Der israelische UN-Botschafter Erdan fordert die Weltgemeinschaft auf, gegen die Hisbollah vorzugehen

Der israelische UN-Botschafter Erdan fordert die Weltgemeinschaft auf, gegen die Hisbollah vorzugehen

UN-Botschafter Erdan warnt vor Eskalation im Norden

Israel sieht nach dem neuesten Scharmützel mit der Hisbollah die Weltgemeinschaft gefordert. Ein Satellitenbild soll das Anliegen unterstreichen.

NEW YORK (inn) – Der israelische UN-Botschafter Gilad Erdan hat sich beim Sicherheitsrat über die Terror-Organisation Hisbollah beschwert. Die Weltgemeinschaft müsse gegen diese Miliz vorgehen, schrieb er am Mittwoch in einem Brief. Er warnte vor einer Eskalation der Lage, „die schreckliche Folgen für den Libanon und die gesamte Region haben könnte“.

Am Dienstagabend sind israelische Soldaten vom Libanon aus beschossen worden. Daraufhin wies die Armee Bewohner der Gegend an, in ihren Häusern zu bleiben. Die Luftwaffe reagierte am Mittwochmorgen mit einem Angriff auf Ziele der Hisbollah. Nach der Militäraktion durften die Einwohner wieder zur Routine zurückkehren.

Laut der Nachrichtenseite „Times of Israel“ handelte es sich um den ersten Beschuss von Hisbollah-Zielen im Libanon durch die Luftwaffe seit dem Ende des Zweiten Libanonkrieges 2006. Seither hatte die Armee nur mit Artillerie auf Angriffe reagiert.

Erdan: UNIFIL war in der Nähe

Seinem Brief hängte Erdan ein Satellitenbild an. Seinen Worten nach zeigt dieses, dass die Schüsse von Positionen abgefeuert wurden, die nur 100 Meter entfernt von zwei UNIFIL-Posten liegen. Dies zeige die „Schwäche der UNIFIL und dass sie ihren Zweck nicht erfüllt“.

Etwas unscharfer Scan des im Brief beigefügten Satellitenbildes: Die orangen Punkte sollen die Schussposition darstellen, die violetten Punkte die UNIFIL-Stellungen

Etwas unscharfer Scan des im Brief beigefügten Satellitenbildes: Die orangen Punkte sollen die Schussposition darstellen, die violetten Punkte die UNIFIL-Stellungen

Die UNIFIL forderte ihrerseits sowohl die Hisbollah wie auch Israel zur Zurückhaltung auf. Von den Schüssen auf libanesischer Seite will sie erst durch die Israelis erfahren haben. Den Vorfall stufte der UNIFIL-Kommandeur Stefano Del Col laut einer Mitteilung der Beobachtermission als „ernstzunehmende Entwicklung“ ein. Eine Ermittlung sei im Gange.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus