Mehr als 100 Israelis binnen eines Jahres im Ausland verhaftet

Das israelische Außenministerium veröffentlicht eine Statistik zu Israelis, die im Ausland straffällig wurden. Der häufigste Haftgrund sind Drogendelikte.
Von Israelnetz
Ein Kritiker wurde inhaftiert, der andere entlassen

Foto: Piqsels

Nicht nur in Israel, sondern auch im Ausland wurden Israelis verhaftet

JERUSALEM (inn) – Binnen eines Jahres sind weltweit 140 Personen mit israelischer Staatsangehörigkeit im Ausland festgenommen worden. Diese und weitere statistische Angaben teilte das Außenministerium am Montag mit. Wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet, beziehen sich die Zahlen der Behörde auf den Zeitraum vom 1. November 2021 bis zum 31. Oktober 2022. Außerdem sind auch Personen mit einer doppelten Staatsbürgerschaft unter den erfassten Israelis.

Die meisten Israelis in Russland im Gefängnis

Insgesamt befanden sich zum Stichtag 31. Oktober dieses Jahres 299 Israelis weiterhin in ausländischen Gefängnissen. Die höchste Zahl von ihnen ist mit 58 Israelis in Russland inhaftiert. Das Außenministerium teilte nicht mit, ob der Ukraine-Krieg mit dieser Höchstzahl in Verbindung steht. In den USA sind 50 Israelis inhaftiert. In Deutschland befinden sich 16 israelische Staatsbürger hinter Gittern.

Auch zu Haftgründen gaben die Behörden Auskunft: 75 der israelischen Gefangenen verbüßten Strafen wegen Drogendelikten, 53 wegen Finanzverbrechen und 36 wegen Mordes und Totschlags.

Darüber hinaus gab die Konsularabteilung des Außenministeriums bekannt, dass binnen eines Jahres 1.776 Leichen aus dem Ausland für eine Beerdigung in den jüdischen Staat überführt wurden. Unter ihnen waren 638 Israelis und 1.138 ausländische Tote. (joh)

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen