Moskau will Jewish Agency in Russland verbieten

Von Israelnetz

Moskau plant, die Jewish Agency zu verbieten. Die Einwanderungsorganisation soll in Russland aufgelöst werden. Dies teilte das Justizministerium am Donnerstag mit. Seit der Staatsgründung Israels setzt sich die Jewish Agency für Juden in der Diaspora ein und motiviert diese, nach Israel einzuwandern. Die israelische Regierung äußerte sich bestürzt über die Pläne Moskaus. Premier Jair Lapid kündigte an, dass nächste Woche eine israelische Delegation nach Moskau fliegt, um mit Russland zu verhandeln. Der jüdische Staat stehe zu der Organisation, hieß es in einer Erklärung des Premiers. (joh)

Schreiben Sie einen Kommentar

13 Antworten

  1. Die Schwierigkeiten werden für Israel an allen Fronten größer! Das ist auch das, was alle Propheten angekündigt haben. Auch Israel wird erkennen müssen, dass es sich nicht mehr selbst helfen kann! In der völligen Hoffnungsosigkeit, wird es dann nach seinem Gott schreien. Gottes Wort das Kursbuch für Israel und alle Nationen. L. G.Martin

    9
    1. Ab und an eine halbwegs konkreten Bezug zum von der Redaktion eingestellten Thema finden. Das würde die Akzeptanz Ihrer Beiträge erhöhen. Die ewig gleichen Versatzstücke, die enervieren- zumindestens mich- erheblich.

      4
    2. Ich sehe keine Schwierigkeiten für Israel. Der Putin hat einfach Maske fallen lassen. Die russische Machthaber waren schon immer Israel feindlich.

      6
  2. Nicht nur reden, sondern sanktionieren und gleichzeitig eine Organisation in Israel gründen, die reisenden Juden ermöglichen, Ihren Wohnort im neuen Land neu zu definieren. In Russland wird es ihnen früher oder später eh nicht gut gehen. Viel Erfolg! Hoffentlich wandern die Juden aus Russland zu Fuß, zu Flug, zu Schiff, zu Bahn und Fahrrad aus, so schnell wie möglich.

    14
  3. Ein Exodus aus dem “Land des Nordens”, der den Exodus aus Ägypten in den Schatten stellt bzw. nicht mehr an ihn denken lässt, steht – aus meiner Sicht – noch aus. David Wilkerson beschrieb in seiner Vision (1973) einmal, dass der “Eiserne Vorhang” sich öffnen und danach mehr schließen wird als zuvor. Steve Lightle beschreibt in seinem Buch “Exodus 2” (1974) einen großen jüdischen Flüchtlingsstrom aus Rußland, der durch Finland und durch Deutschland nach Israel geht. Möglich dass es bald soweit ist…. prüft alles, das Gute behaltet…..

    12
  4. Reisende kann man nicht aufhalten und auch nicht den Glauben an Freiheit und Selbstbestimmung. Ein Rückblick in die Geschichte zeigt dies doch.

    5
  5. Das kann ich keinesfalls gutheissen. Warum will die russländische Förderation so ein Verbot für eine Organisation die die Alija unterstützt. Was veranlasst die russische Regierung zu so einem unsäglichen Vorgehen ? Ich hoffe, die russische Regierung kommt zur Besinnung und zieht ihren Plan zurück. Dabei sollten gerade Russland und Israel, denkt mensch an die gemeinsame Geschichte – 2. Weltkrieg und die Shoa – freundschaftlich zusammenarbeiten.

    3
    1. Russland war sehr lange gegen Israel und unterstützt seine Feinde immer noch. Israel soll Putin andeuten das er mit Feuer spielt und das die problemme mit bachtiar Drohnen nur Kleinigkeit ist gegen die problemme die russland mit israelischen Herion in ukrainischen Händen kriegen kann.

      2
  6. Die Bühne für den Antichristen, den falschen Messias, wird immer weiter vorbereitet.
    Russland wird darin als König aus dem äussersten Norden auch eine Rolle spielen. Seine Abkopplung von Europa passt dazu ins Bild. Bereits der Prophet Hesekiel wies darauf hin:
    Hes. 39:1 So weissage nun, Menschensohn, gegen Gog und sprich: So spricht Gott, der Herr: Siehe, ich komme über dich, Gog, du Fürst von Rosch, Mesech und Tubal! 2 Und ich will dich herumlenken und dich gängeln und dich heraufführen vom äußersten Norden und dich auf die Berge Israels bringen.
    3 Und ich werde dir den Bogen aus deiner linken Hand schlagen und die Pfeile aus deiner rechten Hand fallen lassen.

    Diese Prophetie wartet noch auf ihre Erfüllung.
    So wie auch das Ende und die Wiederherstellung Israels für alle Zeit.

    25 Darum, so spricht Gott, der Herr: Jetzt will ich das Geschick Jakobs wenden und mich über das ganze Haus Israel erbarmen und für meinen heiligen Namen eifern……..27 wenn ich sie aus den Völkern zurückgebracht und aus den Ländern ihrer Feinde gesammelt und mich an ihnen heilig erwiesen habe vor den Augen der vielen Heidenvölker.

    3
    1. Auf You Tube gibt es dazu einen kurzem, aber interessanten Vortrag, der auch die Achse Russland-Iran-Türkei aufgreift. Man darf garnicht drüber Nachdenken, das Natomitglied Türkei in einem Bund mit Russland.
      Und die USA schläft schon genauso wie Biden bei seinem Besuch in Nahost.

      Neueste Nachrichten: EINE RUSSISCHE BEDROHUNG FÜR DIE JUDEN? – Amir Tsarfati und Barry Stagner

      2
      1. Putin will die Rückkehr der für ihn abtrünnigen frühere Sowjetstaaten “ins Reich”. Dass er die Behandlung von Juden anders will als zur damaligen Zeit ist eigentlich zur zwangsläufig.

        Ein Pianist und Bibellehrer, der noch in Rußland aufgewachsen ist, beschreibt, dass sie ein Schulfach hatten: Atheismus. In dem wurde gelehrt, dass es Gott nicht gibt. Warum muss man etwas lehren, das es angeblich nicht gibt.

        Aber genauso wie auch Muslime die Bibel kennen, so kennt auch Putin sie. Und Putin weiß genau wie die Islamisten: die Vernichtung Gottes, des Gottes Israels, geht nur über die Ausrottung seinem von ihm erwählten Volkes. Und wenn man es schon nicht ausrotten kann, dann wenigstens so viele der Glaubensgemeinschaft drangsalieren wie möglich. Mit der Gehirnwäsche, seht, wenn es Gott gäbe, würde er das nicht zulassen. Die gleiche Schiene ist letztendlich auch Hitler gefahren und manche seiner Verteidiger wie z.B. Arthur Katz.

        2
    2. Richtig. Der Showdown kommt näher. Die Zeiten ändern sich gerade gewaltig. Unsere Wachsamkeit ist mehr denn je gefordert.

      1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen