Oman: Drohne trifft Öltanker

Ein Geschoss beschädigt einen Öltanker vor der Küste des Oman. Die USA und Israel betrachten den Iran als Verursacher.
Von Israelnetz

Foto: Himanshu Tripathi, Vesselfinder

Zu dem Angriff auf den Öltanker „Pacific Zircon“ hat sich noch niemand bekannt

MASKAT (inn) – Vor der Küste des Golfstaates Oman ist ein Schiff von einer Drohne getroffen worden. Dabei entstand geringer Sachschaden. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zu Mittwoch. Die Reederei des Öltankers leitet ein israelischer Geschäftsmann. Die USA und Israel machen den Iran für den Angriff verantwortlich, wie die Zeitung „Ha’aretz“ berichtet.

Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte, die USA „verurteilen auf das Schärfste den Angriff vom 15. November auf einen kommerziellen Tanker, die MV Pacific Zircon, der in internationalen Gewässern vor der Küste des Oman unterwegs war. Angesichts der verfügbaren Informationen gehen wir davon aus, dass der Iran diesen Angriff vermutlich mit einem Unbemannten Flugobjekt verübt hat“. Für die Tat gebe es keine Rechtfertigung.

Auch der Leiter des US-Zentralkommandos, General Michael Erik Kurilla, sieht den Iran hinter dem Vorfall. Er äußerte im Gespräch mit dem „Wall Street Journal“: „Dieser unbemannte Luftangriff gegen ein ziviles Schiff in dieser kritischen Meerenge zeigt einmal mehr die destabilisierende Natur bösartiger iranischer Aktivität in der Region.“

Ein namentlich nicht genannter israelischer Vertreter sagte der Nachrichtenagentur AP, es handele sich offenbar um eine Drohne vom Typ „Schahed-136“. Derlei Flugkörper hat der Iran an Russland geliefert, sie werden im Ukraine-Krieg eingesetzt. „Es ist ein iranischer Angriff“, ergänzte der Israeli. Da seien sich Geheimdienst- und Verteidigungsexperten einig. Bislang hat niemand die Verantwortung für den Angriff übernommen.

Reederei: Keine Berichte über Verletzte

Die „Pacific Zircon“ ist unter liberianischer Flagge unterwegs. Sie gehört zur Reederei „Eastern Pacific Shipping“ in Singapur. Deren Leiter ist der israelische Milliardär Idan Ofer.

Die Reederei teilte laut der Nachrichtenseite „Times of Israel“ mit, das Schiff sei etwa 240 Kilometer vor dem Oman von einem Geschoss getroffen worden. Es transportiere Gasöl. Berichte über Verletzungen oder Verschmutzung gebe es nicht. Das Geschoss habe geringfügigen Schaden am Schiffskörper angerichtet. Doch sei weder Ladung verschüttet worden noch Wasser eingedrungen. Der Tanker befindet sich auf dem Weg vom Oman nach Argentinien.

Im vergangenen Jahr waren bei einem Angriff auf einen Öltanker vor dem Oman zwei Besatzungsmitglieder getötet worden. Auch die Reederei dieses Schiffes leitet mit Ejal Ofer ein Israeli. Für den Vorfall wurde ebenfalls der Iran verantwortlich gemacht. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen