Netanjahu betonte, das Abkommen enthalte keine geheimen Klauseln

Netanjahu betonte, das Abkommen enthalte keine geheimen Klauseln

Knesset segnet Friedensvertrag mit Emiraten ab

Nach langer Debatte bewilligt die Knesset mit deutlicher Mehrheit das israelische Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die einzigen Gegenstimmen kommen aus dem arabischen Parteienbündnis.

JERUSALEM (inn) – Mit großer Mehrheit, insgesamt 80 von 120 Stimmen, hat das israelische Parlament nach einer ganztägigen Debatte den Friedensvertrag mit den Vereinigten Arabischen Emiraten abgesegnet. Geschlossenen Widerstand gegen das Abkommen leisteten die Araber in der Knesset mit den 13 Stimmen ihrer „Vereinigten Liste“. Aus deren Sicht legitimiert das Abkommen die israelische Besatzung palästinensischer Gebiete. Es war am 15. September in Washington unterzeichnet worden.

Während der Debatte am Donnerstag hatte Premierminister Benjamin Netanjahu (Likud) die Hoffnung geäußert, dem Parlament schon bald weitere Abkommen mit arabischen Staaten vorlegen zu können. In jedem Fall setze das Abkommen jetzt schon das Veto der Palästinenser gegen jegliche Friedensabkommen mit Israel außer Kraft. Der alternative Premierminister Israels, Benny Gantz (Blau-Weiß), rief den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zu einem „Umdenken“ in seiner Position auf. Auch er solle sich den Friedensbemühungen anschließen.

Lapid: Netanjahu muss sich für Anklagepunkte entschuldigen

Oppositionschef Jair Lapid (Jesch Atid-Telem) begrüßte das Abkommen, wollte aber Netanjahu den Erfolg nicht gönnen. Der „korrupte und kriminelle“ Premierminister sollte sich erst einmal für alle Vergehen entschuldigen, deretwegen eine Anklageschrift gegen ihn im Raum steht.

Laut Netanjahu enthält das Abkommen keine geheimen Klauseln. Es habe ein „riesiges wirtschaftliches Potential“. Schon jetzt gebe es weitere Abkommen zur Öffnung des Luftraums über Saudi-Arabien, um die Flugzeit nach Dubai und von dort weiter nach Ostasien um mehrere Stunden zu verkürzen. Ebenso hat Israel inzwischen seinen Luftraum für arabische Flugzeuge geöffnet, um ohne Umwege etwa von Jordanien aus nach Europa oder in die USA fliegen zu können.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus