Suche
Close this search box.

Palästinensischer Junge läuft wieder dank israelischem Arzt

JERUSALEM (inn) – Ein achtjähriger Palästinenser konnte wegen einer Fehlbildung der Blutgefäße nicht mehr laufen. Dank israelischer Ärzte ist er von den Schmerzen befreit und kann wieder am normalen Leben teilhaben.
Wieder auf den Beinen: Israelische Ärzte haben einen Palästinenser erfolgreich behandelt

Der palästinensische Junge Hana Seitun aus Beit Dschala im Westjordanland litt unter arteriovenöser Malformation, einer seltenen Fehlbildung der Blutgefäße. Diese Fehlbildung kann überall im Körper auftreten, jedoch ist sie in den Füßen besonders hinderlich und schmerzhaft.
Vor zwei Jahren verschlechterte sich der Zustand des heute Achtjährigen so sehr, dass er unfähig war, das Haus zu verlassen. Zahlreiche Behandlungen blieben erfolglos. Als dann ein Blutgerinnsel in den Venen entdeckt wurde, waren sich die meisten Ärzte einig, dass sein Bein am Knie abgenommen werden muss.
Zu diesem Zeitpunkt wurde er an das Scha‘are-Zedek-Krankenhaus in Jerusalem überstellt. Der Chefarzt der Gefäßchirurgie, Adam Farakasch, entschied sich, eine außergewöhnliche Operation vorzunehmen: Er wollte versuchen, die kranken Verbindungen zwischen den Blutgefäßen zu entfernen. Ein Orthopäde führte die Operation zusammen mit Chirurgen und Schmerzexperten durch. Der Eingriff war ein Erfolg, der Fuß ist gerettet und auch die Schmerzen sind weg. Es wird erwartet, dass der Junge wieder normal laufen kann.
Die Ärzte beschrieben den Palästinenser als ungewöhnliches Kind mit viel Energie und Verständnis für jeden einzelnen Schritt der Behandlung.
„Heute denkt er darüber nach, welche neuen Schuhe er haben will“, sagte der Chefarzt Farkasch gegenüber der Tageszeitung „Jerusalem Post“. (mba)

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen