Das israelische Gesundheitsministerium hat die Einreise aus Deutschland nach Israel verboten

Das israelische Gesundheitsministerium hat die Einreise aus Deutschland nach Israel verboten

Israel beschränkt Einreisen aus Deutschland

Aus Sorge vor einer Verbreitung des Coronavirus hat Israel Einreisebeschränkungen gegen mehrere europäische Länder verhängt. Betroffen sind unter anderem Deutschland und Österreich.

JERUSALEM (inn) – Touristen aus mehreren europäischen Ländern müssen bei ihrer Einreise nachweisen, dass sie über eine private Unterkunft in Israel verfügen, in der sie sich zwei Wochen lang in Quarantäne aufhalten können. Das haben die israelischen Gesundheitsbehörden am Mittwoch entschieden. Betroffen sind unter anderem Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Regelung tritt am Freitagmorgen um 7 Uhr mitteleuropäischer Zeit in Kraft. Bereits seit längerer Zeit gelten diese Bestimmungen für Menschen aus Italien und dem ostasiatischen Raum.

Um den Unterkunftsnachweis zu erbringen, stellten die Auslandsvertretungen Israels Formulare zur Verfügung. Diese können vor Reiseantritt ausgefüllt werden. Alternativ besteht für Reisende die Möglichkeit, die Daten bei der Grenzkontrolle in Israel mitzuteilen. In beiden Fällen wird eine Entscheidung über die Einreise erst am Grenzübergang getroffen.

Gesundheitsministerium: Auf Händeschütteln verzichten

Israelische Staatsbürger müssen sich ebenfalls nach der Einreise in 14-tägige Quarantäne begeben. Das Gesundheitsministerium hat weiterhin bekanntgegeben, dass sämtliche internationale Konferenzen ausfallen. Ebenfalls sind Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Teilnehmern verboten.

Für ausländische Touristen, die sich aktuell im Land aufhalten, gibt es keine besonderen Regelungen. Außer normalen Hygieneregeln empfiehlt das Gesundheitsministerium, auf Händeschütteln zu verzichten. Personen, die Krankheitssymptome zeigen, sollen unter der Telefonnummer 101 Rettungsdienste kontaktieren. Aktuell halten sich etwa 20.000 Deutsche in Israel auf.

„Gesundheit hat die höchste Priorität“, sagte Gesundheitsminister Ja'akov Litzman, nachdem sich das Wirtschaftsministerium über die verheerenden Folgen all dieser Maßnahmen für die Wirtschaft des Staates beschwert hat. Tourismus ist schließlich eine der wichtigsten Einnahmequellen des „Heiligen Landes“.

Hygieneempfehlung von Netanjahu

Wegen des Coronavirus wurden in Israel bereits präzedenzlose Vorsichtsmaßnehmen verkündet. Dabei gibt es bisher nur einzelne Fälle nachgewiesener Infektionen. Die betroffenen Personen befinden sich in guter Obhut: in Isolierstationen in Krankenhäusern oder in strenger Quarantäne in ihren eigenen Heimen. Die Polizei hat die Aufgabe, zu überprüfen, ob sich die Personen tatsächlich zuhause aufhalten. Bei Zuwiderhandlung droht eine Strafe.

Weitere Notfallpläne in der Hinterhand

Sollte es tatsächlich zu dem befürchteten Ausbruch der Krankheit kommen, sind schon weitere Maßnahmen in Ausarbeitung. So soll der öffentliche Busverkehr eingeschränkt werden. Im schlimmsten Fall sollen alle israelischen Bürger, die älter als 60 Jahre sind, in Quarantäne in ihren Heimen gesteckt werden. Ebenso wird erwogen, allen Arbeitnehmern die Fahrt zu ihrem Arbeitsplatz zu verbieten. Sie sollen zuhause bleiben und per Computer ihre Aufgaben erfüllen. Ebenso ist allen Israelis schon verboten worden, Dienstreisen ins Ausland zu machen.

Zu den großen Leidtragenden gehören die israelischen Fluggesellschaften. El Al hat am Mittwoch bereits 1.000 Mitarbeiter entlassen. Geschäftsführer Gonen Usischkin hat angekündigt, dass es bald keine israelische Fluggesellschaft mehr geben könnte. El Al forderte eine Regierungshilfe in Höhe von 50 Millionen US-Dollar, um ihren Zusammenbruch zu verhindern. Am Donnerstag hat der Lufthansa-Konzern angekündigt, sämtliche Flüge nach Israel zu streichen. Diese Regelung gilt bis zum 28. März.

Von: Ulrich W. Sahm/mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.