Suche
Close this search box.

Max-Planck-Gesellschaft trennt sich von umstrittenem Wissenschaftler

Ein Wissenschaftler veröffentlicht israelfeindliche Kommentare im Internet. Als Reaktion beendet die Max-Planck-Gesellschaft die Zusammenarbeit.
Von epd

HALLE / MÜNCHEN (epd) – Nach Antisemitismus-Vorwürfen hat sich das Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle von dem Gastwissenschaftler Ghassan Hage getrennt. Wie ein Institutssprecher am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) bestätigte, habe das Präsidium der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) in München im Einvernehmen mit dem Institut diese Entscheidung am Mittwoch getroffen.

„Unter den von ihm in jüngerer Zeit über soziale Medien verbreiteten Ansichten sind viele mit den Grundwerten der Max-Planck-Gesellschaft unvereinbar“, heißt es in einer Stellungnahme der MPG auf ihrer Homepage.

Der libanesisch-australische Wissenschaftler war seit April 2023 an dem Institut in Halle tätig. In mehreren Posts auf der Online-Plattform X (vormals Twitter) soll er den Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober verherrlicht haben. Zudem habe er das Vorgehen Israels im Gazastreifen laut „Tagesspiegel“ (Donnerstag) als „Genozid“ bezeichnet und mit den Gräueltaten der Nationalsozialisten verglichen. Zuerst hatte die „Welt am Sonntag“ über die Vorwürfe berichtet.

Lob für palästinensischen „Widerstand“

So heißt es etwa in einem Post vom 7. Oktober: „Die Palästinenser, wie alle kolonisierten Völker, beweisen noch immer, dass ihre Fähigkeit zum Widerstand endlos ist. Sie graben nicht nur Tunnel. Sie
können über Mauern fliegen.“ Bereits zuvor soll Hage die Boykottbewegung BDS unterstützt haben, die Israel isolieren will.

„Rassismus, Islamophobie, Antisemitismus, Diskriminierung, Hass und Hetze haben in der Max-Planck-Gesellschaft keinen Platz“, heißt es in der Stellungnahme der MPG.

Schreiben Sie einen Kommentar

18 Antworten

  1. Max-Planck-Gesellschaft trennt sich vom israelfeindlichen Wissenschaftler. Ja, schön, aber wie viele Pässe besitzt dieser Judenhasser?

    12
  2. Es ist mal ein gutes Zeichen, dass die Max-Planck-Gesellschaft Zeichen setzt. Solcher Zeichen bedarf es jedoch an vielen anderen Stellen der dt. Gesellschaft mehr…

    33
  3. Libanesisch Australischer Wissenschaftler, der kann garnicht anders. Der Judenhass wird da schon mit der Muttermilch eingeflösst. Schlimmer ist eigentlich wenn unsre humanistisch geprägten Eliten in das selbe Horn stossen,und diesen Leuten den Rücken stärken und dieses Gift die normale Bevölkerung schluckt.

    21
  4. In Deutschland ist eben nur eine einzige Meinung zu Israel erlaubt. Unsere Lehre aus der Geschichte ist, zu schweigen wenn Israel Unrecht begeht.

    31
    1. Was haben Sie von dieser dummen Lüge, Karl? Israel darf kritisiert werden und dies wird auch getan. Nur für den Fall, dass es Ihnen entgangen sein sollte.

      Die Lehre aus der Geschichte sollte sein, dass es ein Nie wieder heißen muss. Was natürlich den Lügnern, die behaupten man dürfe Israel nicht kritisieren und damit nur eines tun: Judenhetze verbreiten.

      Die gerne den Slogan: From the River to the Sea in die Wirklichkeit umgesetzt sehen wollen und deswegen den Kindermördern, Vergewaltigern und Mördern der Hamas in den Allerwertesten kriechen. Wie stehen Sie denn zum 7.10.?

      23
      1. „Israel darf kritisiert werden und dies wird auch getan. “

        Wenn man Israel kritisiert ohne gleichzeitig auch alle anderen Missstände in allen Länder der Welt anzuprangern, ist es „israelbezogener Antisemitismus“.

        30
    2. @Karl
      „…wenn Israel Unrecht begeht.“ – meinen Sie das ernst?! Die erneute Staatsgründung Israels fand 1948 statt und zwar nicht durch Kolonisierung, wie von den arabischen Palästinensern immer behauptet, sondern durch einen Beschluss des Völkerbundes bzw. den UN. Dieser, schon nach dem 1. Weltkrieg ausgearbeitete Beschluss ist die eigentliche 2-Staaten-Lösung, die von den Arabern nie akzeptiert wurde: die arabischen Palästinenser bekamen ¾ der ehemaligen röm. Provinz Palästina – das heutige Jordanien – die Juden sollten das restliche ¼ bekommen. Das ist das heutige Israel einschließlich Gazastreifen und Westjordanland! Israel musste sich seit 1948 ständig gegen die Angriffe muslimischer Nachbarstaaten und Terrorguppen verteidigen. Die Araber haben bisher ALLE Friedensangebote, die sogar zusätzliche Ländereien beinhalteten, abgelehnt. Sie wollen keinen eigenen Staat, denn den haben sie ja schon – Jordanien. Sie wollen auch keinen 2. Staat neben Israel, sondern sie wollen einen 2. Staat ANSTELLE VON Israel. Wer will denn da wen kolonisieren?! Mit anderen Worten: würde Israel aufhören, sich zu wehren, stimmten sie damit ihrer eigenen Vernichtung zu. Israel ist seit je her um Frieden bemüht. Die Araber, die sich übrigens seit 1948 mehr als verfünffacht haben, bemühen sich ausschließlich darum, die Juden auszurotten. Wer hat nun wohl tatsächlich genozidale Absichten?

      38
    3. Ihre Anspielung auf die NS-Zeit ist unterirdisch.Israel verteitigt sich gegen Feinde ,wird als einziges Land weltweit dafür kritisiert und muss dafür rechtfertigen.
      Gegenüber dem Angriffskrieg auf die Ukraine was die unschuldigen Opfer angeht grosses schweigen.

      4
  5. Ich verstehe auch nicht, warum im Zusammenhang mit Israel immer von kolonialer Unterdrückung gesprochen wird. Wenn man sich die Geschichte des Islam anschaut, ist das doch Ausdruck brutalsten Kolonialismus weltweit seit über 1000 Jahren.

    15
  6. Benett: Der Islam ist schließlich eine Religion des Friedens. Wusstest du das nicht? Das wurde von gewisser Seite hier jahrzehntelang behauptet. Heute muss diese „Seite“ zähneknirschend, aber völlig unehrlich das Gegenteil behaupten. Das Zähneknirschen merkt man direkt ….

    2
  7. Ich frage mich immer wieder, was möchten eigentlich die, die immer behaupten, man dürfe Israel nicht kritisieren. Wenn man die ARD/ZDF ansieht, dann sind sie ganz vorne dabei im kritisieren. Unsere Politiker scheuen sich auch nicht davor. Aber vielleicht ist es ja das Problem, dass man nicht zur Auflösung des jüdischen Staates aufrufen darf? Nicht wieder Ausschwitz öffnen darf, dass auch der letzte Jude endlich vernichtet ist?
    Nicht auf der Straße mit „from the River to the sea“ oder mit „Juden ins Gas“. Auch nicht mit Kommentaren auf Internetseiten. Fehlt da solchen Personen die Freiheit ihre 3.-Reich-Einstellung ausleben zu dürfen?

    Was ist es? Vielleicht auch nur die abgrundtiefe Dummheit weil man sich weigert sich mit Fakten auseinanderzusetzen? Sich mit anderen Religionen auseinander zu setzen? Oder ist es einfach nur der Wunsch diesen Gott endlich los zu sein, der hinter dem jüd. Volk steht? Das man gerne ersetzen würde. Zumindest im Denken mancher Christen und mancher Muslime?

    Und die Atheisten? Was stört sie? Sie glauben doch ohnehin nicht an diesen Gott. Dann könnte ihnen doch das jüd. Volk egal sein. Aber nein, man drischt auf es ein. Warum?

    Was haben die Juden dem dt. Volk getan? Was? Denn sind wir ehrlich, den jetzt so aufbrachten Deutschen geht es doch nicht um die Palästinenser, denn die sind ihnen vollkommen egal. Hamas, PA knechten sie seit Jahrzehnten ohne Ende, da schreit keiner auf. Keiner. Nur wenn man gegen Juden vorgehen kann, da geht der Mund kilometerweit auf. Warum?

    6
    1. @Christin
      Das stimmt, die Hamas ist definitiv eine Terrororganisation und verursachte und verursacht viel Leid. Aber Sie unterstellen Deutschland, das Israel in den letzten Jahren auch unterstützt hat, kein Interesse an den Menschen? D kann nicht jedes Land retten, in dem Menschen Gräueltaten ausgesetzt sind.
      UND avon hört man auch wenig:
      „Mittlerweile bespucken aber auch in Jerusalem ultraorthodoxe Jugendliche Mönche auf den Gassen der Altstadt. Das mag mit dem Einsitz Rechtsradikaler in der Knesset zu tun haben. Vor allem der rechtsextreme Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir steht offen dafür ein, alle Nicht-Juden aus dem Land zu vertreiben. Die Häufung der Gewalt gegen Christinnen und Christen ist also auch ein Phänomen der Demokratiekrise in Israel.“
      Quelle: sfr.ch

      36
      1. Ein bisschen besser lesen hätte gut getan. Ich habe nicht nicht von der dt. Regierung geschrieben, sondern vom dt. Volk. Also so was wie Sie und ich. Wie stehen denn die Deutschen zum jüdischen Volk?

        0
    2. „Wenn man die ARD/ZDF ansieht, dann sind sie ganz vorne dabei im kritisieren. Unsere Politiker scheuen sich auch nicht davor. Aber vielleicht ist es ja das Problem, dass man nicht zur Auflösung des jüdischen Staates aufrufen darf? Nicht wieder Ausschwitz öffnen darf, dass auch der letzte Jude endlich vernichtet ist?“
      Jetzt mal im Ernst, sind Sie noch ganz bei Trost??

      24
      1. Wie nennen Sie die Aufrufe: „Juden ins Gas“ und „From the River to the sea“

        Aber die sind wahrscheinlich bei Trost. Zynismus Ende

        1
        1. „Wie nennen Sie die Aufrufe: „Juden ins Gas“ und „From the River to the sea“
          Langsam aber sicher wird es peinlich!
          Mein Kommentar bezog sich auf diesen Unsinn „ Wenn man die ARD/ZDF ansieht, dann sind sie ganz vorne dabei im kritisieren. Unsere Politiker scheuen sich auch nicht davor. Aber vielleicht ist es ja das Problem, dass man nicht zur Auflösung des jüdischen Staates aufrufen darf? Nicht wieder Ausschwitz öffnen darf, dass auch der letzte Jude endlich vernichtet ist?“ Das zu kapieren, dürfte doch selbst Ihnen nicht allzu schwer fallen
          Oder hat die ARD/ZDF oder ein Deutscher Politiker etwa „ Juden ins Gas“ und „From the River to the sea“ gerufen? Dann schreiben Sie allen Ernstes an Steffi „ Ein bisschen besser lesen hätte gut getan. Ich habe nicht nicht von der dt. Regierung geschrieben, sondern vom dt. Volk.“
          Wissen Sie Überhaupt noch was Sie hier für einen Unsinn schreiben?.

          19
  8. In Berlin fand eine Lesung eines Hannah-Arendt-Textes statt. Die Veranstaltung wurde von pro-palästinensischen Aktivisten – man sollte wohl besser pro-Hamas-Aktivisten – sagen, gestört, so dass die Veranstaltung abgebrochen werden musste. Bereits am Nachmittag störte sie Gruppe und skandierte Hassbotschaften. Abend kehrten sie zurück und machten mit ihre Hasstiraden weiter. Unter anderem wurde der Slogan From the river to the sea geschrien. Für manche hier scheint diese Aussage kein Problem zu sein.

    Aber vielleicht möchten die, die den Slogan so harmlos finden, mal mitteilen, was denn so gut an dem Slogan ist.

    Die Veranstaltung wurde vom Schutz derer abgebrochen, die an der Lesung beteiligt waren. Wie weit sind wir gekommen, dass bereits wieder die Judenfeinde auf unsern Straßen herumgrölen können. 1939 wurden Synagogen angezündet. Kommt das als nächstes? Oder vielleicht Arbeitsverbot für Juden? Und dann? Kauft nicht bei Juden? Will man das wieder? Schweigt man wieder? Müssen Juden in ein paar Jahren wieder den gelben Stern tragen? Gezeichnet sie fertig zu machen?Wehret den Anfängen sollte eigentlich die Devise sein.
    In Berlin wurde ein jüd. Student krankenhausreif geschlagen und wo bleibt der Aufschrei? Da Schweigen ist ohrenbetäubend. Und die FU? Drei Monate Verbot für den Schläger die Uni zu betreten. Das war´s? Schande.

    Wenn ich mir die Kommentare ansehen, die den Terror verteidigen,ihn schönreden, frage ich mich, was geht in diesen Köpfen vor. Was ist deren Problem mit Juden?

    0
  9. Jetzt mal abgesehen davon, dass Sie mir nicht den Antisemitismus in Deutschland erklären müssen, haben Sie anscheinend immer noch nicht kapiert, um was es überhaupt geht.
    Es geht darum, dass Sie hier Deutsche Fernsehsender und Politiker, in einem Atemzug mit Auschwitz nennen!.

    10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen