Gaza erhält ab dieser Woche wieder mehr Strom

Gaza erhält ab dieser Woche wieder mehr Strom

Israel liefert wieder mehr Strom für den Gazastreifen

Israel hat die Stromlieferungen in den Gazastreifen erhöht. Die Palästinensische Autonomiebehörde zahlt nun wieder mehr Geld für die Energieversorgung im Küstenstreifen. Im Juni hatte Abbas Israel gebeten, den Stromfluss einzudämmen.

JERUSALEM / GAZA (inn) – Nach Monaten von Einschränkung wird Israel ab Montag wieder seinen vollen Anteil an der Stromversorgung in den Gazastreifen liefern. Dies geschieht auf Bitten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) – wie auch die Drosselung im Juni. Damals hatte der palästinensische Präsident Mahmud Abbas Israels Regierung gebeten, die Stromversorgung für den Gazastreifen zu verringern. Der Fatah-Chef wollte damit Druck auf die in Gaza regierende Hamas ausüben.

Energieminister Juval Steinitz beauftragte am Sonntag den staatlichen Dienstleister „Israel Electric Corp.“, die Versorgung wieder auf maximale Kapazität zu erhöhen. Zuvor hatte die PA die Zahlungen um 40 Prozent verringert, berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“.

Sechs bis acht Stunden Strom

Israels zehn Stromleitungen in Gaza können bis zu 120 Megawatt liefern. Laut Verteidigungsministerium sollen sie ab Montag wieder voll in Betrieb sein. Während der Zeit der Reduktion waren es nur 70 Megawatt. Die PA hatte ihre Zahlung von umgerechnet rund 9,6 Millionen Euro monatlich nach dem Juni eingestellt.

Die Veränderung bedeutet für die Bewohner des Gazastreifens, wieder sechs bis acht Stunden Strom am Tag zu haben. Während der Drosselung waren es zwei bis vier Stunden Strom. Der Vorstoß der Fatah im Westjordanland kommt im Rahmen der palästinensischen Versöhnungsgespräche.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus