Kurz vor dem Abzug: Im Mai 2000 endete die israelische Militärpräsenz im Südlibanon

Kurz vor dem Abzug: Im Mai 2000 endete die israelische Militärpräsenz im Südlibanon

Medaille ehrt Soldaten aus Zeit der Besatzung im Libanon

Bislang sieht Israel acht besondere Auszeichnungen für Soldaten vor, die sich in verschiedenen Kriegen hervortaten. Seit Montag gibt es eine solche Ehrung auch für Truppen und Verbündete aus der einstigen Sicherheitszone im Südlibanon.

JERUSALEM (inn) – Für Soldaten, die während der fast 18-jährigen israelischen Besatzung im Südlibanon dienten, gibt es nun eine besondere Auszeichnung. Sie gilt sowohl für Israelis als auch für Verbündete von der damaligen Südlibanesischen Armee (SLA). Dies entschied das Kabinett am Montag, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet.

Zwischen September 1982 und Mai 2000 waren israelische Soldaten in der südlibanesischen Sicherheitszone im Einsatz. Sie sollten Nordisrael vor Angriffen von Terrorgruppen schützen. Etwa 675 Soldaten fielen während dieser Zeit.

Der Abzug geschah unter Premierminister Ehud Barak (damals Avoda). Der heutige Verteidigungsminister Benny Gantz (Blau-Weiß) war zu jener Zeit als Brigadegeneral für die Abstimmungzwischen dem israelischen Militär und der SLA zuständig. Er verließ als letzter israelischer Soldat die Sicherheitszone.

Nach dem Rückzug füllte vor allem die vom Iran unterstützte Hisbollah-Miliz das Vakuum. Viele ehemalige Kämpfer der SLA flohen mit ihren Familien in den jüdischen Staat, weil sie sich im Libanon bedroht sahen. 2006 brach der Zweite Libanonkrieg zwischen der Hisbollah und Israel aus, er währte fünf Wochen.

Komitee beriet über Auszeichnung

Im vergangenen Jahr begann nach dem 20. Jahrestag des Abzuges der Prozess für die neue Auszeichnung. Ein Komitee wurde gegründet, den Vorsitz übernahm der ehemalige Armeechef Schaul Mofas. Er hatte die israelischen Truppen beim Abzug befehligt.

Gantz twitterte am Montagnachmittag: „Jetzt ist es offiziell: eine Auszeichnung für Soldaten der israelischen Armee und der Südlibanesischen Armee, die in der Sicherheitszone im Libanon kämpften. Wir haben in der Regierung die Verleihung der Auszeichnung beschlossen.“ Die Entscheidung habe er nach Empfehlungen von Generalstabschef Aviv Kochavi und des Komitees getroffen.

Weiter schrieb der Verteidigungsminister: „Als letzter Soldat, der den Libanon verließ, empfinde ich es heute als große Ehre, Tausenden Soldaten und Kampfgefährten Anerkennung zu zollen – denen, die nach Hause zurückkehrten und denen, die es nicht taten.“ Er wolle sich dafür einsetzen, dass die Auszeichnungen so bald wie möglich verliehen würden. „Sie haben es verdient.“

Armeechef Kochavi begrüßte die Entscheidung der Regierung. In einer Mitteilung der Verteidigungsstreitkräfte lobte er die „tapfere Allianz“ zwischen israelischem Militär und SLA und ergänzte: „Unsere Herzen sind heute bei den trauernden Familien, die ihre Lieben während der Jahre der Kämpfe in der Sicherheitszone verloren.“

Nun insgesamt neun Auszeichnungen

Bislang gab es acht Auszeichnungen für Soldaten, die in bestimmten bewaffneten Konflikten kämpften: Für

  • den Unabhängigkeitskrieg 1948/49

  • den Sinaifeldzug 1956

  • den Sechs-Tage-Krieg 1967

  • den Zermürbungskrieg 1967 bis 1970

  • den Jom-Kippur-Krieg 1973

  • den Ersten Libanonkrieg 1982

  • den Zweiten Libanonkrieg 2006

  • die Operation „Starker Fels“ im Gazastreifen 2014

Von: eh