Nach Israel darf nur noch, wer danach direkt in Quarantäne geht

Nach Israel darf nur noch, wer danach direkt in Quarantäne geht

Quarantäne für alle Einreisenden

Der jüdische Staat unternimmt drastische Schritte, um COVID-19 in den Griff zu kriegen. Die Tourismusindustrie warnt vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch.

JERUSALEM (inn) – Im Kampf gegen das Corona-Virus hat der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Montag eine Quarantäne-Pflicht für alle Einreisenden verhängt. Demnach müssen sich sowohl Ausländer als auch Staatsbürger nach ihrer Ankunft für 14 Tage in Selbstquarantäne begeben. Ausländer müssen bei ihrer Ankunft nachweisen, dass sie eine entsprechende Möglichkeit dafür haben. Die neue Regel gilt zunächst für zwei Wochen.

Zwei israelische Fluggesellschaften kündigten daraufhin an, keine internationalen Flüge mehr anzubieten. Arkia setzte diese am Montag mit sofortiger Wirkung aus. Israir will zunächst alle Passagiere binnen einer Woche zurückholen und den Flugverkehr danach bis Ende des Monats einstellen. Die Airline El Al hatte ihre internationalen Flüge bereits erheblich eingeschränkt.

Das israelische Finanzministerium schätzt den Schaden durch die Anordnung auf umgerechnet über 1,2 Milliarden Euro pro Monat. Der Präsident des Hotelverbandes Amir Hajek warnte, nur eine staatliche Finanzspritze könne die Tourismusbranche noch vor dem Kollaps retten. Finanzminister Mosche Kahlon kündigte Wirtschaftshilfen an, bisher ohne konkret zu werden. Netanjahu versprach der Fluggesellschaft El Al Unterstützung, die aufgrund der Isolations-Maßnahmen bereits Mitarbeiter entlassen musste. In Israel gibt es derzeit 50 bestätigte Corona-Infektionen. 22.000 Israelis befinden sich in Quarantäne.

Am Montag hielt Netanjahu auf eigene Initiative eine Videokonferenz mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz, dem ungarischen Präsidenten Viktor Orbán, dem zypriotischen Präsidenten Nikos Anastasiades, dem italienischen Premier Giuseppe Conte sowie dessen Amtskollegen aus Bulgarien, Bojko Borissow, aus Kroatien, Andrej Plenković, und Rumänien, Ludovic Orban. Laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ sagte Netanjahu bezüglich der Forschung nach einem Impfstoff: „Dies ist ein weltweites Unterfangen. Es geht nicht darum, wer der erste ist, sondern wie wir alle es zuerst erreichen können.“

Auch Palästinenser kämpfen mit Corona

Jordanien beschränkte am Montag die Einreise über den einzigen Grenzübergang zu den palästinensisch verwalteten Gebieten, die Allenby-Brücke. Zugang erhalten nur noch Palästinenser und Personen mit UN-Reisedokumenten oder Diplomatenausweisen. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) sagte dazu: „Die Jordanier haben ihre Seite geschlossen. Unsere Seite ist nicht geschlossen.“ Premier Mohammed Schtaje befürchtete jedoch, die PA könne in den kommenden Tagen „dazu gezwungen“ sein. Ein solcher Schritt geschehe dann in Abstimmung mit Jordanien und Israel: „Wir werden das hoffentlich nicht tun müssen.“ Katar spendete den Palästinensern medizinische Güter im Wert von 10 Millionen Dollar für den Kampf gegen das Virus.

Die iranische Nachrichtenagentur berichtet, die Neujahrsrede des Obersten Führers, Ajatollah Ali Chamenei, falle diesmal aus. Grund sei die aktuelle Ansteckungsgefahr. Die alljährliche Rede ist eine der wichtigsten religiösen und politischen Veranstaltungen in der Islamischen Republik. Der Iran ist mit derzeit 7.161 Infektionen das weltweit am viertstärksten vom Coronavirus betroffene Land.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus