Toter Wal in Israel angeschwemmt

Bei der israelischen Küstenstadt Herzlia wird ein angeschwemmter toter Wal entdeckt. Die Todesursache ist unklar.
Von Ulrich W. Sahm

Foto: Natur- und Parkbehörde

Der Wal ist in einem fortgeschrittenen Verwesungszustand

HERZLIA (inn) – An der Mittelmeerküste vor Herzlia nördlich von Tel Aviv ist ein 10 Meter langer toter Wal angeschwemmt worden. Ein Experte erklärte im Rundfunk, dass er wegen des fortgeschrittenen Verwesungszustandes nicht einmal das Geschlecht des Tieres feststellen konnte. Das müsse nun ein DNA-Test im Labor der Universität Haifa ergeben. Wale sind im Mittelmeer äußerst selten.

Wahrscheinlich stamme dieser Wal aus dem Nil-Delta, südlich der Fundstelle. Der Experte sagte weiter, dass es sich um einen Pottwal handle, also um die gleiche Gattung wie Moby Dick. Dies bezieht sich auf den 1851 in London und New York erschienenen Roman des amerikanischen Schriftstellers Herman Melville.

Der Experte konnte vorläufig auch keine Todesursache nennen. Mit Bulldozern wurde der tote Wal inzwischen vom Strand weggeräumt, um die Badenden nicht zu gefährden.

Grauwal gesichtet

Vor der Küste wurde auch ein Grauwal im Meer gesichtet. Diese Tiere sind im Atlantik ausgestorben, existieren aber noch im Pazifik. Unklar ist, wie diese Wale ins östliche Mittelmeer gelangt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

6 Antworten

  1. Wale sind die Hüter der Meere.
    Sie sind von menschlichem Handeln bedroht wie unsere Meere und die Erde.
    Es tut richtig weh, dass dieser Wal so enden musste.

    9
  2. Israel spielt den Hüter des Nahen Ostens und wird als Staatsform genaoso enden wie der vermeintliche “Hüter der Meere”, liebe Maria. Da werden auch die vielen Sternchen und Fähnchen neben Ihrem Pseudonym nichts ausrichten.

    1
    1. Um von dem bedauernswerten Wal auf das Ende des Staates Israel zu schliessen, Herr Luley. Dafür muss man aber schon ein völlig überladenes Feindbild haben.

      Zumal die von Ihnen Angegriffene offensichtlich als Tierschützerin, nicht als Israel-Apologetin argumentierte. Ich teile ihre (kleingeschrieben!) Auffassung übrigens.

      4
      1. @Eddie Jobson
        Ich hätte mich zu der Wal-Meldung nicht geäußert, hätte es nicht vor 2 Wochen so einen dämlichen Artikel hier gegeben, in dem vom “ersten israelischen Wal” gesprochen wurde. Ansonsten interessieren mich solche Tiergeschichtchen nur insoweit, als sie zeigen, in welchem Ausmass wir Menschen mit unserer Umwelt umgehen und unsere Lebensgrundlage selbst zerstören. Das war mir die Parabel wert.

        1
        1. Ihrem ökologischen Ansatzpunkt pflichte ich gerne bei.

          Und stelle -etwas irritiert- fest, dass Sie nicht den Zionistenstaat für das Ableben des armen Wales in die Verantwortung nehmen.

          Schönes Wochenende!

          0
    2. Warum möchten Sie, um auf Ihren Kommentar einzugehen, dass Israel ” enden” wird?
      Wir sind ein fleißiges, intelligentes Volk.
      Na ja, auch Balagan, wie überall.
      In einem stimme ich zu, es wird ein Angriffskrieg kommen. Von Syrien, Libanon her.
      Aus Gaza und auf Kalter Friedensvertrag- Länder ist kein neutraler Verlass.
      Seien Sie gewiss, einige von uns werden überleben.
      So war es immer. Schönen Abend. Shalom🇮🇱🕎

      3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen