Eine Boeing 747 von El Al Cargo: Künftig soll ein solches Flugzeug regelmäßig in jordanischen Luftraum Fracht nach Dubai fliegen

Eine Boeing 747 von El Al Cargo: Künftig soll ein solches Flugzeug regelmäßig in jordanischen Luftraum Fracht nach Dubai fliegen

Israel und Jordanien unterzeichnen Luftverkehrsabkommen

Israel unterzeichnet ein Abkommen über eine gemeinsame Nutzung des Luftraums mit Jordanien. Künftig dürfen kommerziell genutzte Flugzeuge beide Länder überfliegen. Das soll die Flugdauer zu einigen Zielen erheblich verkürzen.

AMMAN / JERUSALEM (inn) – Künftig können Israelis in kürzerer Zeit nach Bahrain oder in die Vereinigten Arabischen Emirate fliegen. Möglich macht dies ein Luftverkehrsabkommen mit Jordanien. Kommerziellen Flügen ist es nun erlaubt, jordanischen und israelischen Luftraum gleichermaßen zu überfliegen. Das gab das israelische Verkehrsministerium am Donnerstag bekannt.

Mit den neuen Überflugrechten werden die Flugzeiten für Israelis nach Asien deutlich kürzer ausfallen. Aber auch Jordanier profitieren vom Abkommen und gelangen künftig schneller nach Europa oder Nordamerika. Neben Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten erwähnte das Verkehrsministerium keine weiteren Länder explizit.

Zusätzlich zur Zeitersparnis nannte das Ministerium den Umweltschutz als weiteren Vorteil des Abkommens. Mit den nun zu erwartenden Treibstoffeinsparungen könne auch die Umweltverschmutzung verringert werden.

Einen Anteil an dem Abkommen hat nach Angaben des Ministeriums die europäische Flugsicherheitsagentur „Eurocontrol“, mit Sitz in Brüssel. Die Förderung der zivilen Luftfahrt ist ein wichtiger Teil der Abkommen von Israel mit Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Für die Förderung der Beziehungen beschlossen die drei Länder regelmäßige Direktflüge.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus