Radschub vergleicht israelische Gefängnisse mit Konzentrationslagern

Der Fatah-Politiker Radschub nennt israelische Gefängnisse „eine identische Kopie von Auschwitz und den Todeslagern“. Ein weiterer Vertreter der Autonomiebehörde zieht einen ähnlichen Vergleich.
Von Israelnetz
Gilt als möglicher Nachfolger von PA-Präsident Mahmud Abbas: Dschibril Radschub (Archivbild)

Foto: Palästinensisches Olympisches Komitee, Facebook

Sieht Israelis als „neue Nazis“: Dschibril Radschub (Archivbild)

RAMALLAH (inn) – Anlässlich des natürlichen Todes der 86-jährigen Mutter des inhaftierten Palästinensers Karim Junis hat sich der Generalsekretär des Zentralkomitees der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Dschibril Radschub, geäußert: „Wir hoffen, dass ihr Tod die Nachricht bringt, die das Bewusstsein der Welt mit sich bringen wird, dass sie sich gegen die neuen Nazis wenden werden, die offiziell Terror ausüben. Deren Gefängnisse sind eine identische Kopie von Auschwitz und den Todeslagern.“

Radschub sagte dies Anfang Mai gegenüber dem offiziellen Fernsehsender der PA „Filastin“. Dokumentiert sind die Aussagen von der Medienbeobachtungsstelle „Palestinian Media Watch“ (PMW).

Bereits im September 2018 hatte Radschub sich gegen den Gründer der Organisation, Itamar Marcus, ausgesprochen: „Sie führen diesen Krieg an allen Fronten. Es gibt dort Palestinian Media Watch, dessen Direktor Goebbels ist – Goebbels, der Ideologe Hitlers. Er ist der Goebbels des 21. Jahrhunderts. … Er versucht alles, mich zu diffamieren. … Wo immer ich in Lateinamerika reise, verbreitet er seine Beschuldigungen. Er reichte eine Beschwerde beim Olympischen Komitee und bei der FIFA ein und auch in den USA brachte er Anschuldigungen gegen mich vor.“

Radschub ist sowohl Chef des Palästinensischen Fußballverbandes als auch des Palästinensischen Olympischen Komitees. Zudem leitet er die Jugendsportabteilung der „Palästinensischen Befreiungsorganisation“ (PLO).

PA: Israelis benehmen sich als Arier

Neben den Aussagen von Radschub weist PMW auch auf die Aussage des „Verantwortlichen für israelische Angelegenheiten in der PA“, Fajes Abbas, hin. Dieser sagte Ende April im offiziellen Programm „Palästina heute Morgen“: „Was zur Zeit in der Al-Aqsa-Moschee vor sich geht und was sich morgen in der Grabeskirche abspielen wird, ist der größte Beweis dafür, dass Israel gegen den Islam und das Christentum einen Religionskrieg erklärt hat. Ein Religionskrieg und israelische Apartheid.“

Abbas ergänzte: „Der Jude gilt als ‚Arier‘, so wie es in Deutschland passiert ist – es ist die gleiche Politik, der gleiche ideologische Gedanke. Ich denke, die meisten israelischen Leiter sind ausgezeichnete Schüler des Nazi-Propaganda-Ministers Goebbels.“

Hintergrund der Aussagen waren die gewalttätigen Unruhen während des Ramadan auf dem Tempelberg. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

13 Antworten

  1. In der Psychoanalyse nennt man so etwas eine Projektion. Die eigenen unerwünschten Ideen auf andere zu übertragen. Bei der verbreiteten Sympathie unter Palästinensern für den Hitlerfaschismus mutet diese Äußerung eigenartig an. Aber Hauptsache man kann mit Hetze und Diffamierungen in der Öffentlichkeit punkten. Hätte der Fatah – Politiker Mitte des letzten Jahrhunderts gelebt, wäre ihm ein Posten im Reichspropagandaministerium sicher gewesen.

    25
    1. Danke, wie wahr.
      Na ja, der Muftie von Jerusalem war damals in Berlin beim ” Unaussprechlichen”.
      Shalom, Benett.

      15
    2. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

      Was sagte vor Radjub vor einigen Jahren so schön? “Ich bedaure es keine Atombombe zu haben, ich würde sie auf Israel werfen”

      10
      1. Dann würde er sicher vorher nach Auschwitz- Birkenau flüchten. Er scheint sich dort gut auszukennen. Sein Pal- Volk würde er opfern mit der Atombombe.
        Leider gibt es zu viele Putins, verwirrte Gestalten, die Tod, Leid, Hunger über Menschen bringen 2022.

        15
      2. Klar, wer keine Argumente hat, wer keine Fakten auf seiner Seite hat, dem bleibt nur die Flucht in die Anklage und in die Opferhaltung. Leider zieht diese Masche doch in Zeiten, in denen das “Narrativ” an die Stelle einer möglichst genauen Darstellung von Fakten getreten ist. – Hier im Kommentarbereich sehen wir uns ja auch immer wieder mit Sichtweisen konfrontiert, die im Hinblick auf ihre Irrwitzigkeit denen dieses Fatah-Politikers in nichts nachstehen.

        Sollte sich ein uns allen bekannter Paliversteher nun dazu gedrängt fühlen, uns die Plausibilität einer weitgehenden Gleichsetzung von Auschwitz und israelischen Gefängnissen zu begründen, sollte er doch folgende Fragen beantworten:
        1. Waren die Inhaftierte in Auschwitz Gewalttäter?
        2. Werden in israelischen Gefängnissen Menschen ermordet und vergast?

        6
  2. Jedes Grossmaul, das solche Vergleiche zieht hat nie ein einziges Dokument, kein einziges Foto von Auschwitz , geschweige denn einen Film gesehen, den die Alliierten beim Erreichen von KZs von den Zuständen, den Leichenbergen, den zum Skelett abgemagerten Menschen gemacht haben. – Die Dumm-Dreistigkeit eines wahrlich geistigen Prekariats. Wo nichts ist, hat der Kaiser sein Recht verloren!

    15
  3. Diese Lügen werden verbreitet, weil es immer solche Menschen gibt, die das gerne glauben wollen und nicht nachfragen, ob dies wirklich den Tatsachen entspricht!

    6
  4. Ist schon klar , daß dieser Mann offensichtlich enormen Therapiebedarf hat. Anderseits : Wer finanziert ihn ? Werden ihm bzw. seiner Organsiation verdeckt Finanzhilfen aus Europa zuteil ? Diese müßte man sperren ! Das wäre Hilfe für Israel , die man von hier aus tun könnte.

    6
    1. EU und DE sind wie die drei Affen, wenn es um Hilfsgelder geht zu Führern im Nahen Osten.
      Aber Israel weiß es, dass sie sich nur auf sich selbst verlassen können und viel geheuchelt wird an Gedenktagen oder bei Staatsbesuchen.
      Danke zu allen Menschen, die zu Israel aufrichtig stehen.

      4
  5. “Jetzt ist mir klar, warum die Armen aus den israelischen Gefängnissen Freigekommenen, Unterstützung ihrer Führer erhalten” !!!!!!!
    Aber auch dieser Mann wird eines Tages vor dem Gericht des EWIGEN stehen und sich verantworten müssen! Und wehe ihm, wenn er nicht Jeschua -Ha Maschiach -Jesus – Christus zum Anwalt hat!

    2
  6. @ BERGER
    Neben Katar (Fußball-WM! und Sponsor des FC Bayern), dürfte wohl Deutschland die PA/HAMAS am meisten bereichern. Es fließen in dieses Unrechts-Gebilde nicht nur Millionen, sondern Milliarden.
    Deutschland übernahm auch still und leise die von Präsident Trump eingestellte US-“Entwicklungshilfe” an die Araber in Höhe von 350 Millionen jährlich. Deshalb konnte auch Arafat fast unbemerkt 900 Millionen davon auf seine Privatkonten in der Schweiz umlenken (Recherche des IWF von 2004).

    Erst der islam-freundliche Biden machte das rückgängig und liefert wie bestellt!

    Und wie macht es unsere jetzige Rot-Grüne-Gelbe Regierung? Ob weiter so viel Geld in die PA-Gebiete gepumpt wird? Oder müssen jetzt erst die schweren Waffen und Panzer in die Ukraine geliefert werden?

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen