Premierminister Netanjahu hat Sadats Besuch mit der Tragweite der Mondlandung verglichen

Premierminister Netanjahu hat Sadats Besuch mit der Tragweite der Mondlandung verglichen

„Ich wünsche mir einen palästinensischen Sadat“

Vor 40 Jahren besuchte der ägyptische Präsident Sadat Israel. Er öffnete damit ganz neue diplomatische Möglichkeiten im Nahen Osten. Die Knesset hat am Dienstag feierlich an dieses Treffen erinnert.

JERUSALEM (inn) – In einer Sondersitzung der Knesset haben die Parlamentarier am Dienstag den 40. Jahrestag des Besuchs des ägyptischen Präsidenten Anwar as-Sadat begangen. Premierminister Benjamin Netanjahu wünschte sich bei dieser Feierstunde einen „palästinensischen Sadat“ für zukünftige Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern.

Netanjahu erinnerte an die Aufregung, die damals in Israel geherrscht habe: „Es war wie die erste Mondlandung. In den 40 Minuten, die Sadat von Ägypten nach Israel geflogen ist, hat er Geschichte geschrieben.“ Es sei deutlich kürzer gewesen als die 40 Jahre Wüstenwanderung der Juden auf dem Sinai, aber es sei ähnlich dramatisch gewesen.

Netanjahu sucht „palästinensischen Sadat“

Der Besuch Sadats in Israel sei ein Durchbruch in den diplomatischen Beziehungen des Nahen Ostens gewesen. Er habe direkten Kontakt zwischen den arabischen Staaten und Israel ermöglicht. „Im Nahen Osten werden Allianzen mit den starken Nationen gemacht. Wie Sadat damals sagte, dass er Frieden mit einem starken Führer machen wollte.“ Nur wenn Israel stark sei, könnten Situationen ohne Kampfhandlungen erreicht werden – und letztlich Frieden. Netanjahu wünscht sich einen „palästinensischen Sadat“, der ernsthaft an einem Friedensschluss interessiert sei und das Existenzrecht Israels unterstütze.

Der anwesende ägyptische Botschafter Hasem Chairat sagte: „Sadats historische Rede in der Knesset war und wird immer ein Abkommen zwischen allen Willigen für eine friedliche Lösung sein.“ Gerade nach 40 Jahren solle die Rede immer wieder gelesen werden und als Inspiration dienen.

Der Knessetsprecher Juli Edelstein rief die Nachbarstaaten Israels auf, in die Fußstapfen von Sadat und des ehemaligen israelischen Premierministers Menachem Begin zu treten. Er lud die Parlamentarier arabischer Länder in die Knesset ein und reichte die Hand zum Frieden. Wer Israel als Staat anerkenne, für den stünden die Türen der Knesset immer offen.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus