Opferfamilien lehnen Entschädigungsangebot ab

Von Israelnetz

Angehörige der Opfer des Olympia-Attentats in München 1972 bezeichnen das jüngste Entschädigungsangebot der Bundesregierung als „beleidigend“. Diese verkündete am Mittwoch ihre Bereitschaft, den Angehörigen der elf ermordeten israelischen Sportler insgesamt 10 Millionen Euro auszuzahlen. Die Hälfte der Summe sei durch frühere Zahlungen abgegolten. Laut Ankie Spitzer, Sprecherin der Opferfamilien, erreiche dieser Betrag nicht annähernd internationale Standards. Sollte keine Einigung erzielt werden, wollen die Familien der Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag des Attentats fernbleiben. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

9 Antworten

  1. Interessant und verrückt.
    Ein Anschlag der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September ist von der paletinensischen Seite zu söhnen und entsprechende Beträge zu leisten. Doch nicht von Deutschland, nur weil das Attentat auf dessen Boden durchgeführt wurde. Deutschland sollte ebenfalls Millionen von den Palestinensern fordern für die Aufwendungen und den Imageschaden, den das Attentat in München verursacht hat. Es wäre an der Zeit, dass Abbas aufhört Terror zu finanzieren und sich für die Wiedergutmachung solcher Aktionen beteiligt. Hoffentlich mischt sich bei den Angehörigen nicht die Habsucht hinein. Ca. 1 Million ist auch nicht wenig und nicht jedes Land nennt sich “Amerika”. Da swabbt wohl ein Geschmäckle mit rüber.

    14
  2. Normalerweise würde man so ein Verhalten einen Erpressungsversuch nennen. Aber da Israel durch seinen Lautsprecher Zentralrat in Deutschland die Diskussion bestimmt, wird sich die Bundesregierung sicher diesem Druck beugen und erneut Millionen nachschieben.
    Interessant wäre es zu erfahren, mit wieviel Millionen bIsrael getötete Palästinenser entschädigt

    1
    1. Und wo bleibt die Entschädigung der tausenden Israelis, die durch die pal. Terroristen ermordet oder schwer verletzt wurden? Möchten Sie sich dazu äußern, Herrn Luley?

      3
      1. … das waren doch nur unbedeutende Kolateralschäden im gerechten Kampf der armen “Palästinenser” gegen die bösen Juden, die alle nur die Weltherrschaft anstreben und arabische Kinder zum Frühstück essen. Ironie ende

        1
    2. Interessant wäre es, mit wie viel Millionen die Palästinenser (Araber) die vielen getöteten Israeli entschädigt?

      1
    3. Jeder unschädlich gemachte Terrorist, ist ein guter Terrorist! Außerdem wird der Terror durch die PLO fürstlich entlohnt…

      1
  3. Eigentlich musste Abbas die Entschädigung für den Terror und Mord von PLO Chef Arafat damals bezahlen.
    Wobei – das wären ja unsere Steuern.

    8
  4. Haetten unsere Politiker Genscher u.Co, samt deren Security-Traumdeutern die Sache
    den diesbezgl. geuebten Israel. Spezial-Einheiten, die sich ja angeboten haben, ueber-
    lassen, so waere uns wenigstens diese Plamage erspart geblieben! – Aber nein, man
    wollte ja wieder mal alles selber “im Griff” haben! – “Hochmut kommt vor dem Fall!” –

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen