Der israelische Außenminister Katz in Abu Dhabi

Der israelische Außenminister Katz in Abu Dhabi

Normalisierung der Beziehung zu Golfstaaten geht weiter

Der israelische Außenminister Katz hat auf dem UN-Klimagipfel in Abu Dhabi die verbesserten Beziehungen mit den Golfstaaten unterstrichen. Mossad-Chef Cohen geht in seiner Einschätzung der Lage noch einen Schritt weiter.

ABU DHABI (inn) – Der israelische Außenminister Israel Katz hat den UN-Klimagipfel in Abu Dhabi besucht. Bei dem Treffen, das vom 30. Juni bis 1. Juli stattfand, sprach er laut des israelischen Außenministeriums auch mit einem politischen Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate.

Sie unterhielten sich demnach über die Beziehung der beiden Länder und diskutierten mögliche zukünftige Zusammenarbeiten in der Wirtschaft in den Bereichen Hightech, Energie, Landwirtschaft und Wasser-Management. Auch die nukleare Bedrohung durch den Iran sowie dessen Raketenentwicklungsprogramm und Unterstützung für Terrorismus in der Region seien Themen gewesen.

„Ich bin begeistert davon, die Interessen des Staates Israel von Angesicht zu Angesicht gegenüber den Golfstaaten hier in Abu Dhabi zu repräsentieren“, fasste Katz seine Reise zusammen. Sie bedeute eine signifikante Verbesserung in den Beziehungen zwischen Israel und den Staaten des Nahen Ostens. Er werde gemeinsam mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu weiter auf eine Politik der Normalisierung setzen.

Es war Katz' zweiter öffentlicher Besuch der Golfstaaten innerhalb von acht Monaten. Vergangenen November nahm er als Verkehrsminister an einer Konferenz im Oman teil. Damit folgte er Premier Netanjahu, der den Oman im Oktober besuchte. Auch Sport- und Kulturministerin Miri Regev sorgte im Oktober für Schlagzeilen, als sie in den Vereinigten Arabischen Emiraten als israelische Vertreterin bei einem Judo-Turnier anwesend war.

Mossad-Chef spricht über Zusammenarbeiten

Auch Mossad-Chef Jossi Cohen äußerte sich am Montag auf einer Konferenz in Herzlia zu den Golfstaaten. „Gerade jetzt wurde die Wiederaufnahme der formalen Beziehungen mit dem Oman und die Etablierung eines repräsentativen Büros des Außenministeriums in diesem Land verkündet“, sagte Cohen. In den 1990er-Jahren gab es bereits Handelsvertretungen in Israel und dem Oman. Aber nach Ausbruch der sogenannten Zweiten Intifada schloss das Sultanat sie im Jahr 2000.

Die Entwicklung mit dem Oman sei aber nur die Spitze von tiefergehenden geheimen Bemühungen. Cohen sprach von weiteren arabischen Ländern, die diskret den „Staaten des Friedens“ beigetreten seien. Es gebe noch keine offiziellen Friedensabkommen, aber gemeinsame Interessen, breite Zusammenarbeit und offene Kanäle der Kommunikation. Das israelische Außenministerium wollte diese Ausführungen laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ nicht kommentieren.

Von: mm

Mehr zu den verbesserten Beziehungen zwischen Israel und den arabischen Staaten lesen Sie in der Ausgabe 2/2019 des Israelnetz Magazins. Sie können die Zeitschrift kostenlos und unverbindlich bestellen unter der Telefonnummer 06441/5667752, via E-Mail an info@israelnetz.com oder online.

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.