Spricht ohne Umschweife über einen möglichen Angriff auf Tel Aviv: Mohsen Resai im Interview

Spricht ohne Umschweife über einen möglichen Angriff auf Tel Aviv: Mohsen Resai im Interview

„Iran sucht Vorwand für Angriff auf Tel Aviv“

Der frühere Kommandeur der Revolutionsgarden Resai sieht einen iranischen Angriff auf Tel Aviv offenbar als unvermeidlich an. Vor allem, wenn es sich um einen Vergeltungsschlag für einen amerikanischen Militärschlag handeln sollte.

TEHERAN (inn) – Der Iran sucht nach einer Ausrede, um Tel Aviv anzugreifen. Das sagte der ehemalige Chefkommandeur der Revolutionsgarden, Mohsen Resai, am Samstag in einem Fernsehinterview. Demnach lauern die Iraner auf einen amerikanischen Angriff, der einen „Gegenschlag“ gegen die israelische Küstenmetropole rechtfertigen würde. Das Interview führte ein Reporter des libanesischen Senders „Majadin“. Das Medienbeobachtungsinstitut MEMRI hat einen Teil der Äußerungen ins Englische übertragen.

Demnach sagte Resai: „Natürlich haben wir genaue Informationen, Allah sei Dank. Alle amerikanischen Stützpunkte stehen jetzt unter Beobachtung.“ Dasselbe gelte für Flugzeugträger und Schiffe. „Selbst wenn amerikanische Soldaten in ein Hotel in Kuwait oder Bahrain gehen – wir beobachten sie. Wir kennen ihr Hotel in Bahrain und wissen, wohin sie gehen, um in Dubai zu essen und zu ruhen. Zum Beispiel kennen wir die genaue Zahl amerikanischer Truppen in Kuwait. Wir kennen die Namen ihrer Freunde und der Übersetzer, die sie anstellen.“

Deshalb habe der Iran nach dem Tod von Topgeneral Kassem Soleimani bei einem amerikanischen Angriff im Irak gezielt zurückgeschlagen, ergänzte Resai. Nach iranischer Darstellung starben bei dem Beschuss des Stützpunktes Ajn al-Assad im Januar 80 US-Soldaten. Die Amerikaner hingegen räumten am Montag lediglich ein, dass 109 Armeeangehörige unter posttraumatischen Störungen litten.

„Angriff der USA führt zu Angriff auf Israel“

Der Interviewer stellte dann den Bezug zu Israel her: „Wir haben gehört, dass die Kommandeure der Revolutionsgarden Drohungen machen: Im Falle eines Schlages gegen den Iran wird der Iran Israel angreifen. Gibt es wirklich eine solche Entscheidung? Wenn die USA Sie angreifen, werden Sie dann wirklich Israel angreifen?“

Dies bejahte Resai: „Sie sollten daran keinen Zweifel haben. Wir würden Tel Aviv sicher dem Erdboden gleich machen. Wir haben nach einer Ausrede gesucht. Wenn sie etwas tun, können wir es als Vorwand nutzen, um Israel anzugreifen, weil Israel eine Rolle beim Martyrium von General Soleimani gespielt hat.“ Denn die Israelis hätten die USA über die geplante Reise des „Märtyrers Soleimani“ von Damaskus nach Bagdad informiert. „Wir warten darauf, dass die Amerikaner uns eine Ausrede geben, um Tel Aviv anzugreifen – genauso, wie wir Ajn al-Assad angegriffen haben.“

Der ehemalige Chef der Revolutionsgarden sieht die „amerikanische Hegemonie in der Region“ in einem Zustand der Auflösung und Instabilität: „Indem sie den ‚Deal des Jahrhunderts‘ vorschlagen, streben sie nach einem festen und stabilen Halt an den Ostküsten des Mittelmeeres, um die palästinensische Sache ein für allemal loszuwerden und um Gaza zu übernehmen und die Hamas zu entwaffnen.“ Doch der Iran werde der Standartenträger des amerikanischen Abzugs aus der Region sein.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Mir ist es ein Anliegen, dass Medien zu einem differenzierten und fairen Israelbild in der öffentlichen Diskussion beitragen. Seit zwei Jahrzehnten ist Israelnetz.com hierfür ein wichtiger Baustein - ich nutze dieses Medienangebot regelmäßig.“

Marco Wanderwitz (CDU), Ostbeauftragter der Bundesregierung, Parl. Staatssekretär im Wirtschaftsministerium

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.