Das Solarfeld soll Strom für eine Entsalzungsanlage liefern

Das Solarfeld soll Strom für eine Entsalzungsanlage liefern

Solaranlage für Gazastreifen fertiggestellt

Die EU baut im Gazastreifen fleißig an der Infrastruktur: Dieser Tage hat sie ein Solarfeld fertiggestellt, um Stromversorgung für die Wasseraufbereitung sicherzustellen. Weitere Projekte sind im Anmarsch.

GAZA (inn) – Die Europäische Union hat die größte Solaranlage im Gazastreifen in dieser Woche fertiggestellt. Das teilte der Staatenverbund am Donnerstag mit. Mit dem gewonnenen Strom soll eine Entsalzungsanlage betrieben werden. Sie soll bis 2020 eine Viertel Million Menschen mit sauberem Wasser versorgen; gegenwärtig sind es 75.000.

Der EU-Kommissar für europäische Nachbarschaftspolitik, der Österreicher Johannes Hahn, stellte die Bedeutung der neuen Anlage heraus: „Das Solarfeld ist notwendig, um dem Wasserbedarf im Gazastreifen gerecht zu werden und würdevolle Lebensbedingungen herzustellen.“ Die EU hat nach eigenen Angaben zwischen 2006 und 2017 insgesamt 128 Millionen Euro in die Infrastruktur des Gazastreifens investiert. Für 2018 sind 21 Millionen Euro vorgesehen. Erst im März sammelte die EU 456 Millionen Euro ein, um die Enstalzungsanlage auszubauen.

Schwierige Versorgungslage

Die EU kündigte auch weitere Projekte an, mit denen die Wasserversorgung in dem Küstenstreifen verbessert werden soll. Unter anderem sind 8,5 Millionen Euro vorgesehen, um das Rohrsystem zu verbessern. Damit sollen die Wasserverluste von 40 auf 20 Prozent sinken. Die EU will außerdem dabei helfen, ein neues Wassergesetz zu entwickeln und eine Wasserbehörde auf den Weg zu bringen.

Die Energie- und Wasserversorgung im Gazastreifen ist seit Jahren kritisch. Israel wirft der islamistischen Organisation Hamas vor, in den Terror zu investieren anstatt in die Infrastruktur. „Die Hamas ist nicht gewillt, auch nur einen Schekel für Wasser-, Strom-, Gesundheits- und Bildungssysteme abzuzweigen“, sagte etwa der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman im Februar. Erschwerend kommt der innerpalästinensische Machtkampf hinzu, in dessen Zusammenhang die Energieversorgung gekürzt wurde.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus