Die Aufnahmen zeigen unter anderem Kriegsschiffe im Suezkanal

Die Aufnahmen zeigen unter anderem Kriegsschiffe im Suezkanal

Verteidigungsministerium zeigt Farbaufnahmen vom Jom-Kippur-Krieg

Vor 47 Jahren brachte der Jom Kippur-Krieg den Staat Israel an den Rand seiner Existenz. Nun veröffentlicht das Verteidigungsministerium ein Video mit bislang teilweise unbekannten Farbaufnahmen aus dieser Zeit.

JERUSALEM (inn) – Das israelische Verteidigungsministerium hat am Dienstag Aufnahmen aus dem Jom-Kippur-Krieg publiziert. Anlass war der 47. Jahrestag des Kriegsausbruches. Ein Teil der farbigen Videobilder wurde zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

„Die Filme wurden als Teil des Digitalisierungsprojektes in den Armeearchiven gefunden“, teilte das Ministerium laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ mit. „Dort werden viele Videofilme von Israels Kriegen in digitale Formate umgewandelt. Das soll ermöglichen, dass sie in einer höheren Qualität für zukünftige Generationen erhalten bleiben.“

Der dreiminütige Zusammenschnitt ohne Originalton, der mit Klaviermusik untermalt ist, zeigt vor allem Alltagsszenen: Soldatinnen falten Fallschirme, Soldaten sitzen bei einer Mahlzeit zusammen. Ein Besuch des Schauspielers Chaim Topol wird ebenfalls gezeigt. Doch auch Panzer in der Wüste oder Marineschiffe auf dem Suezkanal sind zu sehen.

Am 6. Oktober 1973 hatten Syrien und Ägypten im Golan und auf der Sinaihalbinsel Israel angegriffen. Es war der Große Versöhnungstag Jom Kippur, die Juden fasteten und beteten in den Synagogen des Landes. Der Überraschungsangriff an zwei Fronten überforderte das israelische Militär, die Existenz des jüdischen Staates war bedroht. Doch nach drei Wochen bekamen die Israelis mit hohen Verlusten die Lage unter Kontrolle. Und nur vier Jahre nach dem Jom-Kippur-Krieg besuchte der ägyptische Präsident Anwar al-Sadat die Knesset in Jerusalem – was 1979 zum Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel führte.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus