David Ben-Gurion (r.) ist mit seiner Frau Paula auf der Suche

David Ben-Gurion (r.) ist mit seiner Frau Paula auf der Suche

Ben-Gurion wollte Frau in erster Regierung

Der israelische Staatsgründer David Ben-Gurion hat sich für weibliche Repräsentation in der ersten Regierung des Staates eingesetzt. Das zeigt ein Brief des Militärarchivs zum Weltfrauentag. Ein anderer Brief erinnert an eine heldenhafte 17-jährige Sanitäterin.

JERUSALEM (inn) – Zum Weltfrauentag am 8. März hat das Archiv des israelischen Militärs einen Brief des Staatsgründers David Ben-Gurion veröffentlicht. Darin forderte der erste Premierminister des Landes eine größere Einbindung von Frauen in die Regierung. Auch veröffentlichte das Archiv laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ einen Brief des sogenannten „Engels in Weiß“, Esther Arditi, an Ben-Gurion.

Der damals 61-Jährige schrieb im Jahr 1948, zwei Monate vor der Staatsgründung Israels, einen Brief an die Frauenverbände, weil er es für wichtig hielt, sie direkt anzusprechen: „Ich denke, die Berufung einer Frau in die Regierung ist ein großes Privileg und eine Pflicht für die jüdische Bevölkerung.“ Der Brief ging an den Frauenrat, die Frauen-Gewerkschaft, die Frauengesellschaft für Gleichstellung, den Frauenbund der Hadassah, die Frauenorganisation HaPoel HaMisrahi und den Weltfrauenbund.

Als Zeichen an die Welt gedacht

„Es scheint mir nicht nur eine ehrenvolle Pflicht für unsere Mütter, Schwestern, Ehefrauen und Töchter zu sein, welche die Last tragen, die jüdische Bevölkerung aufzuziehen und zu formen“, schrieb Ben-Gurion. Es sei auch ein Zeichen an die Welt und „unsere Nachbarn“. Die Flagge der Regierung stehe für Frieden und Gleichheit.

Wie der „Engel in Weiß“ zwei Piloten rettete

Der andere zum Weltfrauentag veröffentlichte Brief stammt von der mit der höchsten Auszeichnung des Landes dekorierten Sanitäterin Esther Arditi. Sie erhielt den Beinamen „Engel in Weiß“, weil sie im Jahr 1954 zwei abgestürzten israelischen Piloten das Leben rettete.

Mit 16 Jahren entschloss sich Arditi, von Italien nach Israel auszuwandern. In der Luftwaffe wurde sie Sanitäterin. Mit 17 Jahren holte sie am 29. November 1954 die Piloten Jaakov Salmon und Schlomo Hertzman aus dem brennenden Wrack ihrer wegen schlechten Wetters abgestürzten Maschine. Arditi erhielt dafür die „Medaille für besondere Verdienste“. Sie ist die einzige Frau in der Geschichte des israelischen Militärs, die so hoch dekoriert wurde.

Nach ihrer Karriere als Sanitäterin in der Luftwaffe wurde sie Fremdenführerin. Sie schrieb Ben-Gurion einen Brief, um zu fragen, ob er ihre Familie treffen würde: „Meine Familie ist eine Familie mit italienischer Staatsbürgerschaft, deren größter Traum es ist, Ihre Hand zu schütteln, ehrenvoller Herr David Ben-Gurion.“ Sie selbst wäre auch höchsterfreut, es ihrer Familie gleichtun zu können. Arditi starb am 20. Februar 2003. Zu ihren Ehren ist eine Straße in Jerusalem nach dem „Engel in Weiß“ benannt.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus