenfalls fiel sie ins Koma und starb am Freitag in einem Krankenhaus. Kritiker werfen der Moralpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben. Die Polizei weist die Vorwürfe zurück. Seitdem demonstrieren landesweit Tausende Menschen gegen den repressiven Kurs der Regierung.

    In zahlreichen Städten lieferten sich Demonstranten in der Nacht zum Donnerstag erneut Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften, die laut Augenzeugen nach einer !!! massiven Einschränkung des Internets !!! mit Härte vorgingen. Auf Videos, die nicht verifiziert werden konnten, wird von Schüssen mit scharfer Munition berichtet.

    Na da hat man doch was, auf das man sich freuen kann.

    5
  2. Nein, Herr Biden, ILs Sicherheit ist nur gewährleistet, wenn PA keinen freien Zugang zu allen Waffenlieferanten dieser Welt erhält.
    Und wenn sie einen eigenen Staat bekämen, inmitten von Israel, würden die Terror-Staaten mit Lieferungen regelrecht ” erwachen.”
    Wobei – mal ausgenommen von Nablus und Dschinin, auch Bethlehem, wo die meisten
    kriminellen Clans wohnen, das normale Pal- Volk hätte einen eigenen Staat verdient, ohne
    Abbas und seine Schergen ohne PLO, ohne Hamas, ohne Dschihad, ohne Hisbollah usw.
    Dem wird nicht sein.
    Jordanien war 1948 als Pal- Staat gedacht. Jordanien annektierten 1949 das WJL. Das verschweigt UNO und EU.
    Putin annektierte die Krim. Was machten EU? Gasverträge mit Russia.
    Das ist alles dermaßen verlogen.

    10
    1. Gestern Abend brachten die Tagesthemen endlich einen Bericht zu den Unruhen im Iran. Ausgelöst durch den Tod von Mahsa Amini. Man gab zu, dass es bislang noch keinen großen Aufschrei der Politik gab. Das Schweigen wäre doch sehr laut. Hänge vielleicht auch mit den Atomverhandlungen zusammen. Da müsse man wohl stillhalten, um ein Abkommen nicht zu gefährden. Da sind Frauenrechte vollkommen egal.

      Deutschland ist der größte Handelspartner der EU mit dem Iran. Da könnte man schon etwas tun. Aber stürzen kann dieses Mörderregime in der Tat nur das eigene Volk.

      Vielleicht bringt unsere Außenministerin diesen Fall ja tatsächlich vor den Menschenrechtsrat wie es es ankündigte.

      Raisi verteidigt natürlich die Verhaftungen, er verteidigt die jetzigen gewaltsamen Niederknüppelung und das Abschalten von Facebook usw. Und die Welt wird wieder schweigen, weiter schwiegen, die Politiker werden wieder Verträge abschließen und die, die den Friedensnobelpreis für Barghouti fordern, werden sicher auf die Idee kommen, dass dieser auch Raisi zusteht für die Niederknüppelung der Kinder und Jugendlichen im Iran, die Freiheit wollen. Man könnte natürlich auch die Straßen von Teheran mit den Demonstranten zielgenau bombardieren. So wie man es für Tel Aviv fordert. Zynismus Ende.

      Raisi hat übrigens ein Interview verweigert, weil sich die Journalistin weigerte den Hijab zu tragen. Das Interview sollte in den USA stattfinden. Mit welchem Recht bestimmt Raisi jetzt schon die Kleiderordnung in den USA? Soviel zu Respekt vor Frauen.

      8
  3. Wie kann UNO einem Iraner wie Raisi ein Sprachrohr erlauben? Spielt er sich als Befreier auf?e
    Ein Blick in sein Land – mehr Unrecht geht nicht, besonders gegen Frauen, gegen Menschen, die sich
    freie Selbstbestimmung wünschen. Im radikalen Islam ein Fremdwort.
    Gaza ist kein Gefängnis. Ägypten kann sie ” ziehen” lassen.
    Israel muss bestimmt keine Terroristen ins Land lassen, davon gibt es im WJL, Nablus, Dschinin,
    schon genug.

    12
    1. Wir wissen doch alle, dass die UN von muslimischen Ländern unterwandert ist. Leider ist die westliche Welt ja von Erdöl abhängig – und glaubt, jeder, der Frieden ruft, wolle auch Frieden. Dabei ist das Lügen im Islam erlaubt, sofern es für den Islam dienlich ist.

      Die UN gehört in den Mülleimer der Geschichte, und die EU gleich hinterher. Die EU will mehr als 26 Völker unter einen Hut bringen. Das schafft sie aber nicht allzu oft – es sei denn, wenn sie Israel verurteilen kann. Was uns offene Grenzen bescheren, ist ein zweischneidiges Schwert. Gleiches gilt für die Währungsunion. Und ich denke, dass die Nachteile insgesamt überwiegen. Wenn es in Europa so richtig hart auf hart kommt, muss jedes Land sich um sich selbst kümmern. Außerdem: Wenn die finanziell stärkeren Länder wieder die Finanziell Schwachen retten: Wer rettet dann die finanziell stärkeren Länder, wenn die Blase platzt?

      3
      1. @ A Neubert
        Es gehört zwar nicht zu Thema, aber wenn Sie schon solche „Aussagen“ zur UN und insbesondere zur EU machen.

        Deutschland profitiert einer Studie zufolge wie kein anderer europäischer Staat vom

        EU-Binnenmarkt. Die dadurch erzielten Einkommensgewinne summieren sich auf 86 Milliarden Euro im Jahr, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht. Vor allem Regionen mit starker Industrie und hoher Exportorientierung seien Gewinner

        Die deutsche Wirtschaft ist stark exportorientiert und profitiert davon, dass es innerhalb der Eurozone keine Wechselkursschwankungen mehr gibt. Durch den Wegfall der Wechselkursrisiken sparen deutsche Unternehmen Jahr für Jahr Transaktionskosten in erheblichem Umfang.

        12
        1. Natürlich hat die EU Vorteile, aber – und das hatte ich gestern leider nicht erwähnt – ich bezog mich gestern hauptsächlich auf die israelfeindliche Einstellung der EU/ UN. Und nebenbei bemerkt drücke ich mich da zwar sehr deutlich aus, aber wir wissen beide, dass ich weder die UN noch die EU auflösen kann.

          1
          1. Sie haben sich in der Tat „sehr deutlich“ ausgedrückt ‚vor allem in diesem Satz hier. „ Wenn die finanziell stärkeren Länder wieder die Finanziell Schwachen retten: Wer rettet dann die finanziell stärkeren Länder, wenn die Blase platzt?“
            Nehmen wir mal als Beispiel Griechenland.

            Entgegen allen rechten Mythen hat Deutschland massiv von der Krise in Griechenland profitiert

            Tatsächlich hat der Bundeshaushalt von den Griechenlandkrediten auch profitiert – und 2,9 Milliarden Zinsen eingenommen. Deutschland ist ein großer Profiteur der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt rund 2,9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

            Was nun die „Israelfeindlichkeit“ der UN und der EU anbelangt
            Die EU , die Vereinten Nationen, und somit der Rest der zivilisierten Welt nennen das Völkerrecht.

            12
  4. Hat Putin auch was gesagt?
    Man sollte diese Leute in Ihrem Land lassen, bis sie ihre Hausaufgaben gemacht haben.
    Man nennt das auch “Nachsitzen”

    4
  5. Mit welchem Recht behauptet der Iran ein Partner für Sicherheit zu sein. 30 Jahre jährt sich gerade der Anschlag des Iran auf Regimegegner auf dt. Boden.

    Und nicht etwas, weil diese irgendeinen Anschlag verübt haben oder sonst gewaltsam gegen den Iran vorgingen. Nein, weil sie ihre Meinung kundtaten und diese nicht linientreu war.

    6
    1. Zur der Sicherheit “der Welt” liefert der Iran gerade Flugzeuge voller Kampfdrohnen an Russland, die aktuell Odessa angreifen.
      Russland der König aus dem äusserten Norden (Hesekiel 38,15)ein weiterer Player, der im Verbund mit dem König des Nordens (Assyrien, bestehend aus dem ganzen Bogen von der Türkei über Syrien, Irak, IRAN bis Pakistan) in der Drangsalzeit Israel angreifen wird Hes. 38).
      Ein Bündnis zwischen den bösartigesten Kräften, die sich das Mäntelchen von Moralaposteln überwerfen um den Westen, beginnend mit der Ukraine, auf den rechten Weg zu bringen.
      Aktuell gibt es dazu ein interessantes Video von Amir Tsarfati, einem mess. Juden:
      Prophetisches Bündnis zwischen Russland u. den muslimischen Ländern: Amir Tsarfati u. Barry Stagner
      Ich möchte das gern allen ans Herz legen. Man kann dort sehr genau die arbeitsweise Satans erkennen, getarnt als Engel des Lichts.

      2
      1. @ Sky

        Zur der Sicherheit “der Welt” liefert der Iran gerade Flugzeuge voller Kampfdrohnen an Russland, die aktuell Odessa angreifen.
        Russland der König aus dem äusserten Norden (Hesekiel 38,15)ein weiterer Player, der im Verbund mit dem König des Nordens (Assyrien, bestehend aus dem ganzen Bogen von der Türkei über Syrien, Irak, IRAN bis Pakistan) in der Drangsalzeit Israel angreifen wird Hes. 38).
        Und Satan hat seine Hände auch noch im Spiel?
        Unfassbar, was der Iran so treibt.
        Aber wenn du schon einmal Kampfdrohnen erwähnst. Wer hat dem muslimischen Aserbaidschan Kampfdrohnen vom Typ „Harop“ und andere Waffen geliefert, mit denen dem Christlichen Armenien resp. den Opfern des osmanischen Genozids eine vernichtende Niederlage zugefügt wurde? Gibt es dazu auch eine Bibelstelle?

        8
  6. Die Fakten, die Raisi in seiner Rede erwähnt, treffen NICHT auf Israel zu, sondern auf den Iran! Dort will Ayatolla Khamenei mit seiner Marionette Raisi die islamischen Gesetze mit Gewalt durchsetzen – koste es, WEN es wolle – solange der Regelverweigerer kein rechtschaffener Muslim a la Ayatolla Khamenei ist! Die vom Iran vorgeschlagene Ein-Staaten-Lösung ist ebenso zum Scheitern verurteilt wie eine Zwei-Staaten-Lösung. Was würde mit den palästinensischen Terroristen geschehen? In der Vorstellung des Ayatollahs gibt es, so nehme ich an, wahrscheinlich keine palästinensischen Terroristen. Das heißt, sie würden in diesem Einheitsstaat für gehörig Unruhe sorgen. Denn Raisi ist nach Rohani ein weiterer Wolf im Schafspelz. Jeder iranische Präsident seit Rohani präsentiert sich als moderater als der jeweilige Vorgänger, aber der Ayatollah ist derjenige, der in Wahrheit die Fäden im Iran zieht. Und der ist schon mit moderaten Muslimen im Inland alles andere als umsichtig. Da wird er mit Nichtmuslimen erst recht nicht umsichtig sein!

    Nebenbei bemerkt ist der Iran auch der Strippenzieher und Geldgeber der muslimischen Terrororganisationen im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika.

    8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen