Suche
Close this search box.

Syrien und Hamas legen Konflikt bei

Ein Jahrzehnt lang waren die Beziehungen zwischen Syrien und der Hamas beschädigt. Nun besiegeln sie einen Neuanfang. Eine Rolle dabei spielen die Abraham-Abkommen.
Von Israelnetz
Al-Assad empfängt Al-Haja

DAMASKUS (inn) – Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat am Mittwoch erstmals seit zehn Jahren eine Delegation der Terror-Organisation Hamas empfangen. Die beiden Seiten wollen ihre Beziehungen „normalisieren“. Die Hamas hatte im Jahr 2011 die Proteste gegen das syrische Regime unterstützt, die zum Bürgerkrieg führten. Mit dem Schritt zog sie den Unmut des Iran auf sich. Ein Jahr später verlagerte die Hamas ihren Hauptsitz von Damaskus in die katarische Hauptstadt Doha. Nun will sie in Damaskus wieder eine Präsenz eröffnen.

Chalil al-Haja vom Politbüro der Hamas beschrieb das Treffen in Damaskus als „positiv und historisch“. Al-Assad sei „sehr entschlossen, das palästinensische Volk und den Widerstand zu unterstützen“, sagte er laut einer Mitteilung der Hamas. Al-Haja erklärte weiter, Israel habe durch die Abraham-Abkommen seine Präsenz in der Region verstärkt und versuche, „arabische Verbündete gegen Araber“ zu erhalten. Die richtige Antwort darauf sei, die „Widerstandsfront“ zu stärken.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Al-Haja begrüßte auch der Generalsekretär der Terrorgruppe „Volksfront zur Befreiung Palästinas – Generalkommando“ (PFLP-GC), Talal Nadschi, die neuen Beziehungen zwischen Syrien und der Hamas. „Wir haben auf das Treffen mit Präsident Al-Assad lange gewartet“, sagte er laut der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur „Sana“. „Wir freuen uns, dass die Beziehungen zwischen Hamas und Syrien, der Zitadelle unserer Standhaftigkeit, wieder normalisiert sind.“

Regionale Integration

Beobachter sehen in dem Schritt zwei Entwicklungen: Zum einen ist die Hamas nun stärker in die „Achse des Widerstandes“ integriert. Die Achse umfasst hauptsächlich den Iran, Syrien, die Hisbollah im Libanon und die Houthi-Rebellen im Jemen. Das informelle Bündnis hat unter anderem die Auslöschung Israels zum Ziel.

Zum anderen gilt der Schritt als weiteres Zeichen einer stärkeren Einbindung des syrischen Regimes in die Vorgänge in der Region. Bereits vor einem Jahr hatten Al-Assad und der jordanische König Abdullah II. erstmals seit Beginn des Bürgerkriegs miteinander telefoniert. Im März dieses Jahres besuchte Al-Assad die Vereinigten Arabischen Emirate; dies war der erste Besuch in einem arabischen Land seit Ausbruch des Konfliktes. (df)

Schreiben Sie einen Kommentar

6 Antworten

  1. Es ist nicht nur die Achse des Widerstandes, sondern es ist die Achse des Bösen. Luzifers Handlanger.

    3
  2. Die Allianz der Nationen, die keine Freunde von Israel sind, wird größer. Eine sehr gefährliche Entwicklung,
    L.G. Martin

    2

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen