Airbnb will seine neue Politik auf umstrittene Gebiete weltweit anwenden

Airbnb will seine neue Politik auf umstrittene Gebiete weltweit anwenden

Airbnb behält Siedlungen im Angebot

Nach einer Einigung mit mehreren Klägern will Airbnb Unterkünfte in israelischen Siedlungen weiterhin auflisten. Damit revidiert das Unternehmen eine Entscheidung vom November. Profitieren will der Unterkunftvermittler davon jedoch nicht.

SAN FRANCISCO (inn) – Der Unterkunftvermittler Airbnb will israelische Siedlungen im Westjordanland nun doch nicht aus seinem Angebot streichen. Das amerikanische Unternehmen teilte am Dienstag mit, dass es mit der Umsetzung des im vergangenen November beschlossenen Vorhabens nicht fortfahren werde. Damals hatte Airbnb verkündet, Siedlungsangebote nicht mehr zu vermitteln, und dabei auf die „direkte Verbindung zum größeren Disput in der Region“ verwiesen. Die Entscheidung hätte rund 200 Unterkünfte betroffen und rief massive Kritik in Israel und den USA hervor.

Der Rückzieher ist Ergebnis einer gerichtlichen Einigung mit mehreren amerikanisch-jüdischen Klägern, wie die „Jewish Telegraphic Agency“ (JTA) berichtet. Sie hatten eine religiöse Diskriminierung durch den Apartment-Vermittler beklagt. Airbnb betont, dass es mit der jetzigen Einigung, die der JTA vorliegt, keine Stellung zu rechtlichen Ansprüchen der Kläger auf die betroffenen Gebiete beziehe. Man verstehe „die Komplexität des Problems“, heißt es zudem in einer Pressemitteilung.

Gewinne sollen gespendet werden

Zwar will Airbnb Angebote aus Siedlungen nun also im Programm behalten. „Aber wir werden keinen Profit aus den Aktivitäten in dieser Region schlagen“, betont das Unternehmen. Stattdessen will die Tourismusbörse sämtliche Gewinne „aus dem gesamten Westjordanland“ an humanitäre Hilfsorganisationen in der ganzen Welt spenden. Im Januar hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International mehreren Tourismusbörsen vorgeworfen, von „Menschenrechtsverletzungen“ in von Israel besetzten Gebieten zu profitieren.

Airbnb nimmt die Einigung außerdem zum Anlass, sich von der Israel-Boykott-Bewegung BDS (Boykott, Desinvestion, Sanktion) zu distanzieren, die man immer abgelehnt habe. Das Unternehmen sei sich ferner bewusst, dass es neben dem Westjordanland „viele andere umstrittene Gebiete auf der Welt gibt“. Die neue Politik – Angebote auflisten, aber den Gewinn spenden – will das Unternehmen daher nicht nur in Israel anwenden.

Von: ser

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.