Israelische Ärzte retten Jerusalemer Nonne

Eine katholische Ordensschwester wird durch eine Notoperation vor einer drohenden Lähmung bewahrt. Dafür erhält die Klinik ein besonderes Dankeschön.
Von Israelnetz

Foto: Scha'are-Zedek-Krankenhaus, Facebook

Schwester Małgorzata Szałkowska (2.v.l.) mit ihrer Äbtissin sowie den Ärzten Adele Misk (M.) und Nevo Margalit

JERUSALEM (inn) – Israelische Ärzte haben das Leben einer katholischen Nonne aus Ostjerusalem gerettet. Dies berichtet die Zeitung „Yediot Aharonot“.

Schwester Małgorzata Szałkowska hatte sich schon vor zwei Jahren über einen merkwürdigen Ausschlag an ihrem Körper gewundert, ignorierte diesen jedoch. Danach bemerkte sie ein Zittern in ihrer rechten Hand, das mit der Zeit immer schlimmer wurde.

Sie bat Adele Misk, einen leitenden Neurologen am Jerusalemer Scha‘are-Zedek-Krankenhaus, um Hilfe. Dieser stellte nach einer gründlichen Untersuchung einen 4 Zentimeter großen Tumor in ihrem Gehirn fest.

Małgorzata Szałkowska wurde daraufhin in die Abteilung für Neurochirurgie überwiesen. Dort entschied der Arzt, dass sie sofort operiert werden müsse.

Operation trotz Corona-Infektion

Am Tag der Operation wurde sie positiv auf Corona getestet. Laut der Bestimmungen dürfen infizierte Patienten nicht operiert werden. Doch nach einer Beratung wurde wegen der Gefährlichkeit des Tumors beschlossen, die Operation gleich durchzuführen.

Die Hand der Nonne war nach der Operation innerhalb von wenigen Wochen wieder vollkommen funktionsfähig. Auch eine drohende Lähmung wurde abgewendet. Für ihren Einsatz erhielten die israelischen Ärzte einen Gruß von höchster Stelle: ein Dankesschreiben aus dem Vatikan. (nvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen