Österreichischer Außenminister in Israel

Von Israelnetz

Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg ist in Begleitung von Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck zu einem Arbeitsbesuch in Israel gewesen. Mit seinem Amtskollegen Jair Lapid sprach er am Mittwoch über die Beziehungen ihrer beiden Länder, den Normalisierungsprozess zwischen Israel und arabischen Staaten sowie den Krieg in der Ukraine. Das Treffen wurde von der neuen Terrorwelle in Israel überschattet. Schallenberg versicherte, dass Österreich fest an der Seite Israels stehe. Fünf Nachkommen von Verfolgten des NS-Regimes verlieh er die österreichische Staatsbürgerschaft. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

3 Antworten

  1. Ich bin Österreicher und ein Freund Israels. Ich frage mich, da ja unsere Politker die Bedrohung Israels durch Messerstechereien, Anschläge mitbekommen haben(müssten) ob es nicht eine gute Möglichkeit gewesen wäre, in Insrael auf die Gefährung die Israel derzeit erlebt darauf hinzuweisen, dass ein Abkommen mit Iran, etc. alles nur noch fördert.
    LG. Christian

    6
    1. Herr Semrad, das ist eine ausgezeichnete Frage! Ich nehme an, wir beide wissen, dass der Iran seine Tentakel des Terrors über weite Teile des Nahen Ostens sowie in Afrika, z. B. Nigeria, ausgestreckt hat und so Angst und Schrecken verbreitet. Ich möchte mir nicht ausmalen, wie Atomwaffen in den Händen des Mullah-Regimes die Lage in diesen Ländern verschlimmern würden!

      Leider scheint außer Israel und wenigen arabischen Ländern (wie den VAE oder Bahrain) niemand zu verstehen, was auf dem Spiel steht und wer der Iran wirklich ist. Auch die Saudis fürchten die iranischen Ambitionen, doch sind sie sehr zögerlich, was eine Kooperation mit Israel betrifft.

      2
  2. Das Abkommen mit dem Iran hat mit der gegenwärtigen Attentatswelle soviel zu tun, wie die Zahnschmerzen des Papstes mit dem russischen Angriff auf die Ukraine. Was hier versucht wird ist, die Verzweiflung über das ungelöste Israel-Palästinaproblem mit dem Iran-Konflikt zu verbinden und den geplanten israelischen Angriff auf den Iran mithilfe korrupter Golf-Diktaturen im Vorfeld zu legitimieren.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen