Resolutionen verurteilen vor allem Israel

Bei den Resolutionen der Vereinten Nationen besteht ein Ungleichgewicht: Israel steht häufiger im Mittelpunkt als alle anderen Länder zusammen.
Von Israelnetz

Foto: UN Photo/Eskinder Debebe

Am 30. November 2022 beriet die UN-Generalversammlung über die „Palästina-Frage“. Auf den Bildschirmen ist Israels Botschafter Gilad Erdan zu sehen.

NEW YORK (inn) – Die UN-Generalversammlung hat im vergangenen Jahr 15 Resolutionen gegen Israel verabschiedet. Das waren mehr als gegen alle anderen Länder der Welt insgesamt. Darauf weist die Organisation „UN Watch“ hin.

Die Resolutionen, die Israel betreffen, haben Titel wie diese: „Der besetzte syrische Golan“, „Israelische Siedlungen im besetzten palästinensischen Gebiet“ oder „Unterstützung für palästinensische Flüchtlinge“. Weitere Themen sind das Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge in Nahost (UNRWA) oder das „Eigentum und Einkommen palästinensischer Flüchtlinge“. Eine Entscheidung befasste sich mit dem „Ölteppich an der libanesischen Küste“ – wegen israelischer Luftangriffe auf Tanks. „Das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung“ wurde ebenso thematisiert wie allgemein die „Palästina-Frage“.

Menschenrechte in Nordkorea, Iran, Myanmar und Syrien

Unter den zwölf Resolutionen zum Rest der Welt richtete sich eine gegen die USA. Sie kritisierte das US-Embargo gegen Kuba. Vier Beschlüsse befassten sich mit den Menschenrechten in verschiedenen Ländern: Nordkorea, Iran, Myanmar und Syrien. Hinzu kam die Lage in Afghanistan. Die restlichen sechs Resolutionen thematisierten mit unterschiedlichen Schwerpunkten den russischen Krieg gegen die Ukraine und dessen mögliche Folgen.

Resolutionen der UN-Generalversammlung 2022

🇰🇵 Nordkorea 1
🇦🇫 Afghanistan 1
🇻🇪 Venezuela 0
🇲🇲 Myanmar 1
🇱🇧 Libanon 0
🇵🇰 Pakistan 0
🏴‍☠️ Hamas 0
🇩🇿 Algerien 0
🇹🇷 Türkei 0
🇷🇺 Russland 6
🇨🇳 China 0
🇶🇦 Katar 0
🇸🇦 Saudi-Arabien 0
🇮🇱 Israel 15
🇨🇺 Kuba 0
🇸🇾 Syrien 1
🇮🇶 Irak 0
🇮🇷 Iran 1
🇺🇸 USA 1

(Quelle: UN Watch)

UN Watch hat auch den Zeitraum zwischen 2015 und 2022 dokumentiert. Die Organisation zählt in diesen Jahren 140 Resolutionen der UN-Generalversammlung zu Israel. Gleichzeitig habe es 68 Beschlüsse zu anderen Ländern gegeben.

Der UN-Menschenrechtsrat wiederum hat demnach von 2006 bis 2022 insgesamt 99 Resolutionen gegen Israel verabschiedet. 41 weitere richteten sich gegen Syrien, 13 gegen den Iran, vier gegen Russland und drei gegen Venezuela. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

31 Antworten

  1. Bestätigt meine Wortwahl seit Jahren: UN ist ein UNrechtsverein!
    “ Alle“ Staaten, die Frauen/Mädchen diskriminieren, Staaten, die Atomwaffen besitzen, Staaten, die Krisen-Kriege finanzieren, Staaten die Minderheiten umfunktionieren mit Folter. Staaten, die Geldgeber sind für UNO werden hofiert. An Israel arbeiten sie sich ab.
    Der Golan kann nicht aufgegeben werden, dann wäre Israel antastbarer durch Hisbollah vom Iran hochgerüstet. Ein Zeichen, dass UNO Israel vernichtet sehen will.
    Der Gazastreifen am Mittelmeer wurde von Israel vollständig geräumt. Täglich fahren zig LKWs mit Gütern rüber. Nicht erwähnt wird von UN, dass Ägypten die Grenzen zu Gaza öffnen könnte, wobei die keine
    Terroristen im Land wollen aus Gaza.
    Hanije/Hamas lebt im Luxus in Katar. Katar finanziert den Terror gegen Israel.
    WJL! Wenn Abbas, Fatah, PLO die Milliarden an Hilfsgeldern, fing mit Arafat an, der die Gelder ins Ausland auf eigene Konten überwies, an das Volk geben würden, hätten sie Perspektiven seit Jahren.
    Wer gibt Pals Arbeit? Israel! Als Dank oftmals Anschläge.
    Lügen über Lügen. Man will Israel vernichten und die Schande der Welt ist, dass es gerade die Organisation ist, die angeblich für Menschenrechte gegründet wurde. Judenhass pur!
    Ich vermute, dass sich UNO nicht an arabische Länder, zur Verurteilung hin, t r a u t. Frage? Geld es dabei um Korruption, um Geld?

    32
    1. Ich denke das sie mit ihrer Vermutung durch aus Recht haben. Wenn ich so die Liste der Staaten betrachte die nur „1“ oder „0“ Resolutionen haben kann man nur mit dem Kopf schütteln.
      Z.B. Saudi Arabien führt Krieg = 0 Resolution , Nord Korea provoziert Süd Korea =1, Türkei führt Krieg in Syrien und Bedroht Griechenland = 0 , die Hamas eine Terrororganisation =0, China, ein Totaler Überwachungsstaat, unterdrückt sein eigenes Volk =0 Resolutionen und so weiter, so liegt der Gedanke, das in der UNO Korruption herrscht nicht von der Hand zuweisen. So das ich der Meinung das diese UNO, in der Derzeitigen Form, aufgelöst werden müsste.

      6
  2. Die UNO dient eigentlich nur noch dazu, dass Antisemiten sich auf deren Beschlüsse beziehen können und damit meinen, recht zu haben.

    21
    1. Man muß mittlerweile das Gefühl haben, es sei eine Bürgerpflicht, Menschenrechtsverletzungen, Annexion, Landraub, gezielte Tötungen und brutale Besatzungspolitik dann guzzuheißen, wenn sie seitens Israels begangen werden. Dem ist aber zum Glück nicht so und so sollte es auch bleiben! Unrecht bleibt Unrecht, auch wenn es von Israel begangen wird. In den UN beherzigt man das seit langem. In Deutschland leider noch nicht. Die Verbrechen der Nazidiktatur wirken noch nach und bewirken eine Beißhemmung. Allzu lange wirkte der unberechtigte Antisemitismusvorwurf, um Kritiker zum Schweigen zu bringen. Eine Gemengelage, die von der Israel-Lobby grenzenlos ausgenutzt wurde und noch wird. Wie lange noch?

      39
      1. Unrecht bleibt bei der UN Unrecht?

        Auch wenn der Verursacher China, Nordkorea, Syrien, Libanon, Türkei, Marokko, Irak, Kongo oder Iran heißt?

        Wo bleiben da die Verurteilungen durch die UN?

        9
        1. Die Ausflüchte, die insbesondere Groß-Israel-Apologeten vortragen, wenn die Besatzung zur Sprache kommt, sind vielfältig: Warum steht immer nur Israel am Pranger? In Syrien und dem Sudan ist es viel schlimmer; zu Tibet und Zypern schweigt die Welt; Iran, Hamas und Hisbollah bedrohen unsere Existenz; die Menschen in Europa haben kein Recht, Israel in Bezug auf das Nahostproblem Vorschriften zu machen. Jeder dieser Einwände ist berechtigt. Am Problem der Besatzung ändern sie nichts.

          36
  3. Aussitzen klappt eben nicht. Das ist wie damals in der Schule. Wenn man die Hausaufgaben von gestern auch heute wieder nicht gemacht hat, gab es jeden Tag aufs neue Ärger.

    21
    1. @ Karl

      Ganz richtig. Aber irgendwann wird auch Israel lernen müssen, dass man mit militärischer Stärke allein kein Ansehen in der Welt erzeugen und auf Dauer ohne diesen Respekt, den man sich aufgrund von Recht und Gerechtigkeit erwirbt, nicht existieren kann. Selbst in den USA beginnt man, von Israel abzurücken, weil man dessen Politik kaum mehr gutheißen kann. Auch wenn es viel nicht wahrhaben wollen: Israel minus USA = 0!

      36
      1. Schreiben wir es um:

        Ganz richtig. Aber irgendwann wird auch die PA lernen müssen, dass man mit Terrorismus allein kein Ansehen in der Welt erzeugen und auf Dauer ohne diesen Respekt, den man sich aufgrund von Recht und Gerechtigkeit erwirbt, nicht existieren kann.Auch in USA gibt es Menschen und Organisationen, die, von von der PA abzurücken, weil man deren Politik kaum mehr gutheißen kann. Auch wenn es viel nicht wahrhaben wollen: Palästina minus Staatengemeinschaft = 0!

        2
  4. Erstens sollte israelnetz erwähnen, um was für eine Organisation es sich bei „UN-Watch“ handelt: nämlich um eine von Israel finanzierte PR-Organisation, die offizielle hasbara verbreiten soll. Zweitens sollte man sich fragen, weshalb Israel in so vielen Resolutionen erwähnt bzw. verurteilt wird: kleiner Tip: vielleicht liegt es daran, dass bei dessen Politik so eine riesig große Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit liegt, man könnte auch sagen: zwischen Lügen und Tatsachen.
    Vielleicht sollte es die israelische Regierung mal damit versuchen, internationales Völkerrecht zu respektieren, als es permanent mit Füßen zu treten. Dann würden die israelkritischen Resolutionen sofort aufhören. Da bin ich mir ganz sicher.

    44
    1. Tja, Herr Luley. Ist doch schrecklich, dass es Organisationen und Webseiten gibt, die sich in den Judenhass einspannen lassen. Und sich weigern Seiten wie Palästina-Portal anzubeten, die die „göttliche Wahrheit“ über die Juden und über Israel schreiben.

      Wie wäre es, wenn die PA und die Hamas mal aufhören würden, das jüdische Lebensrecht zu respektieren? Dann bräuchte Israel nämlich keine Terroristen dingfest machen. Und nein, es würde nichts aufhören, denn es gibt nur ein Ziel. Die Auslösung des Staates Israel. Und da könnte man dann jedes abgeerntete Kornfeld vor den Sicherheitsrat bringen. Denn dem Juden hat nichts zu gehören. Deswegen schreien auch die Unterstützer nach der zielgenauen Bombardierung von Tel Aviv.

      10
    2. Bjoern, was sind denn die UN anderes als die hasbara, mit dem einen grossen Unterschied, dass die UN Unrechtsstaaten erster Güte in ihren Reihen dulden? Das gibt auch die Antwort auf Ihren zweiten Punkt. Wo viele Unrechtsführer zusammenkommen werden auch viele Unrechtsresolutionen ausgeheckt – betrachten Sie Ihren kleinen Typ doch mal in der Gegenrichtung! Paulus würde wohl genau dazu sagen: „Wisst Ihr nicht, dass nur wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert?“

      8
  5. 1947 hat UNO nur 57 Mitglieder gehabt. Am 29.Dezember 1947 haben 33 Staaten sagten „ja“ zu dem künftigen Staat als einem dem wertvollsten Mitglied in der großen Völkergemeinschaft. Ab da sollte das jüdische Volk einen Platz in der Welt haben, teilhaben an der Mehrheit der Völker, um auch den jüdischen Nationalstaat verteidigen zu können. An diesem Tag ergriff die Mehrheit der Völkergemeinschaft das erste Mal für den jüdischen Staat Partei. Aber es war zugleich das letzte Mal.
    Damals hatte die Mehrheit der Staatenmitglieder noch Anstand und Moral. Heute ist die Mehrheit der Mitglieder antisemitisch eingestellt und die meisten sind korrupte Diktaturen. Viele Staaten sind nur Mitläufer aus Angst vor der eigenen moslemischer Minderheit oder ganz einfach aus Judenhass und sie stimmen deshalb fast immer gegen den Staat der Juden.

    13
  6. An Björn Luley Ja Israel darf auch Organisationen haben die genauer hinschauen. Es gibt 100 andere die Israel verunglimpfen. Sie könnten es sich ja zur Aufgabe machen die obigen Zahlen von UN-Watch zu überprüfen. Sie erkennen in Ihrem Text an, dass Israel viel verurteilt wird. Wenn Sie obige Liste anschauen, sollte Ihnen auch klar sein, dass viele Schurkenstaaten und viel Unrecht in der UNO überhaupt keine Rolle spielen. Warum ist das so? In der UNO wird nicht nach dem Völkerrecht beurteilt, sondern nach der Mehrheit, den Machtverhältnissen. Da es über 50 Islamische Staaten gibt die immer wieder Resolutionen gegen Israel einbringen und viele übrige Israel feindlich gesinnten Staaten oder einfach ölabhängige Staaten und nur EIN jüdischen Staat, ist klar dass es hier nicht um Recht, sondern um Mehrheit geht. Und die Mehrheit kann einfach nicht behaupten, dass sie Recht sprechen. Aber es gilt nach wie vor das schriftlich festgelegte Völkerrecht und nicht die Macht der Mehrheit. Israel hat sein Land erobert, weil es von seinen Nachbarn angegriffen wurde. Das gibt ihm vom Völkerrecht her das Recht, sein erobertes Land zu behalten und als sein Eigentum zu bezeichnen. Besonders Judäa und Samaria mit Ostjerusalem, war ja vorher auch nur besetztes Land durch Jordanien. Zudem können Sie sich nicht damit abfinden, dass der lebendige Gott seinem Volk Israel dies Land versprochen und gegeben hat und dies sogar im Koran wiederzufinden ist. Dem Gott Israels werden auch Sie einmal begegnen und Sie werden erkennen wer Lügen in diese Welt gesetzt hat.

    10
    1. @ Samuel

      „ Israel hat sein Land erobert, weil es von seinen Nachbarn angegriffen wurde. Das gibt ihm vom Völkerrecht her das Recht, sein erobertes Land zu behalten und als sein Eigentum zu bezeichnen“???

      Selbst der israelische Premierminister Menachem Begin erklärte am 8. August 1982 vor dem National Defense College unmissverständlich, der Krieg wurde ohne realer Bedrohung begonnen: „Im Juni 1967 hatten wir wieder eine Alternative. Die Konzentration der ägyptischen Armee im Sinai beweist nicht, dass Nasser uns wirklich angreifen wollte. Wir müssen ehrlich zu uns sein. Wir griffen sie an … Die Regierung der nationalen Einheit hat einstimmig beschlossen: Wir werden die Initiative ergreifen und den Feind angreifen, zurückdrängen und damit die Sicherheit von Israel und die Zukunft der Nation gewährleisten. Wir taten dies nicht, weil wir keine Alternative gehabt hätten. (!) Wir hätten weiter abwarten können, wir hätten die Armee nach Hause schicken können. Wer weiß, ob ein Angriff gegen uns erfolgt wäre? Es gibt keinen Beweis dafür. Es gibt mehrere Argumente für das Gegenteil.“
      Was nun „Israels Recht sein erobertes Land zu behalten“ anbelangt, empfehle ich Ihnen sich mal näher mit Artikel 2 Absatz 4 der UN-Charta zu befassen.

      36
      1. hajo, hat Begin gesagt, der Krieg habe ohne Reale Bedrohung begonnen? Das haben Sie im obigen Kommentar so ausgelegt. Die Worte Begins gemäss Ihrem Artikel sagen das nicht aus. Begin hat darin die Fähigkeit zur Selbstkritik bewiesen – und darin gleich auch den Grund für den Angriff genannt: Um die Sicherheit von Israel und die Zukunft der Nation zu gewährleisten! Wollen Sie das Israel wirklich verübeln, nach all dem was die Juden im zweiten Weltkrieg erlebt haben, und nach all dem was in gewissen arabischen Schriften den Juden angedroht wird?
        Zudem sollten sie dringendst den Unterschied zwischen Beweis und Argument berücksichtigen, um die oben zitierte Aussage von Begin richtig beurteilen zu können.
        Meiner Ansicht nach haben Sie die Aussage von Begin missbraucht – vielleicht unbeabsichtigt.

        2
        1. @ Jakob

          Das diese Aussage eines israelischen Premierministers nicht in Ihr Weltbild passt ist mir klar. Sie sollten mir aber auch nicht unterstellen, dass ich seine Aussagen „missbrauche“

          Dass Israel von „angriffsbereiten arabischen Armeen eingekreist“ und Angst um seine Existenz haben musste, gehört ins Reich der Mythen. Israelische Politiker wie Militärs haben später bezeugt, tatsächlich bestand für Israel seinerzeit keine akute Kriegsgefahr. Yitzhak Rabin, 1967 Stabschef der Armee, „glaubte nicht, dass Nasser Krieg wollte. Die zwei Divisionen, die er in den Sinai schickte, reichten für eine Offensive nicht aus. Dies wussten er und wir. Und der ehemalige Außenminister Abba Eban erinnert sich in seinen Memoiren, „Nasser wollte keinen Krieg, er wollte den Sieg ohne Krieg.“

          Auch General Matti Peled räumt am 3. Juni 1972 im Gespräch mit der französischen Zeitung Le Monde ein, es sei ein „Bluff“ gewesen, die Vision von einer „tödliche Gefahr für Israel“ heraufzubeschwören – das Land habe sich seit 1949 niemals in einer solch prekären Situation befunden. „All jene Geschichten über die große Gefahr, der wir wegen unseres kleinen Gebietes ausgesetzt waren, kamen erst auf, als der Krieg zu Ende war, sie spielten in unseren Überlegungen vor Ausbruch der Feindseligkeiten keine Rolle. Vorzutäuschen, dass die ägyptische Armee, die an unserer Grenze stand, fähig gewesen sei, die Existenz Israels zu gefährden, ist nicht nur eine Beleidigung für jeden, der die Lage analysiert, sondern primär eine Beleidigung der israelischen Armee.“

          28
          1. hajo, wenn Sie genau hinhören, habe ich Begins Worte nicht abgelehnt sondern gerechtfertigt – Sie liegen schon im Ansatz der Beurteilung meines Kommentars falsch! Im zweiten Artikel schreiben Sie: „Nasser wollte den Sieg ohne Krieg“ – Wissen Sie was das bedeutet hätte?. Zum Ihrem Kommentar von General Matti Peled ist zu sagen: Was sagt Ihnen „vor Ausbruch der Feindseligkeiten“? Und ist Ihnen klar, dass Generäle praktisch immer die Stärke Ihrer Armee hochhalten? So vieles scheinen Sie nicht zu bedenken …

            1
          2. @ Jakob
            Ich liege weder im ersten, noch im zweiten Artikel falsch.
            Zu dem hier „ Im zweiten Artikel schreiben Sie: “Nasser wollte den Sieg ohne Krieg” – Wissen Sie was das bedeutet hätte?
            Jetzt mal abgesehen davon, dass diese Aussage von Abba Eban stammt, weiß ich im Gegensatz zu Ihnen was diese Aussage bedeutete

            Wollte Nasser mit seinen aggressiven Manövern gegenüber Israel (Erzwingung des Abzugs von Uno-Truppen aus dem Sinai, Stationierung eigener Streitkräfte auf der Halbinsel, Blockade des Zugangs zum Golf von Akaba für israelische Schiffe, begleitet von schriller Kampfrhetorik) wirklich einen Krieg? Die meisten Kenner der Materie glauben das nicht. Was der begabte Populist Nasser mit seinem Säbelrasseln anstrebte, waren politisch- propagandistische Erfolge gegen den jüdischen Staat und die Demonstration seiner panarabischen Führerschaft. Und genau das hat Abba Eban mit „Sieg ohne Krieg“ gemeint.

            „Und ist Ihnen klar, dass Generäle praktisch immer die Stärke Ihrer Armee hochhalten? So vieles scheinen Sie nicht zu bedenken „…
            Mein lieber Jakob, ich habe eine 38jährige Karriere als Offizier hinter mir, Sie sind nicht einmal ansatzweise dazu prädestiniert mir die Denkweise dieses israelischen Offiziers zu erklären Zumal die CIA seine Einschätzung teilte
            Die CIA diagnostiziert im Mai 1967, Israel könne einen Krieg innerhalb weniger Tage beenden. Für US-Verteidigungsminister McNamara stellt sich höchstens die Frage, ob es fünf oder zehn Tage dauern werde.

            32
          3. Hajo, ich bleibe dabei, dass ich die aussage von Begin nicht abgelehnt, sondern gerechtfertigt habe – somit ist klar, dass wir aneinander vorbeireden. Ich meine Ihre Aussage: „Dass diese Aussage eines Israelischen Premierministers nicht in Ihr Weltbild passt ist mir klar“. Seit einiger Zeit weiss ich auch, wie kontrovers das Leben von Begin (zumindest scheinbar) war – aber offenbar scheint er lernfähig gewesen zu sein. Ich werde mich jedenfalls hüten, ein Urteil über ihn zu fällen, nach allem was er erlebt hat. Im Übrigen lasse ich mein Weltbild gerne korrigieren, wenn die Argumente überzeugend sind. Sie scheinen nicht viel von meinem Weltbild zu halten, aber immerhin versuchen wir einander zu verstehen …

            0
          4. @ Jakob

            Ihre Weltanschauungen seien Ihnen unbenommen. Sie haben Recht, wir reden aneinander vorbei. Es geht weder um das kontroverse Leben von Begin , noch darum das General Matti Peled die Stärke der IDF hochhält

            Es geht einzig und alleine darum , wer im Juni 1967 wen angegriffen hat!

            In diesem Zusammenhang kann ich Ihnen auch ein Interview mit Moshe Dayan in der Washington Post unter dem Titel „

            Dayan’s Biggest Regrets: Golan Heights, Hebron“ empfehlen

            Noch einmal zu Premierminister Begin , der in der New York Times vom 21. August 1982 schreibt: „Die Truppenkonzentrationen der ägyptischen Armee im Sinai waren kein Beweis dafür, dass Nasser bereit war, uns anzugreifen. Wir müssen uns gegenüber ehrlich sein. Wir entschieden, ihn anzugreifen.“ Und der damalige Luftwaffengeneral Mordechai Hod erinnerte sich: „16 Jahre Planung gingen in diese entscheidenden 80 Minuten ein. Wir lebten mit dem Plan, wir überschliefen den Plan, wir verzehrten den Plan. Wir perfektionierten ihn ständig.“ Schon Ende 1966 kam es zu einem Treffen zwischen dem Außenministerium, dem Militärgeheimdienst und dem Geheimdienst Mossad, um Szenarien über die Zukunft der Westbank zu besprechen.

            24
          5. Hajo, ich möchte da noch etwas hinzufügen zu Ihrem Satz: „Es geht einzig und allein darum, wer wen angegriffen hat“. Es geht auch darum, ob sich die Israelis wirklich bedroht fühlten, und nur deshalb angegriffen haben, weil sie wussten dass ein Angriff über kurz oder lang erfolgen würde! Das hat Begin ganz offensichtlich als reale Gefahr nicht in Abrede gestellt, sondern nur nicht als wirklich bewiesen angesehen! Ich denke, dem können Sie zustimmen …

            0
    1. @ Jakob
      Dem kann ich keineswegs zustimmen, zumal man sich in Israel schon Ende 1966 , also 6 Monate vor der „ Bedrohung“ Gedanken gemacht hat, wie mit der Westbank verfahren werden soll. Wenn jedes Land weil es sich „ bedroht“ fühlt Angriffskriege vom Zaun brechen würde, wäre dieser Planet ein anderer .
      Was den „ Mythos der permanenten Bedrohung“ anbelangt, hier ein Auszug aus dem Interview mit Moshe Dayan, dass ich Ihnen empfohlen hatte
      „ Israelische Führer haben immer wieder gesagt, der Golan sei zu wichtig für Israels Verteidigung, um ihn zurückzugeben. Bis Israel das Plateau 1967 im Nahostkrieg eroberte, beschoss Syrien Israel oft von dort aus.

      Laut Dayan hat Israel die Schießereien absichtlich als Vorwand für einen Angriff provoziert.

      „Wir schickten einen Traktor, um ein Gebiet zu pflügen, in dem nichts zu tun war, im entmilitarisierten Gebiet, und wussten im Voraus, dass die Syrer anfangen würden zu schießen“, sagte Dayan.

      Dayan sagte, der Druck von Israels Kibbuzim oder Bauerngemeinschaften habe zu dem Landraub geführt.“

      8
  7. Wo bleibt die Verurteilung des Sicherheitsrates des Iran. Für die Hinrichtung von Demonstranten und die brutale Niederschlagung des Aufstandes.

    Wie man liest hat man die Polizeichef im Iran ausgetauscht. Noch brutaler als sein Vorgänger.
    Wenn in Jerusalem ein israelische Politiker den Tempelberg betritt beruft man eine Sondersitzung ein, wenn im Iran die Menschen abgeschlachtet werden, schweigt dieser „Unrechtsrat“. Heuchler.

    0
    1. Der UN-Menschenrechtsrat hat am 25.11. 2022 eine Resolution gegen den Iran verabschiedet. Sie sieht vor, dass die Gewalt der iranischen Führung gegen friedlich Demonstrierende unabhängig untersucht werden soll. Die Mehrheit des Gremiums folgte damit in Genf einem Antrag Deutschlands und Islands.

      Der Iran war übrigens bis zum Kriegsausbruch in der Ukraine das am stärksten sanktionierte Land der Welt.

      30
  8. Na wundervoll, da soll im Iran unabhängig untersucht werden. Wann denn? Wenn es nichts mehr in Israel zu untersuchen gibt? Also nie!

    0
  9. Das die UN eine Resolution verabschiedet hat, hast du aber schon verstanden?
    Zu deinem „Vergleich“ mit Israel.

    Israel hat im Laufe seiner Existenz ein Unzahl von UN Resolutionen erfahren und m i s s a c h t e t!
    Wie sonst, lassen sich die mittlerweile über 700.000 Siedler im Westjordanland and Ostjerusalem erklären?

    Bislang ist das Verhalten der israelischen Regierungen ohne Sanktionen von der Weltgemeinschaft hingenommen und von den USA auch geduldet worden. So nachsichtig ist die Weltgemeinschaft, sorry.ich meinte natürlich die“UNrechtsorganisation“ aber nicht gegen jeden Staat

    Der Iran war, wie ich bereits geschrieben habe, bis zum Kriegsausbruch in der Ukraine das am stärksten sanktionierte Land der Welt. Syrien steht auf Platz 3 der Sanktionierten Länder

    Den UN-Sanktionen gegen den Irak von 1990 bis 2000 fielen Tausende zum Opfer.

    Unter das Importverbot fielen etwa: Wasserpumpen und -tanker, Kinderfahrräder, Stromgeneratoren, Kleidung, Landwirtschaftszubehör, Reifen und Ersatzteile. Zeitweise war sogar die Einfuhr von Nahrungsmitteln, Milchpulver, Impfstoffen und vielen wichtigen Medikamenten untersagt.

    In Krankenhäusern, Schulen und Klärwerken mangelte es an allem. Cholera- und Typhus-Epidemien breiteten sich aus.
    Und wenn ich dann hier solche Sätze lese, die dann auch noch 31 Likes bekommen, kann ich nur noch mitleidig mit dem Kopf schütteln „ Ich vermute, dass sich UNO nicht an arabische Länder, zur Verurteilung hin, t r a u t. Frage? Geld es dabei um Korruption, um Geld?

    38
    1. Lieber Hajo, es hat wirklich keinen Zweck, hier mit Fakten zu argumentieren. Damit kommt man gegen verfestigte Vorurteile und jahrelang in Echokammern kultiviertes Halbwissen nicht an. Auf diesen Seiten wird sogar ein Josef Schuster, wenn er sich ein bisschen kritisch über die neue rechtsradikale israelische Regierung äußert, zum Antisemiten erklärt. Es ist wirklich zwecklos und vergebliche Liebesmühe, die ich mir spare für lohnendere Dinge. Ich beschränke mich darauf, einigen gelegentlich in die Suppe zu spucken, damit sie was zum Ärgern und Gift-ablassen haben. Mehr nicht.

      5
  10. Sie haben Recht, es lohnt sich wirklich nicht.
    Schauen Sie sich die Diskussion über den Sechstagekrieg an, da werden sogar die Aussagen der damaligen israelischen Entscheidungsträger in Frage gestellt
    Schuster ist noch glimpflich davongekommen, Ariel Sharon hat es schlimmer erwischt.
    Ich erinnere mich noch an Kommentare auf Israel Heute, wo sein Schlaganfall als „ Gottes Strafe „ gesehen wurde, weil er den Gazastreifen geräumt hatte.

    7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen